Studie von BRUNATA-METRONA: Energiekrise hat massiven Einfluss auf das Heizverhalten der Deutschen

Über 50 Prozent der Deutschen wärmt sich in der Energiekrise mit Wolldecken.
Foto: iStock.com/jacoblund

Über 50 Prozent der Deutschen wärmt sich in der Energiekrise mit Wolldecken.
Foto: iStock.com/jacoblund
Die Deutschen nehmen das Energiesparen ernst – insbesondere, wenn es um das Heizen geht. Das hat jetzt eine repräsentative YouGov-Studie im Auftrag des Energie- und Messdienstleisters BRUNATA-METRONA (www.brunata-metrona.de) ergeben.

Fast 90 Prozent der Deutschen achten seit Beginn der Energiekrise stark oder teilweise auf das Energiesparen. Insbesondere auf das Heizverhalten hat die Krise Auswirkungen: Im Rahmen der BRUNATA-METRONA-Studie gaben fast die Hälfte der Befragten an, die Heizung niedriger einzuschalten und/oder die Räume weniger zu heizen. Ein Drittel der Befragten hat mit dem Heizen ihrer Wohnung / ihres Hauses in diesem Jahr später begonnen.

Heizalternativen im Einsatz

Alternative Heizmöglichkeiten sind zusätzlich gefragt: 20 Prozent der Deutschen verwendet eine Wärmflasche, um sich warmzuhalten – danach kommt direkt der Holzofen zum Einsatz (15 Prozent). Nur ein Zehntel der Deutschen nutzt zusätzlich den Heizlüfter.

Als weitere alternative Möglichkeiten, um sich zu wärmen, sind dicke Kleidung und Decken beliebt: 60 Prozent der Deutschen gibt an, in der Wohnung zusätzlich wärmere Kleidung anzuziehen, über die Hälfte der Befragten wärmt sich zusätzlich mit Wolldecken. Ein Drittel setzt auf heiße Getränke, während Sport mit 10 Prozent das Schlusslicht bildet.

Energiesparen im Trend

Welche Energiesparmaßnahmen setzen die Deutschen um? Rund 70 Prozent gehen mit Beleuchtung sparsamer um und schalten das Licht seltener an. 60 Prozent heizen deutlich weniger und 40 Prozent vermeiden den Standby-Modus elektronischer Geräte. Ebenfalls 40 Prozent der Befragten gaben an, weniger zu duschen und zu baden. Lediglich 8 Prozent setzen keinerlei Energiesparmaßnahmen um.

Bundesländer im Energiesparvergleich

Wer achtet am meisten aufs Energiesparen? In Niedersachsen und Schleswig-Holstein geben jeweils 62 Prozent, an, dass sie besonders stark aufs Energiesparen achten. Gefolgt werden sie von Nordrhein-Westfalen (57 Prozent) und Bayern (53 Prozent). Die Schlusslichter bilden die Stadtstaaten: Hamburg mit 48 Prozent sowie Berlin (47 Prozent) und Bremen (42 Prozent).

Die Heizung wird im Zuge der Energiekrise wesentlich niedriger eingestellt, und zwar vor allem von den Menschen aus Schleswig-Holstein zu 66 Prozent – gefolgt werden sie von Bayern (49 Prozent) und Nordrhein-Westfalen (48 Prozent). Schlusslicht bildet hier Bremen mit 29 Prozent. Als alternative Heizmöglichkeiten führt in Bayern der Holzofen – 26 Prozent gaben an, ihn zu nutzen. Verfrorene Hamburger nutzen stattdessen am häufigsten im Bundesländervergleich die Wärmflasche mit 26 Prozent.

Ältere Menschen sparen mehr als die Generation Z

Über 60 Prozent der Menschen ab 45 Jahren gaben an, aufs Energiesparen zu achten - dagegen nur 35 Prozent der Generation Z, also der 18- bis 24-jährigen. Während drei Viertel der über 55-jährigen angibt, das Licht als Energiesparmaßnahme auszuschalten, sagt das nur die Hälfte der unter 24-jährigen. 66 Prozent der über 55-jährigen gibt an, weniger zu heizen – allerdings nur 42 Prozent der Generation Z.

Unterschiede gibt es auch bei Verwendung von alternativen Heizmöglichkeiten. Hier mögen es vor allen die Jüngeren kuschlig warm: 17 Prozent der 18-bis 24-jährigen nutzen beispielsweise als Alternative zum Heizen eine Heizdecke, dagegen nur 7 Prozent der über 55-jährigen. 65 Prozent der über 55-jährigen ziehen sich lieber insgesamt wärmer an – dagegen nur die Hälfte der Befragten unter 24 Jahre.

Energiebedarf messen und bewerten

Durch fernauslesbare Gerätetechnik erfasst BRUNATA-METRONA den Heizenergie- und Warmwasserverbrauch in Mehrfamilienhäusern und stellt als Dienstleister den Bewohnern und Bewohnerinnen detaillierte Abrechnungen für individuellen Verbräuche zur Verfügung. Integriert sind dabei sowohl Daten zu dem eigenen Energieverbrauch, aber auch Vergleiche zum Durchschnittsnutzer sowie Vergleichswerte zum Vorjahr.

„Unser Ziel ist es, Bewohnende im Zuge ihrer Abrechnung zu energieeffizientem Handeln anzuregen“, sagt Geschäftsführerin Petra Schmucker von BRUNATA-METRONA München. „Durch unsere monatlichen Informationen zum Energieverbrauch von Heizung bzw. Warmwasser sowie Vergleiche zu Vorjahreswerten und Durchschnittsverbrauchern können diese sich mit anderen Haushalten vergleichen und ihren persönlichen Verbrauch besser einschätzen. Dadurch können Bewohnende ihr Verbrauchsverhalten anpassen und Kosten sowie CO2 einsparen.“

Thematisch passende Artikel:

2012-03 Energiebilanz  

Verbrauchsbasierte Erfassung spart Energie

Geringer als erwartet wird in diesem Jahr laut der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen e.V. die gesamtwirtschaftliche Energieeffizienz ausfallen. Lediglich die privaten Haushalte konnte ihrer...

mehr
Mitarbeiterumfrage: Homeoffice dauerhaft ermöglichen

BRUNATA-METRONA @ Home

An der Befragung, die vom 12. Mai bis zum 18. Juni durchgeführt wurde, beteiligten sich mehr als 80 Prozent der knapp 500 Befragten. Deren Votum ist eindeutig: 83 Prozent sehen Homeoffice als...

mehr

Genossenschaften und BRUNATA-METRONA: Hand in Hand für bezahlbaren Wohnraum

Unter den 34 Einträgen im bundesweiten Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes finden sich so unterschiedliche Errungenschaften wie die Flößerei, die Morsetelegrafie oder die Genossenschaftsidee....

mehr

BRUNATA-METRONA: Rauchmelderpflicht hat sich bewährt

„Rauchmelder verhindert Schlimmeres“ – diese Schlagzeile gehört mittlerweile zum Stehsatz in Deutschlands Nachrichtenredaktionen. Grund dafür ist die flächendeckende Rauchmelderpflicht. Eine...

mehr

Digitalisierte Energieversorgung: BRUNATA-METRONA unterstützt Energiewende

Mit einer hochkarätig besetzten Auftaktveranstaltung startete kürzlich das 22-Mio.-Euro-Projekt „Zwickauer Energiewende demonstrieren – ZED“. Vertreter aus Politik, Forschung und Wirtschaft waren...

mehr