1,5 Mio. neue Wohnungen durch Aufstockungen

Nach oben ist noch Luft

Deutschlands großer Bauplatz ist am bes­­ten aus der Luft zu sehen: Eine in Berlin vorgestellte Studie der TU Darmstadt und des Pestel-Instituts weist auf das immense ­Flächenpotential auf den Dächern  von Be­­­standsbauten hin. Sie sieht in der Auf­­­sto­ckung bestehender Bauten eine Möglichkeit, fehlenden Wohnraum in den gefragten Ballungsräumen und Universitätsstädten zu schaffen.

Für die Realisierung von Wohnungen mit durchschnittlich 85 m² Fläche gebe es im Land 580.000 Mehrfamilienhäuser, die zwischen 1950 und 1990 gebaut wurden. Diese wären den Wissenschaftlern zufolge geeignet, um über eine Million Wohnungen in Regionen mit angespanntem Wohnungsmarkt zusätzlich zu errichten. Weitere 420.000 Wohnungen könnten auf Gebäuden geschaffen werden, die vor 1950 gebaut wurden. Aspekte des Denkmalschutzes wie auch der Erhalt des Stadtbildes seien in der Studie berücksichtigt worden.

Die Präsidentin der Bundesarchitektenkammer Barbara Ettinger-Brinckmann sieht in den Aufstockungen einen großen Vorteil: „Hierbei wird kein zusätzliches Bauland gebraucht und es findet keine Versiegelung statt.“ Die vorhandene Infrastruktur könne genutzt werden, Grundstücks- und Erschließungskosten entfielen. Wesentlich für die Umsetzung eines Bauprogramms auf den Dächern sei aber, dass Länder und Kommunen die baurechtlichen Rahmenbedingungen schüfen und auf zusätzliche Stellplätze verzichteten. Auch die Bebauungspläne müssten geändert werden.

x

Thematisch passende Artikel:

Nach oben ist noch Luft: 1,5 Mio. neue Wohnungen durch Aufstockungen

Deutschlands großer Bauplatz ist am besten aus der Luft zu sehen: Eine in Berlin vorgestellte Studie der TU Darmstadt und des Pestel-Instituts weist auf das immense Flächenpotential auf den Dächern...

mehr

Darf es ein Stockwerk mehr sein? - Holz-Fertigbauer erschließen Grundstücke auf den Dächern

Die Bundestagswahl im kommenden Jahr wirft ihre Schatten voraus und der Wohnungsmangel in vielen deutschen Städten und Ballungsgebieten ist ein vorherrschendes Thema auf der Agenda. Bislang sind die...

mehr
Ausgabe 1-2/2017 Gebäudeaufstockungen

Darf es ein Stockwerk mehr sein? 

Die Bundestagswahl wirft ihre Schatten voraus und der Wohnungsmangel in vielen deutschen Städten und Ballungsgebieten ist ein vorherrschendes Thema auf der Agenda. Bislang sind die jüngsten...

mehr
Ausgabe 06/2011

Dezentrales Nahwärme-Konzept

Zweieinhalb Jahre lang wurde um- und angebaut, jetzt präsentieren sich die in den Jahren 1950/51 errichteten Gebäude der Fordsiedlung der LEG in Köln-Niehl frisch und modern. Zusammen mit den...

mehr

Dem Wohnungsmangel entgegenwirken: „Kolloquium Nachverdichtung“ von Knauf in Berlin

Aufstockung, Lückenschluss oder Umnutzung sind ein Weg, um dem Wohnungsmangel in Deutschland entgegenzuwirken. Moderne konstruktive Lösungen wie Knauf (www.knauf.de) sie anbietet, weisen hier den...

mehr