Gebäudeaufstockungen

Darf es ein Stockwerk mehr sein? 

Die Bundestagswahl wirft ihre Schatten voraus und der Wohnungsmangel in vielen deutschen Städten und Ballungsgebieten ist ein vorherrschendes Thema auf der Agenda. Bislang sind die jüngsten Versprechungen sowie Wohnungsbau- und Baulandoffensiven noch nicht hinreichend umgesetzt worden. „Die Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum ist viel stärker angestiegen als das Angebot. Wir brauchen neue langfristige und zukunftsfähige Wohnlösungen“, fordert Dirk-Uwe Klaas, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Fertigbau (BDF, www.fertigbau.de).

Ein Lösungsvorschlag lautet: Gebäudeaufstockungen....

Thematisch passende Artikel:

Darf es ein Stockwerk mehr sein? - Holz-Fertigbauer erschließen Grundstücke auf den Dächern

Die Bundestagswahl im kommenden Jahr wirft ihre Schatten voraus und der Wohnungsmangel in vielen deutschen Städten und Ballungsgebieten ist ein vorherrschendes Thema auf der Agenda. Bislang sind die...

mehr

Nach oben ist noch Luft: 1,5 Mio. neue Wohnungen durch Aufstockungen

Deutschlands großer Bauplatz ist am besten aus der Luft zu sehen: Eine in Berlin vorgestellte Studie der TU Darmstadt und des Pestel-Instituts weist auf das immense Flächenpotential auf den Dächern...

mehr

Baugenehmigungen: Fertighäuser weiter stärker als der Gesamtmarkt

Die Holz-Fertigbauweise hat den Rekordkurs aus dem 1. Quartal 2019 nach Angaben des Bundesverbandes Deutscher Fertigbau (BDF) bestätigt und auch im zweiten Quartal besser abgeschnitten als der...

mehr

Ökoenergieversorger Polarstern: Mieterstrom hat großes Potenzial im Fertigbau

Obwohl Mieterstrom und Fertigbauweise perfekt zusammenpassen, wurde ein solches Projekt bisher noch nicht realisiert. Das liegt vor allem an den Einschränkungen in zahlreichen Landesbauordnungen. Die...

mehr

NRW: Fertigbau warnt vor Rückschritt bei der Energieeinsparverordnung

Die künftige nordrhein-westfälische Regierungskoalition aus CDU und FDP plant eine Bundesratsinitiative, um die Energieeinsparverordnung (EnEV) zunächst für drei Jahre auszusetzen. Der...

mehr