Energie sparen: Thermografie-Check deckt Schwachstellen auf

Den Wärmebrücken auf der Spur 

Wenn die Frostperiode beginnt, ist der richtige Zeitpunkt für ein Thermografie-Check an Gebäuden. Schon kleine Wärmebrücken können verhältnismäßig hohe Energiemehrkosten verursachen oder das Raumklima beeinträchtigen, warnen Immobilienexperten. Auch mit kurzfristigen und kostengünstigen Maßnahmen können Eigentümer von Wohnimmobilien die energetische Qualität der Immobilie verbessern, um auch schon in diesem Winter Energie und Geld zu sparen.  

Wärmebrücken und Undichtigkeiten in der Gebäudehülle bleiben häufig unentdeckt und sind meist der Grund für überhöhte Energiekosten und schlimmer, für Feuchteschäden. Diese begünstigen eine Durchfeuchtung von Bauteilen, was schlimmstenfalls zu Schimmelpilzbildung führt. Mit Hilfe der Infrarot-Thermografie können diese Schwachstellen in der Gebäudehülle sichtbar gemacht werden.

Die Thermografie ist nur während der Frostperiode möglich, wenn die Unterschiede zwischen Außen- und Innentemperatur groß genug sind, um in der farblichen Gebäudedarstellung aussagekräftige Rückschlüsse ziehen zu können. Werden Problemstellen – also Wärmebrücken oder Leckagen – am Gebäude entdeckt, bedeutet das nicht, dass grundsätzlich eine teure Sanierung fällig ist. Undichtigkeiten an Fenster- oder Außentürenflügeln können beispielsweise schnell durch einen Austausch der Abdichtungen behoben werden. Eine Thermografie umfasst:

• Analyse der kompletten Gebäudehülle oder gezielt ausgewählter Bereiche

• Vor-Ort-Begehung mit Erfassung des bauphysikalischen Zustandes und einer Auswertung durch einen DEKRA Energieberater

• Aufzeigen von auffälligen Stellen direkt am Objekt

• Schriftlicher Bericht mit Dokumentation und qualifizierter Bewertung der IR-Aufnahmen mit Empfehlungen zur Beseitigung von Schwachpunkten an der Immobilie.

Die Thermografie-Ergebnisse und die folgenden Sanierungsmaßnahmen sind übrigens nicht nur fürs Energiesparen wichtig. Ein gut gedämmtes Gebäude bietet grundsätzlich eine höhere Behaglichkeit in Innenräumen. Das gilt auch im Sommer: Gut gedämmte Gebäude halten auch während der Hitzeperioden hohe Außentemperaturen von Räumen fern und sorgen für ein angenehmes Klima.

Weitere Informationen unter www.dekra.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2010-12 Studie für Marktmonitor Immobilien

Energieverbrauch von Wohnimmobilien

Der Energieverbrauch von Wohnimmobilien ist für deren erfolgreiche Vermarktung immer wichtiger. Dies zeigt eine repräsentative Un­­tersuchung von gewerblichen Immobilienanbietern. Dr. Stephan...

mehr
Für mehr Energieeffizienz und weniger Energiekosten

Gebäude-Thermografie: Rot bedeutet Energie-Alarm

Der TÜV Rheinland hat gemeinsam mit dem technischen Dienstleister Eurosense ein von RWE-initiiertes und gefördertes Projekt gestartet, das dazu beitragen soll, Wärmeverluste an Gebäuden zu...

mehr
Ausgabe 2010-03

Neue Werttreiber für Wohnimmobilien?

Immobilienmärkte unterliegen, wie die Anforderungen an die Immobilien selbst, einem bislang nicht gekannten Wandel. Da liegt es nahe, nicht marktfähige oder nur eingeschränkt marktfähige...

mehr
Ausgabe 2022-06 Sanierungsprodukte

Wohnimmobilien systematisch sanieren

Der Paragraf 535 Abs. 1 des Bürgerlichen Gesetzbuches verpflichtet Vermieter, die vermietete Immobilie im vertragsgemäßen Zustand zu übergeben und dafür zu sorgen, dass dieser Zustand während...

mehr
Ausgabe 2020-06

Digital Ready Check für Bestandsgebäude

Ob cube berlin, The Ship, SpringPark Valley oder Quartier Heidestraße: Innovative Bürogebäude und Quartiere in ganz Deutschland setzen auf die Möglichkeiten der Digitalisierung. Dabei sind diese...

mehr