Erhöhtes Wärmebedürfnis Einzelner

Heizkosten: Alle zahlen für Einen

Hausmeister in Mehrfamilienhäusern können ein Lied davon singen: Selbst bei optimal eingestellter Heizanlage klagen spätestens mit den ersten kalten Herbsttagen einzelne Bewohner, dass es in der eigenen Wohnung nicht warm genug werde und man doch die Heizung etwas höher drehen solle. Schließlich zahle man ja im Rahmen der Heizkostenabrechnung auch die Mehrkosten dafür.  Gegen ein Verstellen der Heizkurve für höhere Raumtemperaturen des Einzelnen wäre eigentlich nichts einzuwenden, wenn da nicht die Folgen für die Hausgemeinschaft wären. Die werden regelmäßig unterschätzt.

Ob und welche Mehrkosten dies verursacht, hat das Institut für Energietechnik an der Technischen Universität Dresden im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft Heiz- und Wasserkostenverteilung untersucht. Anhand von Fallbeispielen zeigt die Studie, dass sich das stärkere Wärmebedürfnis einzelner Bewohner auf die Wärmebilanz des gesamten Hauses auswirkt. Solche Forderungen sind technisch nur mit dem Anheben der zentralen Vorlauftemperatur zu erfüllen. Die Wärmebedarfswerte der Ge­­bäude und damit auch die Energieträgerzufuhr (Endenergiebedarf Raumheizung) erhöhen sich dann zwischen 4 % bei älteren Häusern und bis zu 11 % bei Neubauten. Deshalb sollten Vorlauftemperatureinstellungen nicht leichtfertig er­­höht werden. Die meist unnö­tigen Kosten dafür müssen alle Bewohner des Gebäudes bezahlen.

Untersuchungen an Mehrfamilienhäusern

Die Untersuchungen zum Mehrverbrauch wurden an zwei repräsentativen Mehrfamilienhäusern mit zwölf Wohneinheiten durchgeführt. Die Wohnungen haben eine Grundfläche von durchschnittlich 95 m². Um Ergebnisse für unterschiedliche Baualtersklassen zu erhalten, wurde der veränderte Heizwärmeverbrauch für zwei Ge­­bäude berechnet, eines nach der Wärmeschutzverordnung ab 1982 und eines nach der Energieeinsparverordnung (EnEV) ab 2009.

In ersterem ergibt sich ein durchschnittlicher Jahresheizwärmebedarf pro m² von 92,3 kWh, beim EnEV-2009-Gebäude von 22,5 kWh. Ausgehend von einer normalen Beheizung mit 20 °C für Wohnräume und 24 °C für Bäder wurden verschiedene extreme Beheizungssituationen, sowohl einzeln, als auch in Kombination betrachtet. Dazu gehören das Erhöhen der Solltemperatur in einem Raum, das Erhöhen der Solltemperatur in allen Räumen, die Verringerung des Luftwechsels und das Anheben der Soll-Vorlauftemperatur für das ge­­samte Gebäude.

Fazit: Abzuraten ist von schnellen Lösungen, bei denen der Hausmeister einfach die Vorlauftemperatur hochregelt, damit auch erhöhte Temperaturforderungen Einzelner erfüllt werden. Diese Möglichkeit scheint zwar praktisch und vermeidet Reklamationen, ist aber teuer für alle.

x

Thematisch passende Artikel:

Heizkostenabrechnung schafft Verbrauchstransparenz für Millionen Mieter in Mehrfamilienhäusern

Knapp die Hälfte aller 40 Mio. Haushalte in Deutschland erhält einmal im Jahr eine verbrauchsgerechte Heizkostenabrechnung. Der Grund: Viele Deutsche leben in Mehrfamilienhäusern. Dort soll laut...

mehr

Gebäude farbenfroh aufwerten

Fassaden lassen sich nicht nur durch Farbgebung gestalten, sondern auch durch den Einsatz verschiedener Materialien und Ausführungsarten. Sie tragen dazu bei, ob ein Ge­­bäude eine moderne oder...

mehr

CO2-Preis: Wer mit Öl heizt, zahlt besonders viel

Durch den CO2-Preis wird das Heizen nicht für alle gleichermaßen teurer. Für eine durchschnittliche Wohnung ist ab dem nächsten Jahr mit Mehrkosten von 25 bis 125 Euro zu rechnen. Das zeigt eine...

mehr
Ausgabe 2011-04

Energie und ihre Kosten

Die Inflation in Deutschland steigt – stärker als erwartet. Preistreiber sind laut Statistischem Bundesamt – die Energiekosten. Politische Unruhen in Arabischen Ländern, nervöse Finanzjongleure...

mehr

Energieeffizienz in Immobilien: Verbrauch in Mehrfamilienhäusern sehr unterschiedlich

Der witterungsbereinigte Endenergieverbrauch für Raumheizwärme ist in deutschen Mehrfamilienhäusern zwischen 2008 und 2014 durchschnittlich um rund 1,5 % pro Jahr gesunken. Diese Zahl steht...

mehr