Wohnen am Alpenrand – vor Kälte bestens geschützt

Dass Nachhaltigkeit nicht automatisch höhere Kosten verursacht, zeigt ein Beispiel der oberen Geschossdecken der WBG.

Die Adresse Auerbergstraße/Ecke Nagelbachstraße im oberbayerischen Hausham gehört seit Ende 2010 zu den gefragtesten Wohngegenden in der Kleinstadt am Alpenrand. Zu 100 % sind die 324 Wohneinheiten seit ihrer Sanierung vermietet. Die Mieter erfreuen sich an neu angelegten Mietergärten, altersgerechten Zugängen und ca. 20 % niedrigeren Energiekosten – unter anderem durch eine hochwertige Wärmedämmung.

Das 8 000 Einwohner zählende Hausham liegt – 50 km südlich von München – idyllisch am Fuß der bayerischen Alpen, umgeben von Seen, Wäldern und einer unverfälschten Berglandschaft. Gewohnt wird in Hausham zu knapp 50 %* in den eigenen vier Wänden. Zu den gut 26 %* der Wohngebäude mit drei und mehr Wohneinheiten zählt das östlich des Zentrums gelegene WBG Wohnquartier Auerberg-/Ecke Nagelbachstraße. Die Wohnen Bauen Grund GmbH & Co KG bietet hier 17 energetisch frisch sanierte Mehrfamilienhäuser zur Vermietung an. „Während die in traditioneller Bauweise errichteten Gebäude vor der umfassenden Sanierung eher nichtssagend und eintönig wirkten, erfreuen sie sich heute großer Beliebtheit“, freut sich WBG Geschäftsführer Bernhard Sautter. Die in strahlendem Weiß und Pastell verputzten unteren Geschosse bilden einen wirkungsvollen Kontrast zur traditionellen Holzverschalung und den flach geneigten Dächern, gedeckt mit roten Ziegeln. Im Zuge der Sanierung konnte durch den Rückbau der Balkonnischen der Wohnraum sogar vergrößert werden – natürlich ohne auf die Vorzüge verzichten zu müssen: Vor den hochwärmegedämmten Fassaden aufgeständert, steigern neue Balkone den Wohnwert. Für die Mieter im Erdgeschoss wurden zudem großzügige private Gärten angelegt.

„In unserer teils kalten und schneereichen Gegend spielte das Thema Wärmedämmung eine große Rolle. Mit einer Rundumdämmung von der Fassade über den Keller bis zur obers-ten Geschossdecke sowie neuen Fenstern wird sich der Gesamtenergieverbrauch der Wohnanlage voraussichtlich um bis zu 20 % reduzieren“, erläutert WBG Projektleiter Maximilian Bartl. Zudem wird auch in der Wohnungswirtschaft immer mehr auf Nachhaltigkeit und Wohngesundheit gesetzt. Dass das nicht automatisch teurer und damit unwirtschaftlich ist, hat die WBG am Beispiel der obersten Geschossdecken festgestellt. Hier kamen 11 000 m2 Holzfaserdämmung von Homatherm zum Einsatz. Aufgrund der großen Mengen an holzFlex® Dämmmatten konnte ein günstiger Einkaufspreis verhandelt werden. Darüber hinaus wurde die Verlegung ohne teure Gerätschaften durch den firmeneigenen Hausmeisterservice realisiert. „Die umweltfreundlichen Dämmstoffe aus Holzfasern, die nebenbei auch noch einen guten Hitzeschutz im Sommer bieten, waren so im Vergleich zu herkömmlichen Dämmstoffen kostenneutral“, begründet Bartl den Einsatz der Produkte.

 

Einfach und effizient auf Höchststandard dämmen

Auf die roh belassenen Betondecken aus den 1960er Jahren wurden zwei 120 mm dicke Lagen der flexiblen Homatherm Dämmmatten holzFlex® standard ausgelegt. Durch ihre hohe Flexibilität lassen sich Dämmmatten sehr gut verarbeiten und passen sich den örtlichen Gegebenheiten optimal an. In kürzester Zeit verlegten die Mitarbeiter der WBG Hausmeisterservice GmbH auf den 17 obersten Ge­­schoss­­decken in Hausham 11 000 m2 und dämm­ten die Decken somit auf einen passivhaustauglichen U-Wert von 0,13 W/(m2K). Da die flachen Dachböden nur zu Revisionszwecken begehbar sein müssen, wurden die Platten ohne Abdeckung verlegt. Somit wurden ohne großen – die Bewohner störenden – Aufwand energetisch optimierte Dachböden geschaffen.

