Abriss statt Sanierung

Neubau in Nienburg-Nordertor

Sanieren oder abreißen? Vor dieser Frage stand die GBN Wohnungsunternehmen GmbH, Nienburg/Weser, für einen Teil ihres Mietwohnungsbestands im Bereich des Stadtteiles Nordertor. Die Gebäude mit insgesamt 100 Einheiten aus den 1930er Jahren waren aus energetischer Sicht nicht mehr zeitgemäß, Grundrissveränderungen konnten aus statischen Gründen nicht umgesetzt werden, Schallschutz und Barrierefreiheit waren kaum zu realisieren.

Die GBN entschied sich, den gesamten Bestand Zug um Zug abzureißen und durch Neubauten den Wohnwert des Viertels deutlich zu erhöhen. Über einen Architekturwettbewerb kam...

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2008-4 agWohnen

Partnerschaft für Klimaschutz

Bis zum Jahr 2010 werden die Wohnungs­unternehmen der agWohnen Bre­men Bremerhaven rund 85 Mio. € in die energetische Modernisierung ihrer Bestände investieren. Ziel sei es, die Energieverbräuche...

mehr
Ausgabe 2018-03 Jubiläum

100 Jahre DOGEWO21

Die DOGEWO21 begeht in 2018 ihr 100jähriges Jubiläum. Dies feiert das Wohnungsunternehmen unter anderem mit einem neuen Imagefilm und vielen großflächigen Plakatierungen und Verkehrsmittelwerbung....

mehr

BBSR: Großdeals treiben Zahl der gehandelten Wohnungen in die Höhe

Das Handelsvolumen am deutschen Transaktionsmarkt für Mietwohnungen ist im Jahr 2015 im Vergleich zum Vorjahr um zehn Prozent gestiegen. Insgesamt wurden in 41 Verkaufsfällen mit mehr als 800...

mehr

Baugenehmigungen weit hinter Bedarf: BFW fordert staatliche Prämie für Selbstnutzer

Im Jahr 2015 ist die Zahl der Baugenehmigungen insgesamt um 8,4 % auf 309.000 Wohnungen in Neubau und Bestand gestiegen. „Dieser Anstieg kann aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir vom...

mehr

Bauen für München: GWG München stellt 336 Wohnungen fertig

München wächst. Umso wichtiger werden laut GWG München (www.gwg-muenchen.de) für den derzeit angespannten Wohnungsmarkt preiswerte und bezahlbare Wohnungen sowie eine nachhaltige...

mehr