Nachhaltiges Bauen

Gesunde Gebäude mit Cradle to Cradle

In einer Kolumne greift der Immobiliendienstleister Drees & Sommer Themen auf, die die Branche bewegen.

In Altbauten finden sich noch viele gesundheitsschädliche Stoffe. Dazu gehören etwa Aldehyde oder Lösungsmittel. Gleichzeitig werden in der EU und weltweit Baumaterialien eingesetzt, die gesundheitsschädliche Emissionen entwickeln. Bedenkt man die Tatsache, dass Menschen 90 % ihrer Zeit in Gebäuden verbringen, so ist das besorgniserregend.

Daher gehört es zu zentralen Aufgaben der Bau- und Immobilienwirtschaft, das bestehende „Schadstofflager“ sukzessive abzubauen. Das Gebäude der Zukunft muss auf Baustoffe, die bedenklich für die Gesundheit sind, komplett verzichten. Mehr noch: Idealerweise werden Gebäude gebaut, deren Materialien und Produkte chemisch positiv definiert und kreislauffähig sind.

Diese Themen wurden zuletzt deutlich vernachlässigt, da sich die Bau- und Immobilienbranche insbesondere dem Energieeffizienzthema gewidmet hat. Nun ist ein Umdenken zwingend erforderlich. Einen Lösungsweg zeigt das vom deutschen Chemiker Michael Braungart gemeinsam mit dem amerikanischen Architekten William McDonough entwickelte Cradle-to-Cradle-Konzept, kurz C2C. Bei diesem Konzept geht es darum, Abfall in der heutigen Form zu vermeiden und nur noch in Nährstoffen zu denken und zu konzipieren – und so auch den technischen und monetären Wert der Stoffe zu erhalten. Nur geprüfte, gesunde Materialien und Bauelemente kommen zum Einsatz.

Übertragen auf die Bauindustrie bedeutet C2C, dass die in Gebäuden gebundenen Rohstoffe so verbaut und zusammengefügt werden, dass sie am Ende der Nutzungszeit wieder als Ausgangsstoff für neue Produkte dienen. Bauteile und Materialien sind so Teil von geschlossenen Kreisläufen mit schadstofffreien Substraten. Anstatt jedes Mal beim Abbruch von Gebäuden Bauschutt zu produzieren, werden dann zukünftig alle verbauten Materialien ohne Qualitätsverlust uneingeschränkt wiederverwertet werden können.

Für die Nutzer hat das auch Vorteile. Denn ein wichtiger Gedanke des C2C-Konzepts ist es, dass Inhaltsstoffe der verwendeten Materialien nicht nur kreislauffähig, sondern auch chemisch unbedenklich sind. Das heißt: Die Produkte sind für Mensch und Natur unschädlich.

Gleichzeitig profitieren Bauherren und Investoren, weil ihre Immobilien zu einer Art Rohstoffdepot werden und sie Materialwerte lagern und Vorteile nutzen können. Ein wichtiger positiver Effekt ist zudem, dass durch die Anwendung des C2C-Konzepts Unternehmen der wachsenden Rohstoffknappheit entgegenwirken.

Drees & Sommer treibt mit der EPEA Internationale Umweltforschung den Einsatz von Cradle to Cradle voran und setzt sich für die Weiterentwicklung der C2C-Produkte sowie den Konzept-Einsatz in Bauprojekten ein. Mit der HOINKA GmbH und der SundaHus i Linköping AB wurde zudem die Plattform Building-Material-Scout.com gegründet. Hier finden sich schadstofffreie und C2C-zertifizierte Bauprodukte.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-7-8

Nachhaltige Zukunft mit Cradle to Cradle

Was manche noch als Modeerscheinung abtun, ist für immer mehr Unternehmen ein fester Bestandteil der Zukunft. Denn inzwischen setzen Firmen verschiedenster Branchen das von Wissenschaftlern,...

mehr
Ausgabe 2018-03 Klare Regelungen helfen auf dem Weg zum Leistungserfolg

Werden BIM & HOAI Freunde?

Das Building Information Modeling (BIM) revolutioniert die bekannten Planungs-, Bau- und Bewirtschaftungsprozesse. Arbeitsprozesse, die bisher neben- beziehungsweise nacheinander erfolgten, laufen bei...

mehr
Ausgabe 2018-09 Standpunkt

Von der Immobilienwirtschaft 4.0 zum Asset Management

Immobilienwirtschaft 4.0: Was für manche noch ein Modebegriff ist, wird für immer mehr  Unternehmen zum Muss. Die Digitalisierung der Bau- und Immobilienbranche schreitet voran. Schon deshalb, weil...

mehr

Konzernergebnis 2018: Drees & Sommer investiert weiter in Nachhaltigkeit und Digitalisierung

„Von den sehr starken Immobilienmärkten hat auch Drees & Sommer profitiert. Das Wachstum beruht jedoch vor allem darauf, dass wir unseren Kunden verstärkt Abwicklungsmodelle anbieten, die aus einer...

mehr
Ausgabe 2018-11

Smart City: Hype oder Zukunft?

Ein Schlagwort, das im Zusammenhang mit dem Städtebau der Zukunft häufig fällt, ist „Smart City“. Was darunter verstanden wird, ist jedoch ganz unterschiedlich: Für manche ist Smart City nur ein...

mehr