Wohnungsbau in Deutschland am Kipp-Punkt: Entweder die Politik „wummst“ jetzt – oder ...

Der Wohnungsmarkt ist am Ende. Und die Lage spitzt sich weiter zu – Tag für Tag. Der Wohnungsbau hat einen „Kipp-Punkt“ erreicht. – Politisch ist eine „Jetzt-oder-nie-Situation“ da: Entweder der Staat reißt das Ruder noch herum – und zwar jetzt. „Oder wir erleben ein wahres Desaster auf dem Wohnungsmarkt. Ja, Deutschland muss dringend ‚wummsen‘ – und zwar beim Neubau von Wohnungen“, so die sieben führenden Akteure der Bau- und Immobilien-Branche in Deutschland.

Zusammengeschlossen im Verbändebündnis Wohnungsbau schlagen sie auf dem Branchen-Gipfel Alarm: Der 14. Wohnungsbau-Tag 2023 am 20. April (www.impulse-fuer-den-wohnungsbau.de) liefert aktuelle Fakten zur Entwicklung und Prognosen – rund um das Bauen und Wohnen in Deutschland: u.a. die aktuellen Baukosten und den Stand beim Wohnungsbedarf. Ebenso Berechnungen zu notwendigen Förderungen. Und etliche To-dos, die der Staat darüber hinaus jetzt noch dringend anpacken muss.

Es wird ein „Notruf-Wohnungs-Tag“ mit einer Reihe „unangenehmer Wahrheiten“ – adressiert an die verantwortlichen Ressorts quer durch die Ampel: vom Bauministerium über Wirtschaft und Klimaschutz bis zu den Finanzen. Der Wohnungsbau-Tag wird die To-dos des Bundes als Forderungspaket vor allem für die Bundesminister Geywitz, Habeck und Lindner packen.

Der Wohnungsbau-Tag startet einen „Last Call“ der bundesweiten Bau- und Immobilienbranche an die Politik. Dabei steht eine zentrale Frage im Fokus, die allen auf den Nägeln brennt: „Was, wie und wie viel ... Kann Deutschland noch bauen?“

Das ist das Motto des Wohnungsbau-Tages 2023. Und dazu haben Wissenschaftler eine neue Wohnungsbau-Studie gemacht: „Status und Prognose: So baut Deutschland – So wohnt Deutschland. Der Chancen-Check für den Wohnungsbau“. Die Untersuchung kommt vom schleswig-holsteinischen Wohnungs- und Bauforschungs-Institut ARGE in Kiel – präsentiert vom Institutsleiter, Prof. Dietmar Walberg.

Wie dramatisch die Situation ist, wird der Wohnungsbau-Tag schonungslos im Detail offenlegen. Soviel vorab: Die Neubauzahlen sacken ab. Genauer gesagt: Sie rauschen runter. Wenn politisch jetzt nichts passiert, wird die Zahl der Neubau-Wohnungen in diesem Jahr unter die Marke von 250.000 fallen. Ohne politisches Eingreifen steht Deutschland dann eine scharfe Rezession im Wohnungsbau ab 2024 bevor: Im nächsten Jahr droht die Zahl der Baufertigstellungen unter die 200.000er-Marke abzustürzen. Das geht aus einer Prognose hervor, die Wissenschaftler und Branchen-Experten zum 14. Wohnungsbau-Tag 2023 gemacht haben.

Das Verbändebündnis Wohnungsbau warnt: „Für die Politik wäre das ein Versagen – für die Menschen, die eine Wohnung brauchen, eine Katastrophe.“ Der Wohnungsbau-Tag setzt auch deshalb klare Akzente Richtung Politik. Aspekte sind dabei u.a. die von Bundesbauministerin Klara Geywitz zuletzt häufig ins Feld geführten Stichworte: Baukapazitäten, Effektivitätssteigerungen, Wirkung von staatlichen Förderungen ...

Die Warnung der Branche ist dabei unmissverständlich: „Die in den letzten Jahren mühsam aufgebaute Kapazität am Bau ist eine wertvolle Ressource. Die darf – auch in der Krise – nicht leichtfertig aufs Spiel gesetzt werden“, so das Wohnungsbau-Bündnis.

Thematisch passende Artikel:

Wohnungsbautag in Berlin: Deutschland am „Miet-Limit“ – Einkommen reicht für immer weniger Wohnfläche

Wohnungsmangel durchdringt Deutschland: Die neue Wohnungsknappheit ist mittlerweile in 138 Städten und Kreisen angekommen – in einem Drittel der Kommunen. Hier steht die „Wohnungs-Ampel“ auf Hell-...

mehr
Wohnungsbau-Tag: Neubau braucht „Milliarden-Booster“ vom Staat

Die Situation ist so schlecht wie noch nie

Die Antwort gaben die Wissenschaftler des schleswig-holsteinischen Wohnungs- und Bauforschungs-Instituts ARGE (Kiel). Sie legten auf dem Wohnungsbau-Tag in Berlin eine aktuelle Studie vor – und das...

mehr

Bau- und Immobilienbranche: Deutschland-Plan für bezahlbares Wohnen

In Berlin haben jetzt sieben Organisationen und Verbände der deutschen Bau- und Immobilienbranche ein politisches Maßnahmenpaket zum Wohnungsneubau vorgestellt. Ziel ist ein deutliches Absenken von...

mehr

Über 700.000 Wohnungen fehlen: Bündnis warnt vor einer „neuen und in ihrer Dimension beängstigenden Not“

Ein Bündnis aus Mieterbund, Baugewerkschaft, Sozial- und Branchen-Verbänden der Bauwirtschaft hat jetzt vor einer „neuen und in ihrer Dimension beängstigenden Sozialwohnungsnot“ in diesem Jahr...

mehr
BBB-Exklusiv

BBB-Exklusiv: „Ideal wäre eine Politik, die langfristig denkt und plant“

Herr Rasch, im Jahr 2004 haben Sie das Amt des Präsidenten des Bundesverbandes Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW) übernommen. Welche Rahmenbedingungen bestimmten damals die...

mehr