Auch im modernen Wohnungsbau

Verbrauchsgerechte Ablesung spart Energie

Die Verbraucher in Deutschland können die Energiewende konkret mitgestalten und insbesondere im modernen Wohnungsbau zusätzlich Energiekosten einsparen. Dies ist ein Resultat einer Studie der TU Dresden über die Auswirkungen der verbrauchsgerechten Energiekostenabrechnung. Weiteres Ergebnis: Durch die verbrauchsgerechte Abrechnung lassen sich bis 2020 zusätzlich bis zu 95 Mio. t CO2 einsparen.

Die aktuelle Studie des Lehrstuhls von Professor Dr. Clemens Felsmann zeigt auf, dass der Energieverbrauch nicht nur durch Wärmedämmung und effiziente Heizungsanlagen gesenkt werden kann, sondern bereits durch bewusstes Nutzerverhalten. Die bundesweit größte Studie zur Energieeffizienz des Heizwärmeverbrauchs belegt auch: Je besser eine Wohnung gedämmt ist, desto weniger achten die Verbraucher auf ihre Energiekosten. Professor Felsmann plädiert daher für ein verbrauchsgerechtes Abrechnen von Heizkosten insbesondere in diesen gut gedämmten Wohnungen, um das Einsparpotenzial konsequent zu nutzen. Die Ergebnisse basieren auf anonymisierten Messdaten von 3,3 Mio. Wohnungen. Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Heiz- und Wasserkostenverteilung (Arge Heiwako) haben dazu Daten aus 323.000 Gebäuden zur Verfügung gestellt.

Bis 2020 können 95 Mio. t CO2 vermieden werden

Seit Einführung der Heizkostenverordnung 1981 bis 2012 wurden bereits CO2-Emissionen von rund 348 Millionen Tonnen vermieden. Die Studie der TU Dresden stellt nun fest, dass die verbrauchsgerechte Abrechnung diese Zahl noch steigern kann und eine der effektivsten Maßnahmen zur CO2-Vermeidung im Gebäudesektor ist. So können bis 2020 zusätzlich bis zu 95 Millionen Tonnen CO2 eingespart werden. Laut Felsmann ist die verbrauchsgerechte Abrechnung damit effektiver hinsichtlich der CO2-Einsparung als zum Beispiel der Einsatz von Energiesparlampen und sogar vergleichbar mit der Sanierung aller unsanierten 1-bis 2-Familienhäuser.

Je höher die Transparenz, desto größer das Einsparpotenzial

„Die Studienergebnisse belegen eindrucksvoll die Nachhaltigkeit unserer  Dienstleistungen und unseres Geschäftsmodells: Durch die verbrauchsgerechte Abrechnung können die Nutzer ganz konkret an der Energiewende teilnehmen, Ressourcen schonen, CO2 vermeiden und Kosten sparen“, sagt Walter Schmidt, CEO ista International. „Je höher die Transparenz für die Verbraucher, desto größer ist das Einsparpotenzial für Energie.“

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2012-03 Energiebilanz  

Verbrauchsbasierte Erfassung spart Energie

Geringer als erwartet wird in diesem Jahr laut der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen e.V. die gesamtwirtschaftliche Energieeffizienz ausfallen. Lediglich die privaten Haushalte konnte ihrer...

mehr
Ausgabe 2009-03 Abrechnung Data Direkt

Zeit und Geld sparen

Durch die Kooperation von Bru­nata-Metrona mit der Domus Software AG profitieren Hausverwalter gleich doppelt. Denn mit „Abrechnung Data Direkt“ bieten die Unternehmen ein pfiffiges Produkt aus...

mehr

Heizkostenabrechnung schafft Verbrauchstransparenz für Millionen Mieter in Mehrfamilienhäusern

Knapp die Hälfte aller 40 Mio. Haushalte in Deutschland erhält einmal im Jahr eine verbrauchsgerechte Heizkostenabrechnung. Der Grund: Viele Deutsche leben in Mehrfamilienhäusern. Dort soll laut...

mehr

Studie bestätigt Wirksamkeit unterjähriger Verbrauchsinformationen bei Heiz- und Warmwasserkosten

Die jährliche Abrechnung der Heiz- und Warmwasserkosten spart etwa 20 % Energie. Eine aktuelle Studie weist nach, dass Verbraucher zu noch höheren Einsparungen und mehr Energieeffizienz in der Lage...

mehr

Techem-Umfrage zum Heiz- und Lüftungsverhalten: Wer seinen Verbrauch kennt, heizt bewusster

Menschen mit verbrauchsabhängiger Heizkostenabrechnung sind sensibler was ihren Verbrauch angeht und sind sparsamer mit Energie/Wärme. Das geht aus einer deutschlandweiten, repräsentativen Umfrage...

mehr