Mauerziegel

Von der Deponie zum nachhaltigen Stadtquartier

Mit dem „Süderfeld Park“ ist in Hamburgs Stadtteil Lokstedt auf einer ehemaligen Konversionsfläche ein modernes innerstädtisches Quartier entstanden. Realisiert wurde hier eine identitätsstiftende Wohnbebauung nach Kriterien der Nachhaltigkeit, die sowohl Begrünungs- als auch Mobilitäts- und Energiekonzepte beinhaltet. Fassaden aus Wasserstrichziegel lassen die Gebäude lebhaft wirken und betten sie harmonisch in die begrünte Umgebung ein.

Hamburg wird bis 2030 auf geschätzte 1,85 Millionen Einwohner anwachsen; rund 50.000 neue Haushalte werden bis dahin eine Bleibe finden müssen. Vor diesem Hintergrund hat sich die Hansestadt zum Ziel gesetzt, bezahlbaren Wohnraum zu fördern und zu schaffen. Im Mittelpunkt ihrer Stadtentwicklungsstrategie stehen neben sozialen Kriterien aber auch Aspekte der Umweltqualität. Der Erhalt und das Gestalten von Stadtgrün, neue Mobilitätskonzepte sowie ökologische Bauprinzipien sind hier die zentralen Themen.

Gelungenes Beispiel einer solchen innerstädtischen nachhaltigen Quartiersentwicklung ist das zwischen 2016 und 2020 errichtete Viertel „Süderfeld Park“ in Hamburg-Lokstedt. Das 4,5 Hektar große Areal grenzt im Süden an das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, im Westen geht es über in einen 9.000 Quadratmeter großen Park, den Namensgeber des Quartiers. Umgeben ist es von Einzel- und Doppelhäusern aus der Jahrhundertwende sowie Zeilenbauten aus den 1950er-Jahren. 

Bevor es jedoch zur Planung und Umsetzung des neuen Viertels kam, waren im wahrsten Sinne des Wortes Steine aus dem Weg zu räumen: Denn der ehemalige Betriebshof eines Tiefbauunternehmens, auf dem Kies abgebaut und die Grube mit Bauschutt und Hausmüll aufgefüllt wurde, war zunächst nicht als Wohnbauentwicklungsfläche geeignet. Erst nach umfangreicher Sanierung des Areals konnte mit der Realisierung des Quartiers begonnen werden.

Viertel mit identitätsstiftendem Charakter

In dem in zehn Baufelder unterteiltem Neubauviertel stehen insgesamt vier Stadtvillen, 21 Reihen- sowie 22 Mehrfamilienhäuser. Die Gebäude variieren zwischen zwei und vier Geschossen; häufig ist das oberste Stockwerk als Staffelgeschoss ausgeformt. Errichtet wurden die Häuser in einer von der Stadt vorgegebenen Mischung aus freifinanziertem und gefördertem Wohnungsbau. Die Quartiersplanung, die neben einer übergeordneten konsequenten Gestaltung auch die Integration von Begrünungs-, Mobilitäts- und Energiekonzepten vorsieht, geht auf das Hamburger Büro hda HENRIK DIEMANN ARCHITEKTEN zurück. 

Alle Gebäude erfüllen den KfW-55-Standard, ein Blockheizkraftwerk versorgt sie mit Strom und Energie. Die insgesamt 380 realisierten Mietwohneinheiten spiegeln die Bandbreite verschiedener Lebenssituationen wider – neben Familienwohnungen gibt es zum Beispiel auch studentengerechte Ein-Zimmer-Appartements. Begrünte Flachdächer, Fassaden und Innenhöfe, Spielplätze und autofreie Wege durch ausreichende Tiefgaragenplätze tragen zur Lebensqualität im Viertel bei und verleihen ihm einen identitätsstiftenden Charakter. Zudem verbessert die grüne Architektur das Mikroklima im Viertel. Eine eigene Kindertagesstätte sowie Car-Sharing-Angebote runden das bedarfsgerechte Quartierskonzept ab.

