Verbrauchsausweis bildet die Realität besser ab

Herr Sperber, wie viel Energie wird bei energetisch optimierten Wohngebäuden durchschnittlich verschwendet?

Ein gut wärmegedämmtes Gebäude verbraucht etwa 70 bis 80 kWh pro m2 und Jahr. Bei einem Verschwendungspotenzial von 20 % entspricht dies einem Mehrverbrauch von etwa 16 kWh pro m2 und Jahr.

Ist der Energieausweis ein für den Verbraucher aussagekräftiges Instrument?

Die Auswertung der Energieausweise hat ergeben, dass der Verbrauchsausweis das treffsichere Instrument ist. Altbauten liegen im Durchschnitt wesentlich unter dem errechneten Bedarf und Neubauten deutlich darüber.

Lohnt sich der technische und finanzielle Aufwand für die verbrauchsabhängige Heizkostenabrechnung in einem optimal sanierten Wohngebäude?

Ja, weil das Nutzerverhalten einen großen Einfluss hat. Ein energetisch optimiertes Gebäude allein bringt noch nicht die erhoffte Energieeinsparung. Der große Einfluss des Nutzerverhaltens muss mit berücksichtigt werden. Professor Felsmann hat in seinem Sachverständigengutachten festgestellt, dass die in der Heizkostenverordnung festgelegte Grenze von 15 kWh pro m2 und Jahr für die Heizung sinnvoll ist.

Welche Bedeutung hat der Warmwasserverbrauch in Gebäuden?

Der Warmwasseranteil wird bei energetisch optimierten Gebäuden immer wichtiger. Die Entscheidung der Bundesregierung war daher gut und richtig, mit der novellierten Heizkostenverordnung 2009 eine Messung des Energieaufwands für die Warmwasserbereitung vorzuschreiben. Mindestens ein Wärmezähler ist hierfür verpflichtend. Gebäudeeigentümer sind daher gut beraten, Wärmezähler schnell nachzurüsten. Die Frist dafür läuft am 31. Dezember 2013 ab.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 10/2013

Wärmezähler richtig nachrüsten

Vom 31. Dezember 2013 an muss bei verbundenen Anlagen – also Heizungen, die auch das warme Wasser bereitstellen – der Energieanteil für die Wassererwärmung mit einem Wärmezähler erfasst werden....

mehr
Ausgabe 5/2013 Heizkostenverordnung schreibt separate Energieerfassung vor

Ohne Wärmezähler geht es bald nicht mehr

Die für die zentrale Warmwasserbereitung in Mehrfamilienhäusern benötigte Energiemenge muss spätestens ab dem 31. Dezember 2013 mit einem separaten Wärmezähler erfasst werden. Auf diese in der...

mehr
Ausgabe 03/2012 Sanierung

Nachrüstung von Heiz- oder Klimaanlagen

Der EAS?Koax?2“ empfiehlt sich für die Nachrüs-tung von Heiz- oder Klimaanlagen gemäß neuer Heizkostenverordnung (HKVO) überall dort, wo wenig Platz zur Verfügung steht (z. B. bei...

mehr
Ausgabe 05/2018 Heizkostenabrechnung

Mit Wärmezählern genauer abrechnen

Jeder Mieter hat individuelle Heizgewohnheiten, jeder nutzt unterschiedlich viel Warmwasser. In der Heizkostenabrechnung werden die beiden Positionen – die Kosten für Warmwasser und die Kosten für...

mehr

Deutsche Energie-Agentur: Erste Energieausweise älterer Wohnhäuser werden dieses Jahr ungültig

Die ersten Energieausweise für ältere Wohngebäude werden Mitte des Jahres ungültig. Sie haben eine Laufzeit von zehn Jahren und sind ab Juli 2008 für Häuser mit einem Baujahr vor 1966...

mehr