Kraftwärmekopplung

Mieter bejahen mehrheitlich BHKW-Strom

Wie kommt ein Immobilienbetreiber bei der Umrüstung von Kesselanlagen auf Strom und Wärme produzierende BHKW-Einheiten mit seinen Wohnungsnutzern zurecht? Kündigen sie die bestehenden und unterschreiben sie diskussionslos die neuen Verträge? „Ja“, sagt Rainer Schaffrath, Geschäftsführer der Monument Dresden GmbH & Co. KG. Seine Gesellschaft betreibt rund 1 000 Wohneinheiten vor allem in Form von Mehrfamilienhäusern. Für den Geschäftsführer ist die Kraftwärmekopplung „eine machbare Nachhaltigkeitsmaßnahme sowohl im Zuge von Sanierungen als auch im Neubau“. Mehr als hundert seiner Mieter seien diesen Schritt zu Umweltschutz und Kostensenkung und zum Werterhalt der Objekte mitgegangen. Rainer Schaffrath: „Aber auch da gelingt es, die Mieter für ein BHKW statt Kessel zu gewinnen. Spontan stehen mindestens 60 bis 70 % der Mietparteien der Umrüstung positiv gegenüber. Von den 30 bis 40 % nicht ganz so Spontanen, die anfangs auf ihren eigenen Zähler und ihren eigenen Versorger beharren, machen spätestens bei der Umstellung wiederum 80 bis 90 % mit. Zum Schluss bleiben noch ein oder zwei übrig – und die ziehen im Rahmen der Fluktuation meist irgendwann aus. Für die Neubewohner steht das BHKW im Vertrag.“ Die Verrechnung selbst mache keine Schwierigkeiten. „Am Hauseingang befindet sich ein Zweirichtungszähler. Der hält fest, was wir nachbeziehen mussten. Wenn wir diesen Bezug mit der KWK-Produktion und den KWK-Verbrauch der KWK-Kunden ins Verhältnis setzen, wissen wir, was an Netzstrom an die Nicht-KWK-Kunden floss. Wir lesen für die Netzbetreiber gleich die Zähler ihrer Kunden mit ab, teilen die Stände mit und bilanzieren.“

Informationen unter www.ecpower.de und www.monument-dresden.com
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2010-09 swb baut größte Heizanlage der GEWOBA um  

Blockheizkraftwerk  

Die swb baut als Contractor das größte Heizkraftwerk im GEWOBA-Bestand zu einem Blockheizkraftwerk (BHKW) um. Das haben die Vorstände der GEWOBA und der swb, Dr. Volker Riebel und Dr. Torsten...

mehr
Ausgabe 2010-06 Lohnt sich das?

Online-Rechner für Mini-BHKW in Wohngebäuden

Mit einem Blockheizkraftwerk (BHKW) lassen sich die Energiekosten in einem Gebäude langfristig erheblich reduzieren. Doch die Frage ist, ab wann sich ein BHKW für ein Wohngebäude lohnt, welche...

mehr

Günstig und umweltfreundlich: Techem bietet Direktstrom für Mieter und Wohnungseigentümer

Umweltfreundlicher Strom kann auch kostengünstig sein: Mittels hocheffizienter Kraft-Wärme-Kopplung erzeugt, leistet er einen Beitrag zur Energiewende und schont den Geldbeutel der Abnehmer. Daher...

mehr

Vattenfall und Gewobag bringen Energiewende im Keller voran: Wärme und Strom für 1.700 Mieter in Berlin-Tegel

Am Bottroper Weg 8 in Berlin-Reinickendorf startete jetzt das neue Blockheizkraftwerk (BHKW) damit eine besondere Kooperation von Vattenfall und der Wohnungsbaugesellschaft Gewobag (www.gewobag.de)....

mehr

Umweltfreundlich Wärme und Strom für 296 Gewobag-Mieter am Spandauer Damm in Berlin

Rund um den Klausenerplatz in Berlin-Charlottenburg setzt die Gewobag (www.gewobag.de) das zweite Projekt mit dem Hamburger Energiedienstleister Urbana um: Rund 300 Wohneinheiten in 24 Häusern...

mehr