Motiviert zum Energiesparen: Die unterjährige Verbrauchsinformation kommt

Dr. Dirk Then, Geschäftsführer der KALORIMETA GmbH.
Foto: KALORIMETA GmbH

Dr. Dirk Then, Geschäftsführer der KALORIMETA GmbH.
Foto: KALORIMETA GmbH
Die geschäftsführende Bundesregierung hat in ihrer jüngsten Kabinettssitzung dem Änderungsantrag zur novellierten Heizkostenverordnung (HKVO) zugestimmt. Dieser sieht eine Evaluierung der Auswirkungen der Neuregelungen auf Mieter nach 3 Jahren vor. Der Bundesrat hatte den Änderungsantrag gemeinsam mit seiner Zustimmung zur neuen HKVO am 5.November 2021 beschlossen. Somit war eine erneute Zustimmung des Bundeskabinetts erforderlich. Mit Veröffentlichung und Inkrafttreten der neuen HKVO ist damit noch in diesem Jahr zu rechnen. Ab Januar 2022 würde die monatliche unterjährige Verbrauchsinformation (UVI) dann wie geplant zur Pflicht.

Die neue HKVO setzt die Vorgaben der EU-Energieeffizienz-Richtlinie (EED) für mehr Klimaschutz im Gebäudesektor in deutsches Recht um. Die UVI ermöglicht es Bewohnern, ihren eigenen Energieverbrauch zu verfolgen, Einsparpotenziale zu identifizieren und ihr Verbrauchsverhalten entsprechend anzupassen. Das schont den Geldbeutel und schützt nachhaltig das Klima. In Deutschland ist der Gebäudesektor für rund ein Drittel des Gesamtenergieverbrauchs verantwortlich. Rund 85 Prozent hiervon werden allein für die Erzeugung von Wärme und Warmwasser eingesetzt.

„Wir freuen uns, dass die geschäftsführende Bundesregierung dem Änderungsantrag zur neuen HKVO so zügig zugestimmt hat“, sagt KALO-Geschäftsführer Dr. Dirk Then. „Das stellt in Aussicht, dass die neue Verordnung noch in diesem Jahr in Kraft treten kann und der Weg für die monatliche UVI zum Jahresbeginn frei wird. Je schneller Wohnungsunternehmen, Verwalter und Privateigentümer funkauslesbare Technologie einsetzen und ihren Bewohnern die UVI anbieten, desto eher können die in der EED formulierten klimawirksamen Einsparziele erreicht werden.“

Vermieter und Verwalter sind durch Inkrafttreten der HKVO ab Januar 2022 verpflichtet, Bewohnern, die in einer mit funkauslesbaren Geräten ausgestatteten Wohnung leben, monatliche Verbrauchsinformationen für die Bereiche Wärme und Warmwasser zur Verfügung zu stellen. Die neue Heizkostenverordnung sieht außerdem vor, dass bei Neuinstallation oder Geräteaustausch nur noch fernauslesbare Erfassungstechnik eingebaut werden darf. Liegenschaften mit konventionellen Erfassungsgeräten müssen – unabhängig von der individuellen Gerätelaufzeit – bis Ende 2026 vollständig auf Fernauslesung umgerüstet sein.

„KALO unterstützt Eigentümer und Verwalter mit zuverlässigen technischen Lösungen, die sämtliche Anforderungen der neuen Heizkostenverordnung erfüllen und zudem für mehr Komfort für Eigentümer und Bewohner sorgen“, betont Dr. Then. Auch für die UVI stünden bereits intelligente Portal- und App-Lösungen bereit.

Weitere Informationen zu Vorgaben, Fristen und Lösungen rund um die novellierte Heizkostenverordnung gibt es unter hkvo.kalo.de

Thematisch passende Artikel:

Kalo freut sich über Nachricht aus Berlin: Bundesrat stimmt Heizkostenverordnung zu

In der jüngsten Bundesratssitzung haben die Vertreter der Länder die „Verordnung über die Änderung der Verordnung über Heizkostenabrechnung“ beschlossen. Die novellierte Heizkostenverordnung...

mehr

Enttäuschende Nachricht aus Berlin: Keine Abstimmung im Bundesrat über HKVO

Die Agenda für die Bundesratssitzung am 17. September 2021 – die letzte Sitzung vor der Bundestagswahl – ist veröffentlicht. Den Punkt zur „Verordnung über die Änderung der Verordnung über...

mehr
2021-1-2 Verbrauchsinformationen

Energiesparen im Mehrfamilienhaus

Dieses Ziel lässt sich aber nur durch die Digitalisierung der Messprozesse schaffen – Entwicklungen der noventic group, wie beispielsweise die QUNDIS-Messsysteme im Open-Metering-Standard, das...

mehr

Erwartete neue Heizkostenverordnung schafft Handlungsbedarf für Immobilienverwalter

Mit den vielfältigen Auswirkungen der Corona-Pandemie mag das Thema Heizkostenverordnung (HKVO) bei manchen Immobilienverwaltungen etwas aus dem Blickfeld geraten sein. Nun drängt es aber wieder in...

mehr
2012-03 Sanierung

Nachrüstung von Heiz- oder Klimaanlagen

Der EAS?Koax?2“ empfiehlt sich für die Nachrüs-tung von Heiz- oder Klimaanlagen gemäß neuer Heizkostenverordnung (HKVO) überall dort, wo wenig Platz zur Verfügung steht (z. B. bei...

mehr