Das Platz-Spar-Modell

Kompaktere Abmessungen für Schachtgrube und -kopf bringen viele Vorteile bei neuen und komplett zu tauschenden Aufzügen, vor allem aber beim nachträglichen Einbau einer Anlage, beispielsweise in einem Altbau. Baukosten und -zeiten können verringert und Eingriffe in die Bausubstanz auf ein Minimum reduziert werden.

Der Hersteller Kone hat die Einbaumaße des Aufzugsystems ohne Gegengewicht nochmals reduziert. „Um die Schachtmaße weiter verringern zu können, haben wir ein spezielles Modellsystem entwickelt“, sagt Ludwig Balzer-Apke, verantwortlich für die Bereiche Vertriebsentwicklung und Modernisierung bei Kone. „Dieses Modell der MaxiSpace® Familie erlaubt, durch eine alternative Kabinenaufhängung die Schachtgrube auf bis zu 250 mm Tiefe zu reduzieren.“ Der Vorteil: Arbeitsintensive Eingriffe in das bestehende Gebäude werden überflüssig. Der Aufzug kann bis ins Kellergeschoss geführt werden. „Das...

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 12/2016 Remote Call

Aufzug per Smartphone rufen

Kone RemoteCall ist eine mobile Anwendung, mit der Nutzer einen Aufzug aus jedem Winkel des Gebäudes bequem und schnell per Smartphone rufen können. Das verkürzt Wartezeiten und reduziert den...

mehr

KONE: Neue Aufzugnorm erhöht Sicherheit der Fahrgäste

Kurios: Derzeit dürfen Aufzüge gleich nach zwei Aufzugnormen zugelassen werden. „Am 1. September ist damit Schluss. Dann gilt allein die DIN EN 81-20/50. Sie verschärft die technischen...

mehr
Ausgabe 4/2008 Aufzugsanlagen

Notrufeinrichtung

Alle Aufzuganlagen in Europa, die vor dem 1. Januar 2003 in Betrieb genommen wurden, müssen nun mit einer Notrufeinrichtung ausgerüstet sein, über die jederzeit eine Notrufzentrale erreicht werden...

mehr
Ausgabe 06/2015

Aufzugsnachrüstung: Treppenauge clever genutzt

Seit Mitte der 1960er Jahre werden Gebäude mit mehr als drei Vollgeschossen mit Aufzügen ausgestattet. In Wohnimmobilien, die vor dieser Zeit entstanden, trifft man sie hingegen selten an. Auch im...

mehr