Digitale Ökosysteme

Das Tor zur digitalen Immobilienverwaltung

Digitale Ökosysteme beinhalten Produkte und Services, die die Immobilienverwaltung beschleunigen, für eine höhere Effizienz sorgen und Insellösungen ersetzen. Zugänglich sind diese Ökosysteme über digitale Plattformen: Wie ein solches System samt Plattform funktioniert, zeigt das Beispiel B.One Living von Minol.

Der Megatrend Digitalisierung erreicht und verändert heute jeden Industriebereich. In diesem Kontext ist oft von digitalen Ökosystemen die Rede, die in der Wirtschaft immer mehr an Bedeutung gewinnen. Doch was ist eigentlich ein Ökosystem?

In der Biologie setzt sich ein Ökosystem aus dem Lebensraum (Biotop) und den Pflanzen und Tieren zusammen, die darin leben. Zum Beispiel wird ein Wald oder See als Ökosystem bezeichnet. Ganz allgemein ist ein Ökosystem das Zusammenspiel unterschiedlicher Organismen in einer gemeinsamen Umgebung. Das System funktioniert und wächst, wenn alle Teilnehmer einen Mehrwert aus ihm ziehen.

Als wirtschaftliches Ökosystem kann etwa der Immobilienmarkt betrachtet werden: Daran sind Eigentümer, Verwalter, Mieter und Dienstleister beteiligt Im weiteren Sinne gehören auch die Immobilien selbst und alle darin verbauten Geräte dazu wie Zähler, Rauchwarnmelder oder Sensoren, und zwar herstellerübergreifend.

Digitales Ökosystem für die Immobilienverwaltung

Bettet man ein solches Netzwerk in den Kontext der Onlinewelt, entsteht ein digitales Ökosystem. Es vernetzt gewinnbringend eine Vielfalt an Anwendungen und digitalen Lösungen miteinander. Solche Systeme spielen bereits heute eine enorme Rolle in der Weltwirtschaft: Eine Studie von McKinsey prognostiziert, dass bis zum Jahr 2025 rund 30 Prozent des globalen Bruttoinlandsprodukts von digitalen Ökosystemen gewonnen werden.

Auch die Immobilienwirtschaft kann von solchen digitalen Ökosystemen profitieren. Wenn Geräte – ob Rauchwarnmelder, Haustür oder Auto-Ladestation – selbstständig Informationen an eine Cloud senden, werden sie zu aktiven Teilnehmern des Ökosystems. Das revolutioniert den Mechanismus der Verwaltung von Grund auf. Denn so erfolgt nicht nur dieser Teilbereich der Immobilienverwaltung autonom. In der Cloud sind zudem alle Daten über das Ökosystem, wie Funktionen, Belege und Kontakte, an einer zentralen Stelle zugänglich. Das macht Arbeitsschritte effizienter und für Verwalter wichtige Prozesse wie Reparaturaufträge, Ablesungen oder Kostenaufstellungen so einfach wie noch nie: Denn sie können die Daten direkt prüfen, zuordnen und bearbeiten.

Modularer Baukasten statt Insellösungen

Im Gegensatz zu Insellösungen, die einzelne Aspekte der Verwaltung digitalisieren, ist also ein modularer Baukasten aus Technik- und Servicemodulen, der die technische Infrastruktur und die verschiedenen Anwendungen zu einem Gesamtsystem verbindet, der bessere und effizientere Weg. Wie ein solches Baukastensystem funktioniert, zeigt das digitale Ökosystem von Minol. Als Basis dient das Fernablesesystem Minol Connect, das um weitere Services ergänzt werden kann, beispielsweise das eMonitoring, das Verwaltern und Mietern schon heute unterjährige Verbrauchsinformationen von Heizung, Warmwasser, Kaltwasser und gegebenenfalls Strom zur Verfügung stellt.

Weitere Bausteine sind die Mehrwertdienste Connect Insights, mit Hilfe derer sich Liegenschaften dank verschiedener Sensoren aus der Ferne überwachen lassen. Auch eine Anbindung an das Smart Meter Gateway und die Integration von E-Mobility- und Sharing-Lösungen in das digitale Ökosystem sind möglich.

Abbildung des digitalen Ökosystems

Der Zugang zum digitalen Ökosystem erfolgt über eine digitale Plattform. In der Immobilienwirtschaft haben digitale Ökosysteme und Plattformen eine große Zukunft. Alle Daten sind jederzeit für Verwalter an einer zentralen Stelle zugänglich. Separate Papierdokumente und Ordner werden überflüssig. Eine solche Plattform ist B.One Living, die Minol derzeit auf den Markt bringt. Das Konzept B.One Living bietet Zugang zur gesamten Produkt- und Servicewelt von Minol. Erste Funktionen sind bereits verfügbar, weitere werden stetig ergänzt.

