Gewobag-Mieter können auf Alltagsunterstützung und Freizeitangebote bauen

Zu Hause im Alter: „Jelängerjelieber“

So lange wie möglich in den eigenen vier Wänden bleiben und den Alltag abwechslungsreich gestalten: Für das Wohnen im Alter sind neue Konzepte gefragt. Beim GEWOBAG-Projekt „Jelängerjelieber“ werden Senioren durch Bürgerarbeit tatkräftig unterstützt. In den Wohnanlagen Selgenauer Weg 2-4 und Harzer Straße 29-31 im Berliner Bezirk Neukölln können die Mieter zukünftig auf Hilfen bauen: Helfer der INU gGmbH stehen bei Bedarf im Alltag zur Seite, etwa bei Behördengängen und bei Arztbesuchen. Alle Angebote sind unentgeltlich.

Damit kommt die GEWOBAG dem Wunsch nach einem selbstbestimmten Wohnen für Mieter mit kleinem Einkommen im Quartier entgegen. Dieses Projekt ist eines von zahlreichen Angeboten, um ältere Mieter zu unterstützen. Dazu zählt zum Beispiel auch ein Service, der bereits in zehn Seniorenhäusern besteht.

GEWOBAG-Projektleiterin Katrin Mahdjour kennt den aktuellen Bedarf älterer Menschen: „Für selbstbestimmtes Wohnen gelten längst völlig andere Maßstäbe als noch vor zwei Jahrzehnten.“ Barrierearme Zugänge und Wohnungen werden immer häufiger nachgefragt. Doch der Alltag der Menschen im höheren Alter kennt noch einige andere Klippen: Auch wenn sie nicht pflegebedürftig sind, brauchen sie Hilfen bei Einkäufen, Arztbesuchen oder Behördengängen. Dabei ist der finanzielle Spielraum gering, denn viele Bewohner verfügen nur über eine kleine Rente. Diese Realität berücksichtigt das Projekt „Jelängerjelieber“. Wer kann, leistet einen kleinen Beitrag: So werden für einen Begleitservice nur die Fahrtkosten für den Helfer fällig.

Zum Seniorenservice der GEWOBAG gehören viele Angebote an der frischen Luft: Gemeinsam wird im Garten gearbeitet, Tiere werden versorgt und Spaziergänge unternommen. In den Gemeinschaftsräumen kann gekocht und gebacken werden. Spielen, Vorlesen und Basteln gehören genauso zum Programm wie die Förderung von bürgerschaftlichem Engagement: Kleidung für die Kleiderbörse wird ausgebessert und Besucher aus der Nachbarschaft können sich über Snacks und Getränke freuen. Die Senioren erhalten immer wieder Gelegenheiten, ins Gespräch zu kommen und sich auszutauschen.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2010-04 Senioren bleiben den eigenen vier Wänden treu

Konkrete Hilfe im Alltag

Fast 80?% der Mieter ab 65 möchten in einer normalen Mietwohnung oder Eigentumswohnung leben. Besondere Wohnformen wie Wohn- und Hausgemeinschaften oder Mehrgenerationenwohnen spielen mit nicht...

mehr
Ausgabe 2011-03 Wohnen im Alter

Strategie 65 plus

Schon heute leben mehr 65- als 15-jährige in Deutschland, so das Statistische Bundesamt. Wohnungsunternehmen mit breitem Leistungsportfolio wie die Unternehmensgruppe Nassauische...

mehr
Ausgabe 2010-04 Pflegeeinrichtungen und Immobilienwirtschaft

Wohnen im Alter

Der Wunsch, so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden leben zu können, steht für vier von fünf Senioren an erster Stelle – dies gilt auch für den Fall, dass sie pflege- und...

mehr

Gewobag: Gut wohnen in jedem Alter

Die Gewobag (www.gewobag.de) möchte ihren Mietern auch im Alter ein angenehmes Wohnen zu bezahlbaren Mieten ermöglichen. Mit diesem Ziel entwickelt sie Strategien zur kostengünstigen Realisierung...

mehr
Ausgabe 2010-1-2 Richtfest

Wohnen im Alter

KWA Kuratorium Wohnen im Alter (KWA) feierte Mitte Dezember 2009 in Anwesenheit der neuen Mieter und geladenen Gästen das Richtfest für den Erweiterungsbau des KWA Georg-Brauchle-Haus in München....

mehr