Immobilien-Catering: Mehr als Essen und Trinken

Die Immobilienbranche boomt, Bauen liegt im Trend und die Vermarktung von Bauprojekten nimmt einen immer wichtigeren Stellenwert ein. Jutta Kirberg, Gründerin und Geschäftsführerin des Cateringunternehmens Kirberg verrät, wie es gelingt, mit stimmigen und individuellen Cateringkonzepten das Marketing für Bauprojekte zu fördern.

Die Immobilienwirtschaft gilt mit einem Umsatz von rund 400 Mrd. € als zweitgrößter Wirtschaftszweig in Deutschland. Der Immobilienmarkt verbucht wachsende Umsätze und Immobilienprojekte – von Wohnimmobilien bis hin zu gewerblichen Objekten oder ganzen Entwicklungsgebieten – nehmen zunehmend umfangreichere Ausmaße an. Damit steigt auch der Anspruch an das Immobilienmarketing. Es gilt, für die Projekte Absatzmärkte zu finden, die Objekte als Marke aufzubauen und den Vertrieb zu unterstützen.

Die Baubranche hat die Bedeutung einer gelungenen Gestaltung von Immobilienpräsentationen längst erkannt und weiß, wie relevant es ist, das Besondere der Immobilie zu unterstreichen. Wichtig ist, neben dem Projekt selbst, auch dem begleitenden Marketing mit den dazugehörigen Events seinen Stempel aufzudrücken.

Neben der Grundsteinlegung und dem klassischen Richtfest zählen zu diesen Immobilienevents heutzutage Veranstaltungen wie die Vorstellung von Bauprojekten, die Modell-Präsentation nach einer gewonnenen Ausschreibung, der Spatenstich, ein Tag der offenen Tür, eine Käuferpräsentation, eine Pressekonferenz oder die Eröffnung eines fertig gestellten Bauobjekts. Diese Events bieten eine besondere Gelegenheit auf das Projekt aufmerksam zu machen. Hier werden Kontakte geknüpft, Stakeholder eingebunden, Kooperationen gefestigt und neue vereinbart. Die Events signalisieren den Stellenwert eines Immobilienprojekts und auch dessen Bedeutung am Markt.

Corporate Food macht eine Marke zum Genuss

Um bei diesen Veranstaltungen zu überzeugen und einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen, kommt insbesondere dem Catering eine entscheidende Rolle zu. Es ist wichtiger Teil des Vermarktungskonzepts und längst viel mehr als Essen und Trinken. „Hochwertiges Catering verfügt über eine besondere emotionale Kraft, gemeinsames Speisen fördert die Kommunikation und überträgt so Aufmerksamkeit und Wertschätzung auf ein Projekt”, sagt die zu den führenden Caterern Deutschlands zählende Jutta Kirberg.

Seit drei Jahrzehnten begleitet ihr Cateringunternehmen namhafte Unternehmen bei deren Veranstaltungen mit Food-Konzepten. Kirberg ist überzeugt, dass das richtige Catering-Konzept eine Marke, sprich ein Immobilienprojekt, mit Genuss füllen und erlebbar machen kann. „Um zu einer ganzheitlichen und nachhaltigen Markenkommunikation beizutragen, sollten sich Werte und Inhalte der Marke im kulinarischen Konzept wiederfinden”, erläutert die Expertin. Die leidenschaftliche Gastgeberin nennt das „Umsetzung von Markenwerten in innovative Corporate-Food-Konzepte“.

Dabei ist wichtig, dass das Catering dem Projekt angemessen ist und stimmig in das Vermarktungskonzept einfließt. So gibt es grünes und nachhaltiges Fingerfood zum Green Building, Picknick de luxe bei der Präsentation der Luxusimmobilie oder kölsche Tapas bei der Grundsteinlegung in Köln. „Vor fünf bis zehn Jahren sollten solche Events vor allem opulent sein. Heute wird ein viel größerer Akzent auf ein harmonisches Konzept gelegt. Es geht um das regional typische, um das Natürliche, einfach um das, was zu der Immobilie passt“, erklärt Jutta Kirberg.

