Startschuss

Immobilien-Marketingpreis

Der einzige Lehrstuhl für Immobilienmarketing an einer deutschen Hochschule zeichnet auch im Jahr 2011 herausragende Marketingkampagnen in der Immobilienwirtschaft aus. Professor Dr. Stephan Kippes von der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU) organisiert den Immobilien-Marketing-Award. Unternehmen aus allen Bereichen der Immobilienwirtschaft können sich mit Konzepten zur Vermarktung von Wohn- und Gewerbeimmobilien bewerben.

Eine eigene Preiskategorie bilden „preiswerte“ Kampagnen, die nicht mehr als 20 000 € kosten.

Einen Sonderpreis gibt es für „Öko-Marketing in...

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2011-06 Es geht voran!

Immobilien-Marketing-Award 2011

Die Erfahrungen des Immobilien-Marketing-Awards zeigen eine erfreuliche Tendenz: Immobilienmarketing wird immer kreativer, es geht zunehmend voran. Darauf will der Immobilien-Marketing-Award 2011...

mehr
Ausgabe 2010-11 Immobilien-Marketing-Award 2010

Gewinner ausgezeichnet

Während der Expo Real in München wurden die Gewinner des „Immobilien-Marketing-Award 2010“ ausgezeichnet. Den Preis verlieh die Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU)....

mehr
Ausgabe 2010-12 Studie für Marktmonitor Immobilien

Energieverbrauch von Wohnimmobilien

Der Energieverbrauch von Wohnimmobilien ist für deren erfolgreiche Vermarktung immer wichtiger. Dies zeigt eine repräsentative Un­­tersuchung von gewerblichen Immobilienanbietern. Dr. Stephan...

mehr
Ausgabe 2011-05 5. und 6. Mai 2010 Berlin     Die Immobilienbranche zwischen Innovation und Stabilität

5. und 6. Mai 2010 Berlin     Die Immobilienbranche zwischen Innovation und Stabilität

Mit praxisbezogenem Fachprogramm und Gästen aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft lädt der Deutsche Immobilien Kongress nach Berlin. Acht hochkarätig besetzte Arbeitsgruppen zu aktuellen Themen...

mehr

Studie: Sanierungen lohnen sich weniger

Der Wohnungsmarkt steht unter Druck. Vor allem in den Städten übersteigt die Nachfrage das Angebot bei weitem. Die Konsequenz ist, dass auch Objekte mit einer niedrigen Energieeffizienz trotzdem...

mehr