Neuer Eingangsbereich Bürogebäude Düsseldorf

Substitutionseffekt:
Zukunft mit Bestand

Von Büroimmobilien lernen: Im Zuge des sogenannten Flächenumschichtungsphänomens kommen regelmäßig Flächen auf den Markt, die durchaus einen modernen bzw. „normalem“ Standard aufweisen. Was geschieht mit den frei gewordenen Flächen, die vor ein paar Jahren neu errichtet wurden und trotz der noch guten Bauqualität Leerstand aufweisen? Und was kann die Wohnungswirtschaft daraus lernen?

Der Büroflächenbestand in Deutschland ist in den vergangenen Jahrzehnten stetig gewachsen. Es stellt sich die Frage, ob die Entwicklung weiterhin so linear verlaufen wird?

Ein kurzer Blick auf die Büroimmobilienmärkte lässt Zweifel aufkommen: In Deutschland gibt es rund 400 Mio. m2 Bürofläche.[1] Davon entfällt knapp ein Viertel auf die sieben Top-Bürometropolen[2] und etwa 11  % auf sogenannte B-Standort wie beispielsweise Bonn, Heidelberg, Mainz, Dresden oder Nürnberg. Der Rest verteilt sich auf C- und D-Standorte. Damit stehen einem Bürobeschäftigten in Deutschland im Schnitt mittlerweile...

Thematisch passende Artikel:

Absichtserklärung: Patrizia will 36 Büroimmobilien in Hessen kaufen

Patrizia Immobilien ( www.patrizia.ag ) hat eine bindende Vereinbarung zum Kauf eines Portfolios von 36 Büroimmobilien mit einer vermieteten Fläche von ca. 450.000 m² abgeschlossen. Verkäuferin...

mehr
Ausgabe 2010-03

Steigerung der Geräuschimmissionen durch bauliche Änderungen

BGB § 535 Abs. 1 Satz 2, § 536 Abs. 1 Mietvertragliche Abreden zur Beschaffenheit der Mietsache können auch konkludent in der Weise getroffen werden, dass der Mieter dem Vermieter bestimmte...

mehr

Bestellerprinzip: 56 % der Makler haben ihr Geschäft strategisch angepasst

Seit dem 1. Juni gilt in Deutschland das Bestellerprinzip. 56 % der Makler haben ihr Geschäft bereits an die neuen Bedingungen angepasst. Das zeigt eine repräsentative Ad-hoc-Umfrage von immowelt.de...

mehr
Ausgabe 2017-1-2 Mieterstrom

Mengenerfassung und -verteilung über Smart Metering

Die bisher schwierige Umsetzung von Mieterstrommodellen wegen der unterschiedlichen Marktrollen von Mieter, Vermieter und Energieversorger sowie der nötigen Transparenz bei der Abrechnung der...

mehr
Ausgabe 2011-11 LEG NRW

Kerngeschäft Wohnen wächst

Mit einem um 13,7 Mio. € gestiegenen Segmentergebnis ihres Kerngeschäftsfeldes Wohnen präsentierte die LEG in Düsseldorf ihr Jahresergebnis 2010. Die Investitionen in den Bestand stiegen um 11,2?%...

mehr