So kann ein ausgefeiltes Cateringkonzept die Vermarktung des Bauprojekts letztendlich potenzieren. Im Optimalfall identifiziert sich das Catering mit der Marke, der Immobilie, und trägt deren Botschaft mit. So schafft das Gesamtbild bei den Gästen ein nachhaltiges Erlebnis.

Bauprojekte sind Ereignisse

Dieser Anspruch macht deutlich: Nur eine enge Abstimmung zwischen Bauherr und Caterer führt zum Erfolg. „Gemeinsam“ lautet die Zauberformel, wenn es darum geht, das kulinarische Konzept und die Auswahl an Speisen und Getränken auf die Ideen und das Corporate Branding der jeweiligen Immobilie abzustimmen. Welche Philosophie soll transportiert werden? Was ist die richtige Farbe? Welche Bauaccessoires können verwendet werden? Die Werte einer Marke werden zu einem maximalen Markenerlebnis für alle Sinne. Riechen, hören, sehen, fühlen, schmecken – Corporate Food füllt Marke mit Genuss und Identität. Immer geprägt durch aktuelle Trends.

Dr. Johannes Busmann, Wuppertaler Professor für Mediendesign und ausgezeichnet mit dem deutschen Nachhaltigkeitspreis, hat seine ganz eigene Meinung zur Öffentlichkeitsarbeit für Bauprojekte. Er sagt: „Baustellen sind öffentliche Ereignisse! Sie geben Impulse für eine Region und sollten auch als solche gefeiert werden. Der Bau neuer Immobilien oder auch aufgewertete Bestandsimmobilien stellen nicht zu unterschätzende Standortfaktoren dar, die einen Lebensraum lebendig halten. Diese Lebendigkeit sollte sich auch im Veranstaltungsdesign rund um die Bauphase ausdrücken.“

Das Menü auf dem Zollstock

Früher hängten die Handwerksleute ihre Tücher an den Richtkranz, damit der Bauherr diese mit Käse, Wurst und Brot für den weiteren Weg füllte. Heute darf das Catering anspruchsvoller, vor allem aber muss es von Ideenreichtum geprägt sein. So bekamen die Gäste bei der Grundsteinlegung eines Hotels am Rhein als „Giveaway“ kleine Tüten aus Zellophan – gefüllt mit essbaren Rheinkieseln aus Nougat.

Ein weiteres Beispiel: Die Gentes Gruppe in Düsseldorf steht für Konzeption und Umsetzung außergewöhnlicher Wohnungsbauprojekte. Im neuen Büro präsentierten die Architekten Hans Burow und Michael Kraus den geladenen Gästen die Konzepte „its pretty green“ und „its urban parklane“. Die Veranstaltung war maßgenau auf die Corporate Identity des Unternehmens abgestimmt. Alles passte sich der Gradlinigkeit, Ästhetik, Klarheit, Formensprache und Tonalität des Hauses an. Lichtstimmung, modernes Mobiliar, Soundambiente waren ganz auf „Gentes“ zugeschnitten.

Das Catering ergänzte dies so vortrefflich, dass die Präsentation der Speisen bei den Gästen zum Gesprächsthema avancierte. Inspiriert vom Ambiente der Baustellen und -projekte wurden die Speisen auf Schieferplatten angerichtet, das Flying Menü war auf Zollstöcken zu lesen. Die Gäste genossen ofenfrisches „Pausenbrot“ in Papiertüten und Apfel-Gewürz- sowie Birne-Ingwer-Schorle aus Bügelverschlussflaschen – eisgekühlt aus dem Betonmischer.