Die Dämmmatten lassen sich schnell und einfach mit Dämmstoffmesser, Fuchsschwanz­säge oder Bandsäge bearbeiten. Auf die gängigen Raster abgestimmte Formate und deren beidseitige Verwendbarkeit machen eine nahezu verschnittfreie Verarbeitung der flexiblen Dämmmatten möglich.

Neben den obersten Geschossdecken wurden auch die Fassaden, die Dachflächen und die Kellerdecken gedämmt. Insgesamt kamen im Zuge der energetischen Optimierung über 40 000 m2 Dämmung zum Einsatz. Um die Anwohner möglichst wenig zu belasten, wur­­de die Sanierung der Wohngebäude Stück für Stück ausgeführt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Trotz einer leichten Mieterhöhung ist die Siedlung seit der Sanierung komplett vermietet – mit zufriedenen Anwohnern.

 

Dämmlösungen für jede Anforderung

Die Geschossdeckendämmung ist die einfachste und wirksamste Methode, um kurzfristig und schnell den Dämmstandard eines Gebäudes zu verbessern. Hersteller bieten mit einem breit gefächerten Produktsortiment für jede Decke die passende Dämmlösung. Ob begehbar oder nicht begehbar, Beton- oder Holzbalkendecke – mit druckfesten, flexiblen und losen Dämmstoffen lässt sich die Ge­­schoss­deckendämmung schnell, effizient und kos­­tengünstig ausführen. Alle Produkte werden aus den ökologisch nachhaltigen Materialen Holz bzw. Zellulose hergestellt und bieten einen optimalen sommerlichen Hitzeschutz sowie einen sehr guten Schall- und Brandschutz. Das natureplus-Zertifikat bescheinigt allen Holzfaserdämmstoffen von Homatherm zudem ihre baubiologische Unbedenklichkeit.

Die Geschossdeckendämmung ist die einfachste und wirksamste

Methode, um kurzfristig und schnell den Dämmstandard eines

Gebäudes zu verbessern.

„In unserer teils kalten und schneereichen Gegend spielte das Thema Wärmedämmung eine große Rolle.“

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2011-10 EnergieAgentur.NRW informiert

Ende des Jahres muss der Dachboden gedämmt sein

Bis zum 31. Dezember 2011 müssen bei allen Mehrfamilienhäusern bisher ungedämmte oberste Geschossdecken gedämmt werden, so sieht es die Energieeinsparverordnung (EnEV) vor. „Spätestens jetzt...

mehr
Ausgabe 2014-10 Dämmschalung

Für den Anschluss von Wand und Decke

Der Übergang von Wand und Decke erfordert besondere Maßnahmen zur Vermeidung von Wärmebrücken. Eine Dämmung mit speziellen Deckenrandschalungen von Ytong ermöglicht die wärmebrückenarme...

mehr
Ausgabe 2014-03 Dachbodendämmung

System für die oberste Geschossdecke

Die derzeit gültige Energieeinsparverordnung (EnEV 2009) schreibt vor, nicht begehbare, aber zugängliche oberste Geschossdecken beheizter Räume so zu dämmen, dass der Wärmedurchgangskoeffizient...

mehr
Ausgabe 2012-1-2 Dämmsysteme

Top gedämmt

Die geltende EnEV (EnergieEinsparVerordnung) verpflichtet schon jetzt zur Dämmung der obersten Ge­­schossdecke. Die Steico AG stellt mit dem Produkt Steicotop eine neuartige Holzfaser-Dämmplatte...

mehr
Ausgabe 2010-06 Geschossdeckendämmung

Dämmen mit System

Die Energieeinsparverordnung fordert seit 2009 bei der energetischen Sanierung von obersten Geschossdecken einen Wärmedurch­gangskoeffizienten von Umax = 0,24?W/(m²K). Das entspricht einer...

mehr