Aufzugnorm DIN EN 81-70:2018

Aktualisierte Norm erhöht Barrierefreiheit in Aufzügen

Die DIN EN 81-70 enthält Mindestvorgaben für die Zugänglichkeit und die Benutzung von Aufzügen, die Voraussetzung für die Barrie-refreiheit mehrstöckiger Gebäude sind. Jetzt wurde die seit 2003 gültige Norm überarbeitet: Die DIN EN 81-70:2018 präzisiert Aspekte hinsichtlich Beschaffenheit und Ausstattung von Aufzügen, um die Barrierefreiheit weiter zu verbessern.

In neu errichteten Gebäuden müssen die Fahrkörbe (Kabinen) von Aufzügen künftig mindestens ein Maß von 1100 mm x 1400 mm (Breite x Tiefe) aufweisen und über eine lichte Türbreite von 900 mm verfügen, um einen Rollstuhlfahrer mit Begleitperson bequem aufzunehmen. Für Aufzüge in öffentlichen Gebäuden empfiehlt die Norm sogar eine Fahrkorbgröße von 1100 x 2100 mm.

Kontrastreichere Bedienelemente

Neben Änderungen bei den Fahrkorbgrößen enthält die DIN EN 81-70:2018 auch neue Kontrastvorgaben für alle Bedienelemente. So muss der Leuchtdichtenkontrast von Tastern zu ihrer Umgebung 30 bis 60 % betragen, um die Erkennbarkeit für Menschen mit Seheinschränkung sicherzustellen.

Neuerungen gibt es auch im Hinblick auf Sonderausstattungen der Kabine. So darf der Zugang nicht von Aufbauten an der Kabinenwand (zum Beispiel Handlauf) eingeschränkt werden. Ein Spiegel ist obligatorisch, damit Rollstuhlfahrer beim Verlassen des Aufzugs hinter sich blicken können.

„Die Inverkehrbringung von Anlagen, die der ursprünglichen DIN EN 81-70:2003 entsprechen, ist noch bis zum 31. Mai 2020 möglich“, sagt Björn Sürig, Produktmanager Neuanlagen KONE. „Auf Wunsch statten wir unsere Anlagen aber bereits ab sofort gemäß der aktualisierten Norm aus.“

x

Thematisch passende Artikel:

KONE: Neue Aufzugnorm erhöht Sicherheit der Fahrgäste

Kurios: Derzeit dürfen Aufzüge gleich nach zwei Aufzugnormen zugelassen werden. „Am 1. September ist damit Schluss. Dann gilt allein die DIN EN 81-20/50. Sie verschärft die technischen...

mehr
Ausgabe 2013-11 Aufzüge erhöhen die Wohnqualität

Aktiv und selbstständig bis ins hohe Alter

Mehr als 90?% der über 65-Jährigen leben in ganz normalen Wohnungen und Häusern: Sie möchten selbstbestimmt leben, den Ruhestand genießen und dabei aktiv bleiben. Dieser Vorstellung folgend,...

mehr
Ausgabe 2017-7-8 Aufzugsmodernisierung

Schlanke Schiebetür für mehr Platz

Die besondere Herausforderung bei der Modernisierung eines Aufzugs besteht darin, aus den bestehenden Gebäudeverhältnissen ein Maximum an Raum und Komfort herauszuholen. Im Zuge des...

mehr
Ausgabe 2018-10 Zertifiziert

Barrierefrei geprüfte Türen

Schörghuber hat als einer der ersten Hersteller auf Barrierefreiheit geprüfte und zertifizierte Türlösungen auf den Markt gebracht. Diese sind als Komplettelemente, also Türblatt, Zarge,...

mehr
Ausgabe 2014-04 Studie deckt Qualitätsmängel auf

Barrierefreiheit scheitert häufig an Barrieren

Bei der barrierefreien Gestaltung des Wohnumfeldes gibt es oft Qualitätsmängel. Das zeigt eine aktuelle Studie des Instituts für Bauforschung. Den Mängeln liegen häufig schwammige...

mehr