Was sich durch das neue Gebäudeenenergiegesetz ändert

Neue Regeln für Energieausweise

Für Energieausweise gibt es eine neue gesetzlich Grundlage und eine Reihe von Änderungen. Das neue Gebäudeenergiegesetz (GEG) trat zum 1. November 2020 in Kraft. Ein Punkt: Für jedes Gebäude werden unter anderem jetzt die CO2-Emissionen ermittelt und im Energieausweis angegeben.  

Das GEG führt die Energieeinsparverordnung (EnEV), Energieeinsparungsgesetz (EnEG) und Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) zusammen. Nach wie vor gilt die Vorgabe, dass bei Vermietung, Verkauf oder Leasing von Gebäuden ein Energieausweis erstellt und veröffentlicht werden muss. Bei der Erstellung von Energieausweisen von Bestandsgebäuden ändert sich nichts. Auch beim Energiebedarfsausweis bleibt alles beim Alten.

Bei Verbrauchsausweisen bei Bestandsgebäuden greifen einige Neuerungen. So dürfen beispielsweise nur Verbrauchsabrechnungen zur Berechnung herangezogen werden, die nicht älter als 18 Monate sind. Sind diese nicht zu beschaffen, muss ein Bedarfsausweis erstellt werden. Das GEG sieht zudem eine Vor-Ort-Besichtigung durch den Energieberater vor. Diese kann aber durch eine geeignete Fotodokumentation ersetzt werden.

Ergänzend zu den aktuellen Werten, die in Energieausweisen eingetragen werden (End- und Primärenergiebedarf, Klimafaktoren der Verbrauchswerte), sind mit dem GEG nun auch die CO2-Emissionen des Bestandsgebäudes rechnerisch zu ermitteln und im Energieausweis anzugeben. Dies erfolgt nach normiert vorgegebenen Verfahren über die Energieausweis-Software.

Eine Änderung betrifft das Anforderungsprofil von Energieeffizienzberatern zur Erstellung von Bedarfsausweisen bei Nichtwohngebäuden: Mit dem GEG wird zukünftig es auch „Nicht-Ingenieuren“ wie Handwerksmeistern oder Technikern erlaubt, Energiebedarfsausweise für Nichtwohngebäude auf Basis der DIN V 18599 zu erstellen. Voraussetzung dafür ist eine gesonderte Schulung.

Für Nichtwohngebäude mit starkem Publikumsverkehr besteht zum Teil zudem eine Pflicht zum Aushang des Energieausweises.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 4/2008 Grundlagenüberblick

Energieausweis

Energieausweise werden bereits nach bestimmten Kriterien und Normen ausgestellt. Allerdings mangelt es an verbindlichen, einheitlichen Reglungen. Das Taschenbuch Energieausweis zeigt auf, wie ein...

mehr
Nach aktueller EnEV-Version

Software für Energieausweise

Der Osnabrücker IT-Dienstleister LMIS hat eine Software für den bundesweiten Einsatz zur Erstellung von Energieausweisen entwickelt. Im Auftrag des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und...

mehr
Ausgabe 7-8/2016 Steckbrief für Wohngebäude

Energieausweis: Mehr als ein notwendiges Übel

Bei der Erstellung von Energieausweisen dürfen Eigentümer und Vermieter den Aufwand einer zuverlässigen Datenerhebung nicht scheuen. Denn eine gute und vollständige Dokumentation der Immobilie...

mehr
Ausgabe 06/2014 Nach aktueller EnEV-Version

Software für Energieausweise

Der Osnabrücker IT-Dienstleister LMIS hat eine Software für den bundesweiten Einsatz zur Erstellung von Energieausweisen entwickelt. Im Auftrag des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und...

mehr

ista: Verbrauchsorientierte Energieausweise stoßen auf breite Akzeptanz

Mit dem Ende der einjährigen Übergangsfrist für die Pflichtangaben in Immobilieninseraten ist die Nachfrage nach verbrauchsorientierten Energieausweisen nochmals gestiegen. Dies geht aus einer...

mehr