DEKRA erkennt mit DearEmployee-Verfahren Burn-out-Risiken

Gegen psychische Belastungen

Wenn sich Marktstrukturen und Arbeitsprozesse in der Wohnungswirtschaft verändern, – derzeit insbesondere durch die Folgen der Corona-Pandemie und des Krieges in Osteuropa – entstehen in Betrieben neue psychische Gefährdungen. Das Ziel solle daher sein, psychische und soziale Gefährdungen und deren Folgen wie Burn-out, psychisch bedingte Fehlzeiten oder fehlende Motivation (innere Kündigung) frühzeitig zu erkennen und präventiv gegenzusteuern.

Vor diesem Hintergrund bietet das neue Arbeitsschutz-Managementsystem zur psychischen Gesundheit nach ISO 45003:2021 einen international gültigen Leitfaden, um rasch einen Handlungsbedarf im Betrieb zu erkennen und proaktiv ein Umfeld zu schaffen, das auch unter schwierigen Rahmenbedingungen die psychische Gesundheit fördert. Die neue Norm ISO 45003:2021 unterstützt Arbeitgeber mit praktischen Anweisungen, die psychosozialen Risiken ihrer Mitarbeiter zu erkennen und zu managen.

Programme zur Mitarbeitermotivation und Stressbewältigung sind in Unternehmen zwar verbreitet, psychische negative Beanspruchungen werden jedoch häufig stigmatisiert. Personalverantwortliche sehen Defizite bei Führungskräften, zum Beispiel mit virtueller Führung oder der psychischen Gesundheit der Mitarbeitenden umgehen zu können. Vor diesem Hintergrund helfen Managementsysteme zur Objektvierung. Die übergeordnete Norm ISO 45001 für den Arbeits- und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz sowie die um die psychosozialen Risiken erweiterte ISO 45003:2021 liefern wichtige Bausteine für den Aufbau einer gesunden Unternehmenskultur.

Ziel ist, dass die Organisation auch bei externen Stressfaktoren weiterhin überlegt agiert und ihre Leistungsfähigkeit aufrechterhalten kann. Die ISO 45003:2021 ist kein zertifizierungsfähiger Standard. Die Konformität kann jedoch separat oder auch in Kombination mit einer Zertifizierung für das Managementsystem nach ISO 45001 bewertet werden.

Ein Schlüsseldokument ist die Gefährdungsbeurteilung, die Belastungsfaktoren und Maßnahmen benennt sowie die zur Verfügung stehenden Kompetenzen und Verantwortlichkeiten beschreibt. Das deutsche Arbeitsschutzgesetz fordert neben der allgemeinen Gefährdungsbeurteilung auch eine Beurteilung psychischer Gefährdungen. DEKRA (www.dekra.de) bietet für die psychische Gefährdungsbeurteilung etwa das anerkannte digitale DearEmployee-Verfahren. Im Fokus stehen insbesondere die inhaltlichen, organisatorischen, räumlichen und sozialen Aspekte, wobei die Beschäftigten auch nach ihrer subjektiven Einschätzung befragt werden.  

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2021-12 Psychische Erkrankungen im Job sind oft noch ein Tabu-Thema

Stress egal: Arbeitgeber ignorieren Belastung

Viele Unternehmen ignorieren nach wie vor die gesetzliche Pflicht zur Beurteilung psychischer Gefahren für die Mitarbeiter. Nur knapp ein Drittel der Beschäftigten (31 Prozent) sagt laut einer...

mehr
Ausgabe 2021-11 SiGeKo sorgen für Sicherheit auf der Baustelle

Alle Gefahren im Blick

Die Zahl der tödlichen Arbeitsunfälle auf Baustellen ist im letzten Jahr deutlich gestiegen. Insgesamt 97 Beschäftigte (Vorjahr 70) kamen ums Leben, viele davon durch einen Absturz von höher...

mehr
Ausgabe 2022-03 Jeder vierte Beschäftigte klagt über gesundheitliche Probleme

Ergonomie im Homeoffice zu oft kein Thema 

Das Institut forsa hat im Oktober 2021 im Auftrag von DEKRA repräsentativ bundesweit 1.014 Beschäftigte befragt, die ganz oder teilweise mobil arbeiten, also im so genannten Homeoffice. Schwerpunkte...

mehr
Ausgabe 2021-05 Erschreckende Studie: Jeder Dritte klagt über Probleme

Homeoffice macht viele krank

Die Arbeit im Homeoffice ist für die Beschäftigten Fluch und Segen zugleich: Über ein Drittel klagt dort über gesundheitliche Beschwerden wie Rückenschmerzen oder Kopfschmerzen. Auch der negative...

mehr
Advertorial / Anzeige

Corona-Schutz ist Chefsache

Gesundes und sicheres Arbeiten ist eine Aufgabe, die schwieriger geworden, aber nicht unlösbar ist. Die Arbeitgeber müssen vor dem SARS-CoV-2-Hintergrund alle Prozesse systematisch durchleuchten und...

mehr