Abrechnung voll integriert

Der Zugang zur B.One Living Plattform ist kostenlos und bietet umfassende Basisfunktionen zur Immobilienverwaltung sowie den Online-Diensten von Minol. Zu den kostenlosen Grundfunktionen gehören aktuell die Verwaltung der Stammdaten wie Liegenschaften, Mietverträge, Zahlungsvereinbarungen oder die Mieteinnahmenkontrolle. Dienste wie Abrechnung Online, eMonitoring, Reparatur Online usw. werden Stück für Stück in die neue Plattform integriert. Schon heute haben Minol-Bestandskunden den Vorteil, dass ihre Objektdaten automatisch in die Plattform übertragen werden.

Mithilfe eines digitalen Assistenten können Vermieter dann die jährliche Betriebskostenabrechnung systemgestützt erstellen. Dieses kostenpflichtige Modul beinhaltet auch die automatisierte Integration der Minol-Heizkostenabrechnung, die Hausnebenkostenabrechnung und den Umsatzsteuerausweis. Module wie das Online-Banking zur Mieteinnahmenkontrolle sollen hinzukommen.

Mehrwertdienste Connect Insights

Für Kunden, die bereits das Minol Connect Funksystem einsetzen, bietet B.One Living weitere Vorteile. Der Zugang zu den Mehrwertdiensten Connect Insights steht auf der neuen modernen Plattform schon zur Verfügung. Vermieter und Verwalter können damit Gebäudezustände in ihren Objekten weitgehend digital verwalten. So lassen sich etwa die Brandschutztüren oder der Füllstand des Heizöltanks online überwachen. Moderne Sensoren in der Liegenschaft senden über das Minol Connect Funksystem bedarfsgerecht die jeweiligen Zustandsdaten an die B.One Living Plattform. Dort werden die Daten visualisiert. Vermieter und Verwalter können so auf einige Vor-Ort-Besuche und Begehungen verzichten, kommen auf effiziente Weise ihrer Verkehrssicherungs-, Instandhaltungs- und Sorgfaltspflicht nach und sparen so Aufwand und Kosten.

DSGVO-konformer Datenschutz

Die Daten werden DSGVO-konform in einem Rechenzentrum in Deutschland gespeichert, das nach DIN ISO 27001 zertifiziert ist. Zusätzlich lässt Minol den Entwicklungsprozess laufend auf IT-Sicherheit und Datenschutz auditieren. Dadurch sind nicht nur die Daten sicher, auch die Plattform ist zukunftssicher: B.One Living wird permanent weiterentwickelt, aktuelle gesetzliche Anforderungen laufend integriert bzw. aktualisiert.

Nächste Ausbaustufen

Im nächsten Schritt wird Minol seine bereits etablierte, umfassende eMonitoring-Lösung einbinden, die unterjährige Verbrauchsinformationen für den Verwalter und den Mieter auswertet und visualisiert – so wie es die Europäische Energieeffizienz-Richtlinie EED vorsieht. Die Integration weiterer Minol-Services wie die Legionellen- und Rauchwarnmelderprüfung ist bereits in Planung, ebenso ein separates Eigentümer- und Mieterportal.

Das Konzept B.One Living bietet Zugang zur gesamten Produkt- und Servicewelt von Minol.

Weblinks

B.One Living: www.minol.de/b-one-living

Minol Connect: www.minol.de/connect

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2017-10 IoT-Lösung verbindet mit Sensoren ausgestattete Objekte mit dem Internet und macht die Daten nutzbar

Smartes Netzwerk für die Wohnungswirtschaft

Während Industrie und Logistik ihre Prozesse schon länger mit vernetzten Gegenständen automatisieren, ist das „Internet of Things“ (IoT) mittlerweile auch in der Immobilienwirtschaft aktuell. Der...

mehr

„Rückkehrer“ Ralf Görner verstärkt die Geschäftsführung bei Minol

Ralf Görner (55) kehrt an seine frühere Wirkungsstätte zurück: Zum 1. Oktober 2019 verstärkt er die Geschäftsführung bei Minol (www.minol.de), der weiterhin Alexander Lehmann, Andrea Krämer...

mehr
Ausgabe 2020-10 Verbrauchsinformationen

Digital? Am besten modular!

Die Immobilienwirtschaft ist auf dem Sprung ins digitale Zeitalter. Sie nutzt zunehmend digitale Tools, um Prozesse und Services zu verbessern oder gar neue Geschäftsmodelle zu entwickeln. Mieter und...

mehr
Ausgabe 2018-10

Grenzenlos vernetzt

Herr Dr. Alflen, welche Technologie steckt hinter einer solchen integrierten Lösung? Dr. Alflen: Das technische Fundament hierfür ist die digitale Plattform, die zahlreiche Anwendungen vernetzt. Ein...

mehr
Ausgabe 2021-06 Abrechnungssysteme

Digitalisierung: Next Level!

Die Zeiten, in denen der Datenaustausch rund um die Heizkostenabrechnung per Papier und Post ablief, sind fast überall in der Wohnungswirtschaft vorbei. Längst ist es üblich, die Abrechnung digital...

mehr