Preis für Wittenberger Schloss

Kraftvolle und zeitgemäße Erweiterung und Sanierung eines jahrhundertealten Baudenkmals

Bruno Fioretti Marquez Architekten aus Berlin erhalten den mit 30.000 Euro dotierten Deutschen Architekturpreis (DAP 2019). Sie realisierten zum Reformationsjubiläum 2017 im Auftrag der Lutherstadt Wittenberg den Umbau, die Erweiterung und Sanierung des ehemaligen Renaissanceschlosses Wittenberg.

Die Weiterentwicklung zeigt auf beeindruckende Weise, wie überzeugend moderne Architektur mit einem jahrhundertealten Baudenkmal im Einklang stehen kann. Der theoretisch-konzeptionelle Ansatz basiert auf der Idee eines architektonischen Palimpsests. Ebenso wie ein Pergament, dessen Oberfläche immer wieder abgeschabt wurde, um es neu zu beschreiben, erfährt historische Bausubstanz im Laufe der Zeit Veränderungen und Überformungen. Für die erneute Überlagerung des Schlosses Wittenberg entwickelte das Büro Bruno Fioretti Marquez mit dem „Editing“, „Deleting“ und „Postscriptum“ unterschiedliche Strategien, die den zeitgemäßen Nutzungen gerecht werden und gleichzeitig die Lesbarkeit der typologischen Spuren erhalten und verstärken.

Der Umbau wertet einen der wichtigsten kulturhistorischen Orte Wittenbergs auf und wird das Stadtbild für lange Zeit prägen.

Höchste Beteiligung für den Staatspreis

Der Staatspreis wurde in diesem Jahr bereits zum fünften Mal verliehen und ist die bedeutendste Auszeichnung für Architekten in Deutschland. Mit 181 Einreichungen konnten sich die Auslober über die bisher höchste Beteiligung freuen. Erstmals tagte das Preisgericht in diesem Jahr zweimal. Unter dem Vorsitz von Prof. Arno Lederer wählten die Preisrichter in der ersten Sitzung aus den Einreichungen zunächst 20 Projekte aus, die sie in den folgenden fünf Wochen vor Ort besichtigten. In der zweiten Sitzung am 25. Juni 2019 wurde dann der Modernisierung des Schlosses Wittenberg nach intensiver Diskussion der DAP 2019 zuerkannt.

Die hohe Qualität der Einreichungen zum DAP 2019 beeindruckte die Jury. Überzeugen konnten insbesondere auch Projekte, die interessante Denkanstöße zur Nachverdichtung und Transformation von Wohn- und Arbeitswelten geben und die gesellschaftliche Auseinandersetzung im Sinne der Nachhaltigkeit fördern.

Diese Projekte wurden mit fünf Auszeichnungen und fünf Anerkennungen gewürdigt.

Feierliche Preisverleihung

Mehr als 300 Gäste folgten der Einladung zur feierlichen Preisverleihung. Die Abendgala fand am 26. September 2019 in der Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Haus Unter den Linden, statt. Die Gäste nutzten die vor Ort gezeigte Ausstellung, um sich zu den prämierten Projekten zu informieren. Zum gesellschaftlichen Diskurs über Baukultur trägt ferner die Buchpublikation „Architektur in Deutschland 2019“ bei, welche anlässlich der Preisverleihung veröffentlicht wurde. Das Wettbewerbsverfahren zum Deutschen Architekturpreis wurde auch 2019 vom Referat A2 im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) durchgeführt.

Bedeutung des Preises

Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat und die Bundesarchitektenkammer hoffen, dass zukünftig noch mehr Architektinnen und Architekten und Bauherrenvertreter dem Aufruf folgen und ihre ausgezeichneten Lösungen einreichen. Insbesondere die stärkere Teilnahme der Nachwuchsgeneration wäre ein wichtiges Signal, denn die zukünftige Entwicklung des Berufsstands hängt maßgeblich auch von ihren Ideen ab.

Die nächste Auslobung des Deutschen Architekturpreises ist für 2021 geplant. Weitere Informationen und eine Kurzdarstellung der prämierten Projekte 2019 unter www.architekturpreis.de.

Die Jury

Barbara Ettinger-Brinckmann, Architektin und Präsidentin der Bundesarchitektenkammer, Kassel

Christine Hammann, Abteilungsleiterin BW im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, Berlin

Prof. Anett-Maud Joppien, Architektin, Frankfurt am Main

Prof. Hermann Kaufmann, Architekt, Schwarzach (Österreich) / München

Prof. Arno Lederer, Architekt, Stuttgart

Johannes Löbbert, Architekt, Berlin

Henrike Wehberg-Krafft, Architektin und Landschaftsarchitektin, Berlin

Max Otto Zitzelsberger, Architekt, München

x

Thematisch passende Artikel:

Deutscher Architekturpreis 2019: Auszeichnung für die kraftvolle und zeitgemäße Erweiterung des Schlosses Wittenberg

Bruno Fioretti Marquez Architekten aus Berlin erhalten den mit 30.000 Euro dotierten Deutschen Architekturpreis (DAP) 2019. Sie realisierten im Auftrag der Lutherstadt Wittenberg den Umbau, die...

mehr
Ausgabe 2012-06 Wanderausstellung 2012

Fritz-Höger-Preis 2011 für Backstein-Architektur

Im Rahmen der bundesweiten Wanderausstellung zum Fritz-Höger-Preis 2011 für Backstein-Architektur werden die Siegerprojekte sowie sämtliche für den Architekturpreis nominierten Projekte...

mehr
Ausgabe 2008-9 Preisverleihung

Fritz-Höger-Preis 2008

Über 300 Bewerbungen machen schon den ersten Fritz-Höger-Preis für Backstein-Architektur zum Erfolg. Hochkarätige Projekte veranschaulichen, wie zeitgemäß das Bauen mit Backstein ist. Die...

mehr

Architekturpreis Berlin e.V. stellt preisgekrönte Architektur aus

Der Verein Architekturpreis Berlin ( www.architekturpreis-berlin.de ) stellt vom 2. bis 24. Oktober 2013 den Gewinner des mit 20.000 € dotierten Architekturpreis Berlin 2013 sowie weitere acht...

mehr
Fritz-Höger-Preis 2017 geht in die vierte Runde

Bauen mit Backstein

Mit dem Fritz-Höger-Preis 2017 für Backstein-Architektur prämiert die Initiative Bauen mit Backstein Architekten und Planer, die das architektonische Potenzial des altbewährten Baustoffs nutzen....

mehr