Lebendiges Erscheinungsbild

In den drei Baufeldern H, F und K wurden die planerischen Leitlinien durch hda an insgesamt neun Mehrfamilienhäusern mit 127 Wohneinheiten umgesetzt. Die Gebäude liegen im Zentrum des Viertels und am westlichen Rand in der Nähe des Parks. Die Baufelder A, B und C im südöst- und südwestlichen Teil des Quartiers realisierten TCHOBAN VOSS Architekten. Der gekonnte Mix aus Stadtvillen mit eigenen Gärten sowie den Mehrfamilienhäusern bietet hier auf rund 10.500 Quadratmetern Wohnfläche 123 Wohneinheiten. Ausgehend vom gleichen städtebaulichen Entwurf, gruppierten die beiden Planungsbüros jeweils vier Gebäude um einen gemeinsamen Innenhof. Vor- und Rücksprünge in den Fassaden bilden eine gestaffelte Silhouette und verleihen den Bauwerken Maßstäblichkeit. 

Unterstützt wird dieser Eindruck durch den Wechsel zwischen hellen Putz- und Verblendsteinfassaden. Den gestalterischen Ansprüchen folgend, fiel hierfür die Wahl auf einen hochwertigen Terca Wasserstrichziegel von Wienerberger in zwei Objektsortierungen der Farbtöne weiß-grau geschlämmt und beige-grau nuanciert. Mit seinem facettenreichen Farbspiel in freundlichen Sandtönen und der wasserstrich-typisch rauen Oberflächenstruktur spiegelt der Ziegel die Vielfältigkeit der Natur wider und unterstützt die übergeordnete Idee vom urbanen Wohnen im Grünen.

Bautafel

Objekt:
Süderfeld Park, Hamburg

Projektentwicklung: URBAINITY Development GmbH (vormals Metropol Grund)

Bauherr:
J.H. Gustav Burmeister GmbH & Co. KG

Architekten:
TCHOBAN VOSS Architekten, Hamburg (Baufelder A, B und C)
hda HENRIK DIEMANN ARCHITEKTEN, Hamburg (Baufelder H, F und K)

Landschaftsarchitektur: Freiraumplanung Becker Nelson, Norderstedt

Nutzung (Gesamt-Quartier): 401 Wohneinheiten, unterteilt in 260 freifinanzierte Mietwohnungen, 93 Studentenappartements, 27 öffentlich geförderte Mietwohnungen, 15 Stadthäuser und sechs Eigentumswohnungen; Kindertagesstätte

Produkte:
Wienerberger Terca Objektsortierungen Wasserstrichziegel LimeLine 415, weiß-grau geschlämmt und LimeLine 430, beige-grau nuanciert, beide im Dünnformat (DF)

Energetischer Standard:
KfW-55

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2014-05 Kiez | Quartier | Veedel

Kongress Kooperative Stadtentwicklung

„Kiez |Quartier|Veedel“ ist der Titel der 9. Bielefelder Stadtentwicklungstage. Die Veranstaltung findet am 21. und 22. Mai 2014 in der Bielefelder Stadthalle und steht ganz im Zeichen der...

mehr

Urbana: Das Wohnquartier Süderfeld Park in Hamburg wird E-mobil

Der Bau des Quartiers Süderfeld Park in Hamburg-Lokstedt ist bereits in vollem Gange, jetzt haben der Bauherr, die J. H. Gustav Burmeister GmbH & Co. KG, und der Projektentwickler Metropol Grund auch...

mehr

Offenburgs nördliche Innenstadt wird urbanes Stadtquartier

Der städtebauliche Vertrag zur Entwicklung von Offenburgs nördlicher Innenstadt ist unterzeichnet. Vertragspartner sind die Stadt Offenburg, die Sparkasse Offenburg-Ortenau und die Stadtquartier...

mehr
Ausgabe 2009-02 Stadtquartier

Wohnen an der Alster

Neue Alstervillen und Luxuswohnungen entstehen am Harvestehuder Weg in Hamburg. Auf einem der letzten großen Grundstücke am Alsterufer entsteht seit Januar 2009 ein außergewöhnliches...

mehr
Ausgabe 2019-11 Fassadengestaltung

Wohnquartier St. Johannis

Am westlichen Stadteingang von Nürnberg befindet sich das urbane Stadtquartier St. Johannis. Seine Fassade bildet im Westen, Norden und Osten einen städtischen „Rücken“, der die offenere...

mehr