Sicherheit

Treppenhandläufe richtig nachrüsten

Wie müssen die Handläufe gestaltet sein, damit sie den Vorschriften für barrierefreies Bauen entsprechen? In öffentlich zugänglichen Gebäuden ist ein Handlauf auf beiden Seiten der Treppe seit vielen Jahren Pflicht. Trotzdem gibt es einen riesigen Nachrüstbedarf und auch in Wohnanlagen sollten Handläufe barrierefrei gestaltet werden. Wer diese Handläufe plant oder nachrüstet, sollte die Vorgaben der DIN 18040 (Barrierefreies Bauen) beachten, empfiehlt das Deutsche Institut für Treppensicherheit (DIT). Die Handläufe müssen durchgehend sein und am Ende der Treppe in das Treppenpodest hineinragen. Damit die Nutzer sicher Halt finden können, sollten sie rund oder oval ausgeführt sein. Für Menschen mit Sehbehinderungen sind starke farbliche Kontrast zum Hintergrund wichtig sowie taktile Elemente, die den Richtungswechsel fühlbar machen.

 

Informationen unter:

www.treppensicherheit.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2009-05 Barrierefrei Städte bauen

Mobilität

Wie sollten Städte gestaltet werden, damit man in ihnen alt werden kann? Der stetige demografische Wandel verlangt nach einem Umdenken in der Stadtplanung. Nicht nur die öffentliche Sicherheit,...

mehr
Ausgabe 2018-7-8 Sanitäreinrichtungen für Kindergärten und Kitas

Bunt, rund, sicher

Bei Sanitärkonzepten für Kindergärten und Kitas steht Sicherheit im Vordergrund. Trotzdem sollen die Räume kindgerecht gestaltet sein, damit sich die Kleinen dort wohl fühlen. Die Produkte der...

mehr
Ausgabe 2015-10 Barrierefrei

Mehr Platz durch Schiebetüren

Schiebetüren schaffen Platz, gerade auf beengtem Raum und in barrierefreien Bädern. Fortis heißt ein Schiebetüren-Einbauelement von Eclisse für den Trockenbau, das in der Lage ist, Lasten an der...

mehr