Investitionsbank Berlin: Corona und Mietendeckel drücken auf den Markt

Der Berliner Wohnungsmarkt steht in diesem Jahr im Kontext der Coronakrise und des Mietendeckels vor neuen Herausforderungen. Das ist das wesentliche Ergebnis des aktuellen „IBB Wohnungsmarktbarometers“. Erneut haben mehr als 200 Experten ihre Einschätzung abgegeben. Bewertet wurden die aktuelle Marktlage, die Anforderungen und Probleme des Wohnungsmarktes, das Investitionsklima sowie die Auswirkungen der Coronakrise.

Eingetrübtes Investitionsklima im Neubau und Bestand

Die Eintrübungen des Investitionsklimas im Neubau und Bestand setzten sich auch in diesem Jahr weiter fort und müssen vor allem im Zusammenhang mit dem Mietendeckel und der Coronakrise gesehen werden. Betroffen sind insbesondere Investitionen in Bestandsmaßnahmen, Modernisierung und Umbau (2020 erstmals als schlecht wahrgenommen) sowie die Investitionen in den Neubau von Mietwohnungen. Auch für die kommenden drei Jahre sind die Erwartungen der Expertinnen und Experten  verhalten.  

Aktuelle Probleme

Die Baulandknappheit, der Widerstand gegen neue Bauvorhaben sowie die zu geringe Zahl großer Wohnungen zählen zu den drei größten Problemen auf dem Berliner Mietwohnungsmarkt. Auf den folgenden Rängen zeigen sich 2020 deutliche Verschiebungen, die ebenfalls im Kontext von Mietendeckel und Coronakrise gesehen werden müssen. Deutlich an Relevanz gewonnen haben das geringe Einkommen der Wohnungssuchenden, nicht kostendeckende Mieten und die fehlende Finanzierbarkeit von Modernisierung und Sanierung über marktfähige Mieten. Steigende Nettokaltmieten und zu geringe Bautätigkeit spielen dagegen – anders als in den vorhergehenden Befragungen – nur noch eine untergeordnete Rolle. 

Auswirkungen der Coronakrise 

„Die Coronakrise hält nun schon seit Monaten an und beeinträchtigt massiv alle Lebensbereiche“, sagt Dr. Jürgen Allerkamp, Vorsitzender des IBB-Vorstands.Daher haben wir bewusst Fragen zu den möglichen Auswirkungen der Pandemie und der einhergehenden Eindämmungsmaßnahmen aufgenommen.“

Welche Auswirkungen erwarten die Befragten durch den Mietendeckel aber auch die  Coronakrise und den damit verbundenen Eindämmungsmaßnahmen? „Bereits heute sind nach Meinung der Experten zunehmende Engpässe bei den Baukapazitäten, insbesondere bei Bauanträgen und Baugenehmigungen, zu spüren“, so Allerkamp. „Diese Engpässe werden in den kommenden zwei Jahren weiter zunehmen sowie Immobilieninvestitionen eher zurückgehen.“

Zudem haben im Vergleich zum Vorjahr Probleme wie ein zu geringes Einkommen der Wohnungssuchenden, die nicht kostendeckenden Mieten sowie die fehlende Finanzierbarkeit von Modernisierung und Sanierung über marktfähige Mieten deutlich an Relevanz gewonnen. Die Befragten sind aber auch der Meinung, dass sich in vielen Bereichen perspektivisch keine Auswirkungen zeigen werden. Die Bewertungen müssen dabei vor dem Hintergrund des Befragungszeitpunktes Mai und Juni 2020 betrachtet werden. 

Anspannung im Miet- und im Eigentumssegment

Was Miete und Eigentum betrifft, zeigt das IBB Wohnungsmarktbarometer 2020 (www.ibb.de), dass die Situation in nahezu allen Mietsegmenten weiter sehr angespannt ist. Besonders das untere und das mietpreisgebundene Preissegment, aber zunehmend auch das mittlere Preissegment, sind von hohen Angebotsdefiziten betroffen. 

Auch die Marktlage beim Wohneigentum weist Angebotsdefizite auf, jedoch auf einem geringeren Niveau. Für die kommenden drei Jahre sehen die Expertinnen und Experten erste Signale einer geringfügigen Verbesserung in einigen Teilbereichen, etwa dem mittleren Mietpreissegment. Von einer Entspannung der Wohnungsmarktsituation ist jedoch nicht auszugehen.

Thematisch passende Artikel:

Investitionsbank Berlin: Zu wenig Bauland verschärft Lage am Wohnungsmarkt

Der Berliner Wohnungsmarkt ist weiterhin sehr angespannt. Es fehlen Wohnungen in hoher Zahl, darunter in erster Linie preiswerte Mietwohnungen. Angebotsdefizite auf hohem Niveau bestehen auch im...

mehr

FDP-Bundestagsabgeordneter Daniel Föst zum Mietendeckel: Rot-Rot-Grün scheitert am eigenen Anspruch

Zu den angekündigten Änderungen beim Mietendeckel sagt der bau- und wohnungspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Daniel Föst: „Ein Mietendeckel ist und bleibt der absolut falsche Weg....

mehr

Ortsübliche Vergleichsmieten um 1,8 % gestiegen

In Deutschland steigen die Mieten kontinuierlich weiter. Das dynamische Wachstum der Marktmieten bei der Neuvermietung wirkt sich sukzessive – wenn auch verzögert – auf das Niveau der in den...

mehr

BFW-Umfrage zum Mietendeckel: Ab November muss für fast jede dritte Wohnung in Berlin die Miete abgesenkt werden

Die Mitgliedsunternehmen des BFW Landesverbandes Berlin/Brandenburg (www.bfwberlin.de) werden in 31 Prozent ihrer bewirtschafteten Wohnungen die Mieten ab November 2020 nach dem Gesetz zum Berliner...

mehr

Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung: Anstieg der Angebotsmieten verlangsamt sich

Die Mieten inserierter Wohnungen sind deutschlandweit im Jahr 2019 um 4,2 Prozent auf 8,76 Euro pro Quadratmeter nettokalt gestiegen. Im Jahr 2018 betrug das Plus noch 5,2 Prozent gegenüber dem...

mehr