70 Prozent aller Pflegebedürftigen werden zuhause betreut

Bäder sinnvoll umrüsten

Spätestens mit dem Blick auf den demografischen Wandel in Deutschland wird klar: Die Wohnungswirtschaft muss das Bad in einem neuen Licht betrachten und Aspekte, wie Sicherheit, Komfort und Barrierefreiheit, frühzeitig mit in Planung oder Renovierung einbeziehen. Viele Bäder sind bestenfalls auf eine generationenübergreifende Alltagsnutzung ausgerichtet, können die Anforderungen an ein pflegegerechtes Unterstützungsbad jedoch nicht erfüllen. Hier besteht hinsichtlich der extrem hohen Anzahl an zuhause gepflegten Personen dringender Handlungsbedarf. 

Neben vorausschauenden Baulösungen leistet die Wahl der Armaturen einen wichtigen Beitrag zum pflegegerechten Bad – beispielsweise in Form von ergonomischen Produkten für den Waschtisch oder durch flexible Handbrausen für Dusche und Wanne. 

Ein Maximum an Hygiene und Sicherheit

Um eine sichere und benutzerfreundliche Bedienung zu gewährleisten, arbeitet der Armaturenhersteller HANSA mit der GGT Deutsche Gesellschaft für Gerontotechnik zusammen. Dabei liegt der Fokus darauf, selbstbestimmtes Waschen sowie unterstützende Pflege so sicher, angenehm und effektiv wie möglich zu gestalten. Ein gutes Beispiel: Die ergonomische Handbrause HANSAMEDIPRO FLEX. Ihr drehbarer Bügelgriff sowie der flache Brausekopf machen eine besonders flexible Handhabung möglich. Besonders praktisch: durch die 360° Drehebene der Handbrause zeigt ihr Schlauch immer nach unten. Ein umständliches Umfassen ist dadurch nicht mehr nötig und eine sichere Bedienung in jeder Situation gegeben.

Am Waschtisch erfüllen farblich abgesetzte, besonders gut greifbare Bedienelemente mit Soft-Touch Oberfläche, wie bei der HANSAFIT, eine generationenübergreifende Bedienung. Passend zu dieser Serie ist optional eine praktische Funktionsbrause erhältlich. Die mobile Wasserquelle mit 1,5 Metern Schlauchlänge wird separat neben dem Waschtisch montiert und ermöglicht Pflegekräften bzw. Angehörigen noch mehr Komfort und Bewegungsspielraum. So ist etwa das unkomplizierte Haarewaschen problemlos möglich.

Weitere Informationen unter www.hansa.com

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2011-03 Seminar 28.-29. März 2011 in Berlin

Demografischer Wandel: Wo stehen Städte und Gemeinden heute?

Seit mehr als zehn Jahren zählt der demografische Wandel zu den zentralen Themen der Kommunalpolitik. Prognosen zur künftigen Bevölkerungsentwicklung, dramatische Zahlen über die Alterung der...

mehr
Ausgabe 2011-04 16. BBU-Tage, Bad Saarow

Erfolgsfaktor Unternehmenskommunikation

Geben glückliche Kühe bessere Milch? Diese Frage stand im Mittelpunkt der 16. BBU-Tage, zu denen sich am 28. Februar bis 2. März 2011 die Rekord-Teilnehmerzahl von über 650 Vertretern der...

mehr
Ausgabe 2011-7/8 Wohnungswirtschaft im Wandel

Untersuchung zur Finanzierung der Wohnraumversorgung

Was wird der Umbau des Wohnungsbestandes für eine stark alternde Gesellschaft kosten? Wer kann die immensen Investitionen für die energetische Sanierung aufbringen? Wie hoch sind überhaupt die...

mehr

BFW unterstützt als Kooperationspartner die Kongressmesse „Zukunft Lebensräume“

„Es ist längst fällig, die drei Branchen, die maßgeblich vom demografischen Wandel gefordert sind, zusammenzuführen“, bewertet Walter Rasch, Präsident des BFW Bundesverband Freier Immobilien-...

mehr
Ausgabe 2016-04 Interdisziplinärer Austausch

Kongressmesse „Zukunft Lebensräume“

Im Zusammenhang mit dem demografischen Wandel erwachsen für Branchen wie Bauindustrie und Handwerk, aber auch Ge­­­sundheitswesen und Pflegewirtschaft neue Aufgabenfelder. Hier setzt die neue...

mehr