Schindler: Übernahme von Berchtenbreiter sichert Arbeitsplätze

Seit Jahresanfang ist die Berchtenbreiter GmbH MASCHINENBAU-AUFZUGTECHNIK Teil von Schindler Deutschland (www.schindler.de). Das akquirierte Unternehmen aus Rieblingen bei Augsburg ist, wie es heißt, bekannt für seine vielseitigen Fertigungsfähigkeiten, die Produktion maßgeschneiderter Aufzugsanlagen sowie den umfassenden Service für Kunden weltweit.

Die Berchtenbreiter GmbH wird damit Teil des Schindler-Aufzugverbunds und agiert weiterhin unter seinem etablierten Namen am Markt. Für Kunden von Berchtenbreiter ändert sich grundsätzlich nichts, während gleichzeitig eine langfristige Perspektive und Zukunftssicherheit durch die Aufnahme in die Schindler-Gruppe ermöglicht werden.

Mit einem breiten Spektrum an Fertigungsmöglichkeiten, darunter eigene Komponenten und einen modernen Maschinenpark in Augsburg, hat die Berchtenbreiter GmbH eigenen Angaben zufolge ihre Leistungsfähigkeit und Kompetenz in der Aufzugstechnik über Jahre unter Beweis gestellt. Seit der Firmengründung Juni 1986 als Konstruktionsbüro in einem Dachgeschoss floriert das Unternehmen dank maßgeschneiderte Lösungen nach spezifischen Kundenanforderungen.

Die Entscheidung zur Akquisition wurde getroffen, als der bisherige Eigentümer und Gründer Johann Berchtenbreiter keine geeignete Nachfolge fand, um seine Vision für das Unternehmen fortzusetzen. In Schindler fand er nun einen verlässlichen Partner, der das Unternehmen erhält, und vor allem auch die Arbeitsplätze der rund 100 Mitarbeitenden sichert. 

Johann Berchtenbreiter betont: „Die Entscheidung, Teil von Schindler zu werden, basiert auf der Überzeugung, dass unser Erbe und unsere Werte in den besten Händen sind. Schindler teilt unsere Leidenschaft für Qualität, Kundennähe und kontinuierliche Innovation. Diese Akquisition sichert nicht nur die Zukunft des Unternehmens, sondern auch die Arbeitsplätze. Zudem nutzen meine Frau und ich die Chance, den Übergang aktiv zu begleiten."

„Mit der Akquisition bauen wir unsere Präsenz im deutschen Markt weiter aus und setzen gleichzeitig auf bewährte Qualitätsstandards und Kundennähe. Die Zusammenführung der beiden Unternehmen unterstreicht unser Engagement für Exzellenz in der Aufzugstechnik und stellt sicher, dass Kunden weiterhin auf zuverlässige Lösungen und erstklassigen Service zählen können,“ so Harald Regenhardt, Head of Mergers and Acquisitions bei Schindler Deutschland. 


Thematisch passende Artikel:

Schindler kauft Aufzugbau Dresden und sichert 70 Arbeitsplätze

Der Aufzugshersteller Schindler (www.schindler.de) übernimmt die in Dresden ansässige Aufzugbau Dresden GmbH. Das mittelständische Unternehmen ist bereits über 50 Jahre im deutschen Aufzugsmarkt...

mehr

Auf Wachstumskurs: Schindler kauft Dralle Aufzüge

Schindler Deutschland übernimmt die Firma Dralle Aufzüge aus Bielefeld. Dralle Aufzüge ist ein mittelständisches Unternehmen in Familienbesitz, das seit fast 50 Jahren im deutschen Aufzugsmarkt...

mehr

Schindler kauft Jörg Becker Aufzugbau

Schindler Deutschland (www.schindler.de) übernimmt die Jörg Becker Aufzugbau GmbH mit Sitz in Baden-Württemberg. Das mittelständische Unternehmen wurde 2006 gegründet und ist kontinuierlich von...

mehr

Energetische Gebäudesanierung leistet wesentlichen Beitrag zur Energiewende und sichert Arbeitsplätze

Mittelständische Hersteller von Dämmstoffen sowie Wärmedämmverbund-Systemen (WDVS) und Vertreter ihrer Verbände trafen sich kürzlich auf Einladung von MdB Bartholomaeus Kalb (CSU) zu einem...

mehr

Schindler: Notfallplan für alle Aufzüge ist Pflicht

Der Gesetzgeber fordert ab dem 1. Juni 2016 für alle Aufzüge einen Notfallplan. Bei Neuanlagen ist das Dokument mit der novellierten Betriebssicherheitsverordnung bereits jetzt verpflichtend, für...

mehr