Sachsen stopft Sicherheitslücke: Rauchmelderpflicht für Bestandsbauten kommt

Fernprüfbar: der „Rauchmelderstar“.
Foto: BRUNATA-METRONA-Gruppe

Fernprüfbar: der „Rauchmelderstar“.
Foto: BRUNATA-METRONA-Gruppe
Etwas überraschend hat der sächsische Landtag Anfang Juni 2022 eine Rauchmelderpflicht für Bestandsgebäude ab Anfang 2024 beschlossen. Der ursprüngliche Kabinettsentwurf sah eine Frist bis Ende 2024 vor, in der Immobilienbetreibende ihre Gebäude mit den Lebensrettern ausstatten sollten. Nun verbleiben lediglich 18 Monate, um die Rauchmelderpflicht umzusetzen, teilt die  BRUNATA-METRONA-Gruppe (www.brunata-metrona.de) mit – mit Blick auf die Verfügbarkeiten von Handwerkerkapazitäten und Material ein sportliches Ziel.

Während im Rest von Deutschland mittlerweile die flächendeckende Pflicht zur Ausstattung von Wohngebäuden mit Rauchmeldern besteht, waren Bestandsbauten in Sachsen bisher ausgenommen. Das hat sich nun geändert. Bis spätestens 31.12.2023 müssen mindestens Schlaf- und Kinderzimmer sowie Flure, über die Rettungswege von Aufenthaltsräumen führen mit den lebensrettenden Geräten ausgestattet werden. Eine optimale Ausstattung berücksichtigt auch Wohn- und Arbeitszimmer. So wird gewährleistet, dass im Falle der Nutzungsänderung eines Raums ausreichend Rauchmelder vorhanden sind.

Q-Label, Kennzeichen für Rauchmelder, die erhöhten Qualitätsanforderungen entsprechen.
Foto: BRUNATA-METRONA-Gruppe

Q-Label, Kennzeichen für Rauchmelder, die erhöhten Qualitätsanforderungen entsprechen.
Foto: BRUNATA-METRONA-Gruppe
Dass Rauchmelder die Sicherheit der Bewohnenden steigern, ist belegt. Im Schnitt verdanken ihnen jährlich 68 Menschen in Deutschland ihr Leben.[1] Geräte mit besonders hoher Qualität erkennt der Kunde am „Q“-Label. Nur Rauchmelder, die aufgrund ihrer erhöhten Stabilität sowie einer fest eingebauten 10-Jahresbatterie über besondere Langlebigkeit und Zuverlässigkeit verfügen, dürfen dieses Zeichen tragen. Die weithin bekannte CE-Kennzeichnung ist kein Qualitätsmerkmal. Seit 2008 dürfen nämlich ohnehin nur noch Rauchmelder verkauft werden, die nach EN 14604 geprüft und entsprechend mit CE-Kennzeichnung inklusive der Zertifikatsnummer und der Angabe „EN 14604“ versehen sind.

Um die Betriebsbereitschaft von Rauchmeldern über den kompletten Lebenszyklus von 10 Jahren sicherzustellen, sind jährliche Inspektionen vorgeschrieben. Die dafür maßgebliche DIN 14676 unterscheidet drei Inspektionsverfahren aufgrund technischer Eigenschaften von Rauchmeldern:

·  Verfahren A: Hier werden Geräte eingesetzt, die den Anforderungen der Produktnorm DIN EN 14604 vollumfänglich entsprechen, jedoch über keine zusätzlichen Funktionen für eine Ferninspektion verfügen.

· Verfahren B: Rauchmelder der Bauweise B überprüfen zusätzlich selbstständig mindestens Rauchkammer und Energieversorgung und sind in der Lage zu erkennen, ob sie demontiert wurden. Sie übertragen ihren Status mindestens alle 12 Monate. Bei ihnen müssen die Raucheintrittsöffnungen und die Umgebung vor Ort inspiziert werden.

· Verfahren C: Rauchwarnmelder dieser Bauweise überprüfen darüber hinaus die Raucheintrittsöffnungen und die Umgebung selbstständig und eignen sich daher für eine komplette Ferninspektion.

Bei der Abwägung „Ferninspizierbarkeit – ja oder nein“ lohnt sich der Blick über den Tellerrand. Für Verbrauchserfassungsgeräte schreibt die Neufassung der Heizkostenverordnung nämlich vor, dass diese bis Ende 2026 komplett auf Funk umgestellt werden müssen. Um den damit einhergehenden Komfortgewinn in vollem Umfang genießen zu können, bieten sich Rauchmelder an, die sich in dieses Funksystem integrieren lassen.

Wer bei der Rauchmelder-Montage nichts verkehrt machen möchte, lässt sich die Geräte von einer „geprüften Fachkraft nach DIN 14676“ montieren. Professionelle Dienstleister bieten auch Servicepakete für jährliche Funktionsprüfung und Dokumentation an.

[1] siehe Studie „Wirksamkeit der Rauchwarnmelderpflicht“ www.rauchmelder-lebensretter.de

Thematisch passende Artikel:

BRUNATA-METRONA: Rauchmelderpflicht hat sich bewährt

„Rauchmelder verhindert Schlimmeres“ – diese Schlagzeile gehört mittlerweile zum Stehsatz in Deutschlands Nachrichtenredaktionen. Grund dafür ist die flächendeckende Rauchmelderpflicht. Eine...

mehr

Rauchmeldertag: BRUNATA-METRONA rät, Inspektions- und Austauschintervalle im Blick zu behalten

In ganz Deutschland herrscht die Rauchmelderpflicht ... Ganz Deutschland? Nein! Noch sind Bestandsbauten in Sachsen von der verpflichtenden Ausstattung mit Rauchmeldern ausgenommen. Mittlerweile ist...

mehr

BRUNATA-METRONA: Rauchmelderpflicht für Bestandsbauten in Thüringen kommt

Nach einer zehnjährigen Übergangsfrist ist es nun soweit: Bis zum Ende dieses Jahres müssen in Thüringen auch Bestandsbauten mit Rauchmeldern ausgestattet werden. Daran erinnert der bundesweite...

mehr

Neue NRW-Landesbauordnung vereinfacht Rauchmelder-Wartung für Eigentümer

Zum Jahreswechsel tritt in Nordrhein-Westfalen eine neue Landesbauordnung in Kraft, erinnert der Dienstleister BRUNATA-METRONA (www.brunata-metrona.de). Darin hat der Gesetzgeber die Bestimmungen zur...

mehr
2011-1-2 Brandschutz

Dauerthema Rauchmelder

Ein im wahrsten Sinne des Wortes „brennendes“ Thema hat das ARD Magazin „Ratgeber Technik“ aufgegriffen und Rauchmelder unterschiedlicher Preisklassen auf deren Zuverlässigkeit getestet. Das...

mehr