Dämmplatte

100 Prozent für den Klimaschutz

Gedämmte Fassaden sind Investitionen in Nachhaltigkeit, weil sie bereits nach ein bis zwei Jahren mehr Energie eingespart haben, als für ihre Herstellung aufgewendet wurde – und das bei einer Nutzungsdauer von über 60 Jahren. Noch klimafreundlicher werden sie, wenn die Dämmstoffe auf nachwachsenden Rohstoffen (NawaRo) basieren.

So wie bei der neuen Sto-Dämmplatte Top32 Biomass. Für die Herstellung der Grundstoffe der zertifizierten Wärmedämmplatte aus expan-diertem Polystyrol-Hartschaum nach DIN EN 13163 werden zu100 Prozent NawaRos verwendet. Den Beweis dafür liefert das unabhängig überwachte Biomassenbilanz-Verfahren (BMB).

Dank der ökologischen Rohstoffbasis fallen bei der Herstellung der Wärmedämmplatte rund 66 Prozent weniger CO2e (Kohlenstoffdioxid-Äquivalente) an als bei der Produktion einer vergleichbaren EPS-Platte auf fossiler Basis. DieseCO2e-Reduktion kann bei allen gängigen Nachhaltigkeitszertifizierungen für Gebäude angerechnet werden. Die öko-zertifizierte (REDcert2) Wärmedämmplatte weist genauso wie ihr fossiles Pendant einen Bemessungswert der Wärmeleitfähigkeit von λ 0,032 W/(mK) auf.

Sto SE & Co. KGaA
79780 Stühlingen
Tel. 07744 57-0
www.sto.de
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2012-06 Wärmedämmverbundsysteme

Dübel mit Deckel

Werden Dübel in WDVS abgedeckt, minimiert dies Wärmebrücken und verhindert Dübelabzeichnungen an der Fassade. Diese Lösung gibt es jetzt auch für das nicht brennbare Dämmsystem StoTherm...

mehr