Catering: Wertschätzung und Dienstleistung zugleich

Aber auch praktische Punkte – legt die Expertin Kirberg nahe – gilt es, neben der inhaltlichen Konzeption, bei der Planung des Caterings zu bedenken: So ist es sinnvoll das Cateringkonzept bereits bei der Veranstaltungskonzeption zu berücksichtigen und aufeinander abzustimmen. Unerlässlich ist eine gemeinsame Besichtigung der Location mit dem Cateringunternehmen im Vorfeld, um eventuelle Besonderheiten vor Ort berücksichtigen zu können. Dazu gehören die eventuell noch nicht vorhandene Strom- und Technikversorgung auf dem Rohbau, eine möglicherweise un­­vollständige Infrastruktur sowie die Be­­rücksichtigung von Sicherheitsauflagen auf der Baustelle.

Und auch zum Thema Service weiß Jutta Kirberg Rat: Gut geschultes Servicepersonal ist entscheidend, denn Art und Auftritt des Cateringpersonals zeigt die Wertschätzung des Bauträgers gegenüber seinen Investoren, Kunden oder den am Bau beteiligten Gewerken. Ebenfalls unabdingbar: Der Caterer benötigt Informationen über den Hintergrund der Gäste. Nur so kann er bei der Planung Gegebenheiten wie Religionszugehörigkeit, Nationalität und Status der Gäste berücksichtigen, um Essen und Service optimal anzupassen. Abschließend gehört zu jedem erfolgreichen Cateringkonzept ein Feedbackgespräch am Ende des Events zwischen Kunde und Cateringunternehmen, um Erfahrungen und Erkenntnisse in die nächste Veranstaltung einfließen zu lassen.

Fazit:

Ein gelungenes Catering ist wesentlicher Teil des Vermarktungskonzeptes. Es hebt den Rahmen einer Immobilie, ist Wertschätzung und Dienstleistung zugleich. Apropos Dienstleistung: Jutta Kirberg selbst macht aus ihrer Begeisterung für gutes Eventcatering kein Geheimnis. Ihr Erfolgsrezept fasst sie in vier leidenschaftlichen Sätzen zusammen: Suche das richtige Thema! Finde den individuellen Zugang! Lasse deiner Fantasie freien Lauf! Schaffe Möglichkeiten echter Begegnungen!

Ein ausgefeiltes Cateringkonzept kann die Vermarktung eines Bauprojekts potenzieren.

Baustellen sind öffentliche Ereignisse. Sie geben Impulse für eine ­Region und sollten auch als solche gefeiert werden.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2011-06 Es geht voran!

Immobilien-Marketing-Award 2011

Die Erfahrungen des Immobilien-Marketing-Awards zeigen eine erfreuliche Tendenz: Immobilienmarketing wird immer kreativer, es geht zunehmend voran. Darauf will der Immobilien-Marketing-Award 2011...

mehr
Ausgabe 2015-06

Auf die digitale Art

Wenn „Lukas Felsenberg“ durch Berlin stapft, rumpelt es gewaltig. Da wackelt der Fernsehturm am Alex und das Brandenburger Tor kippt um. Nur Plattenbauten behandelt das Steinmonster umsichtig und...

mehr
Ausgabe 2011-03 Startschuss

Immobilien-Marketingpreis

Der einzige Lehrstuhl für Immobilienmarketing an einer deutschen Hochschule zeichnet auch im Jahr 2011 herausragende Marketingkampagnen in der Immobilienwirtschaft aus. Professor Dr. Stephan Kippes...

mehr
Ausgabe 2010-12 Studie für Marktmonitor Immobilien

Energieverbrauch von Wohnimmobilien

Der Energieverbrauch von Wohnimmobilien ist für deren erfolgreiche Vermarktung immer wichtiger. Dies zeigt eine repräsentative Un­­tersuchung von gewerblichen Immobilienanbietern. Dr. Stephan...

mehr
Ausgabe 2011-05 5. und 6. Mai 2010 Berlin     Die Immobilienbranche zwischen Innovation und Stabilität

5. und 6. Mai 2010 Berlin     Die Immobilienbranche zwischen Innovation und Stabilität

Mit praxisbezogenem Fachprogramm und Gästen aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft lädt der Deutsche Immobilien Kongress nach Berlin. Acht hochkarätig besetzte Arbeitsgruppen zu aktuellen Themen...

mehr