Automatisierter Sonnenschutz für Mehrfamilienhäuser

Das stellt alles in den Schatten

Dank des Gerätes „WMS Splitter UP“ von Warema (www.warema.de) reicht eine einzige Wetterstation auf dem Dach aus, um in Mehrfamilienhäusern die WMS-Funknetze (Warema Mobile System) aller Wohnungen zu aktualisieren. Das senkt die Kosten, verbessert die Fassadenoptik und vereinfacht Installation und Wartung.

Im smarten Zuhause trägt der automatisierte Sonnenschutz zum Komfort und angenehmen Raumklima bei größtmöglicher Tageslichtnutzung bei. Damit Markisen, Raffstores, Rollläden und Fenster-Markisen zum richtigen Zeitpunkt an die gewünschte Position fahren, übermittelt eine Wetterstation die Wetterdaten in das Smart-Home-System. Brauchte in der WMS-Welt bisher jede Wohnung in einem Mehrfamilienhaus dafür ihren eigenen Messwertgeber, so reicht jetzt eine einzige Wetterstation auf dem Dach.

Die unterputz-verbauten WMS-Splitter leiten die Wetterdaten (Temperatur, Niederschlag, Wind und Helligkeit) an die verschlüsselten WMS-Funknetze weiter. Alle Bewohner können die Automatikeinstellungen für ihr Netzwerk individuell und unabhängig von ihren Nachbarn festlegen. Zusätzlich können die Bewohner mit WMS-WebControl pro via Smartphone und Tablet von überall ihren Sonnenschutz bedienen.

Eine weitere Neuerung ist Waremas „Climatronic Converter WMS UP“, der sich für besonders große Wohnanlagen und Geschäftsgebäude eignet. Das Gerät übersetzt die Steuerbefehle des verdrahteten Climatronic-Bussystems in Signale für die WMS-Funkempfänger der einzelnen Wohneinheiten. So ermöglicht es die zentrale Steuerung und Verwaltung von Automatiken und Sicherheitsfunktionen bei gleichzeitiger Nutzung dezentraler Netzwerke mit individueller Funktionalität. Zusätzlicher Pluspunkt der zentralen Konfiguration: ein einheitliches Bild der Fassade und reduzierter Wartungsaufwand für das Facility-Management. Für die Praxis heißt das, dass sich alle relevanten Funktionen zentral verwalten lassen, und die Mieter zugleich die Möglichkeit haben, die eigene Wohnung nach ihren Wünschen zu  konfigurieren.

Das System flexibilisiert die Neubauplanung deutlich, weil die spätere Raumnutzung mitunter in dieser Phase noch nicht feststeht. Es eignet sich zudem für eine kostengünstige Modernisierung, da nur eine Steigleitung im Treppenhaus verlegt werden muss und ansonsten einzelne Funknetze in den Wohnungen zum Einsatz kommen.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2021-11 Sonnenschutz für neue Marktheidenfelder Stadtbibliothek

Damit die Hitze draußen bleibt

Beim Neubau der Marktheidenfelder Stadtbibliothek im sonnenverwöhnten Maintal trugen die Architekten mit ausgewählten Materialien und einem durchdachten Farbkonzept zu großer Akzeptanz in der...

mehr
Ausgabe 2021-05 Sonnenschutz für Deutschlands höchstes Wohnhochhaus

Schattenmacher

Der 2020 fertiggestellte Grand Tower in Frankfurt am Main setzt Maßstäbe. Mit seiner Höhe von 180 Metern übertrifft der Turm nicht nur alle bisher in Deutschland gebauten Wohnhochhäuser. Für...

mehr
Ausgabe 2021-12 Sonnenschutzförderung mit Unterstützung vom Profi beantragen

Digitaler Assistent von Warema hilft beim Sparen

Um die EU-Klimaschutzziele bis 2030 erreichen zu können, muss der Energieverbrauch für Heizung und Kühlung in Wohngebäuden deutlich reduziert werden. Sehr viel bewirken kann dabei ein hochwertiger...

mehr
Ausgabe 2022-1-2 Intelligent gesteuerte Raffstores sorgen für Sonnenschutz

Schule vorübergehend im Bürogebäude

Der Neubau eines multifunktionalen Gebäudes im Kölner Gewerbe- und Landschaftspark „Triotop“ wird interimsweise als Schulbau genutzt. Der geschwungene Baukörper erinnert mit seiner S-Form und der...

mehr
Ausgabe 2011-7/8 Sonnenschutz  

Automatisierung von Markisen

Zur Bedienung des Markisen-Motors RTI stellt Rademacher eine ganze Bandbreite an Steuerungen zur Verfügung. Es reicht von den Zeitschaltuhren der Serie Troll für die UP-Dose, über die kleine...

mehr