Nuss mitSchokoladenüberzug

Liebe Leserinnen und Leser,

beim Jahresempfang der Bundesarbeitsgemeinschaft der Immobilienwirtschaft Deutschland, kurz BID, zog sie verständlicherweise die Blicke auf sich. Mehr als 300 Gäste aus Wirtschaft und Politik waren unter anderem auch deswegen gekommen, um Barbara Hendricks, seit kurzem neue Bundesbauministerin, zu sehen.

Die langjährige Bundesschatzmeisterin
der SPD kennt sich, wie die Tageszeitung „Die Welt“ berichtet, bestens aus mit minis-
teriellen Ap­­paraten und all den versteckten Machtzirkeln hinter der politischen Schaubühne. Zwischen 1998 und 2007 arbeitete Hendricks als Parlamentarische Staatssekretärin für die Finanzminister Oskar Lafontaine und Hans Eichel unter Rot-Grün sowie für Peer Steinbrück in der zweiten Großen Koalition.

BID-Vorsitzender und ZIA-Präsident An­­dreas Mattner freute sich dann auch sehr über „den schnellen Besuch“ der Ministerin, zeige es doch, „dass Sie die Bedeutung der Immobilienwirtschaft schätzt“.

In der Tat war es Hendricks erster öffent-licher Auftritt in ihrer neuen Funktion. Die Ministerin unterstrich in ihrer Rede die Bedeutung der Branche und kündigte ihre Dialogbereitschaft bei allen relevanten Themen an.

Zuvor hatte BID-Vorsitzender Mattner noch einige aus Sicht der Immobilienwirtschaft kritische Inhalte des Regierungsprogramms angesprochen: „Die im Koalitionsvertrag angesprochene Mietpreisbremse und die Begrenzung der Modernisierungsumlage hemmen die Investitionsbereitschaft.“ Bevor der Gesetzgebungsprozess starte, sollten sich Politik und Immobilienwirtschaft dringend an einen Tisch setzen. Als Zeichen dafür, dass man gemeinsam noch so manche Nuss zu knacken habe, schenkte Mattner der Ministerin ein Glas mit schmackhaften Walnüssen.

Hendricks antwortete schlagfertig und mit Humor. Bei der Aufstockung der Wohnungsbauförderung etwa handele es sich doch wohl eher um eine „Nuss mit Schokoladenüberzug“. Auch sonst machte die Ministerin eine gute Figur und versprach sich die Argumente der Wohnungswirtschaft anzuhören und bei Ihren Entscheidungen miteinzubeziehen.

Das BundesBauBlatt erscheint übrigens zum letzten Mal mit dem Logo des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS). In der März-Ausgabe ziert das Banner des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) als Herausgeber die Titelseite.

Herzliche Grüße,

Ihr

„Die Mietpreisbremse und die Begrenzung
der Modernisierungsumlage hemmen die ­Investitionsbereitschaft.“
x

Thematisch passende Artikel:

Immobilienwirtschaft im Dialog mit dem Bundesbauministerium

Unter der Leitung von Ministerin Barbara Hendricks trafen sich jetzt zum ersten Mal in der neuen Legislaturperiode Vertreter aus Politik und Verbänden zum „Immobilienwirtschaftlichen Dialog“ im...

mehr

IVD übernimmt Vorsitz der Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft Deutschland

Jens-Ulrich Kießling wird die BID Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft Deutschland (www.bid.info) in ihr drittes Jahr führen. Der Präsident des Immobilienverbands IVD übernahm gestern in...

mehr

Nach der Bundestagswahl: BID fordert stabile Verhältnisse

Die BID Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft Deutschland ( www.bid.info ) fordert die Parteien auf, bei den anstehenden Koalitionsverhandlungen auf eine pragmatische Politik im Sinne der...

mehr
Bündnis für Wohnen aus NRW ist gutes Beispiel für den Bund

Bezahlbar, generationengerecht und energieeffizient

Für das NRW-Bündnis für Wohnen ziehen Partner aus Politik und Wirtschaft an einem Strang: Gemeinsam engagieren sich das Landesbauministerium, die Verbände der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft...

mehr
Ausgabe 03/2017

„Aus dem Dornröschenschlaf geholt“

Liebe Leserinnen, liebe Leser, zuletzt waren der BID-Vorsitzende und BFW-Präsident Andreas Ibel und Bundesbauministerin Barbara Hendricks nicht immer einer Meinung. Auf dem Jahresempfang der BID...

mehr