Unsicherheit bringt Auftragseinbruch: NRW-Bauwirtschaft sieht schwere Zeiten auf sich zukommen

Die Auftragseingänge des nordrhein-westfälischen Bauhauptgewerbes lagen im September 2022 nominal um 2,5 % unter Vorjahresniveau. Aufgrund der stark gestiegenen Preise ist dies ein realer Rückgang von 16,6 %. Die Umsätze nahmen im Vergleich zum Vorjahresmonat nominal um 11,5 % zu, real ist dies ein Umsatzrückgang von 5 %.

Für den Zeitraum Januar bis September 2022 verzeichneten die Betriebe mit 20 und mehr Beschäftigten ein Auftragsplus von 8,4 % im Vergleich zur Vorjahresperiode (preisbereinigt: - 6,6 %). Die Umsätze nahmen im Vergleich zu Januar bis September 2021 nominal um 11,8 % zu (preisbereinigt: - 3,9 %).

„In allen Sparten verzeichnet die Branche in den ersten neun Monaten dieses Jahres einen deutlichen Auftragsrückgang im Vergleich zum Vorjahreszeitraum“ kommentiert Prof. Beate Wiemann, Hauptgeschäftsführerin des Bauindustrieverbands Nordrhein-Westfalen. „Allerdings kommt NRW im Bundesdurchschnitt noch mit einem blauen Auge davon: bundesweit beklagt unsere Branche für diesen Zeitraum ein reales Minus von 22,5 % (NRW: - 16,6 %) beim Auftragseingang und von - 7,8 % beim Umsatz (NRW: - 5 %)", so Wiemann.
 
„Dieser Abwärtstrend ist nicht nur Folge der aktuellen gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, sondern trägt auch überproportional zum Abschwung bei.“ Denn Bauinvestitionen hätten eine unmittelbare Multiplikatorwirkung für die gesamtwirtschaftliche Produktion und Beschäftigung. Laut dem Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) erzeugen Bauinvestitionen in Höhe von einer Mrd. Euro gesamtwirtschaftliche Produktionswirkungen von 2,44 Mrd. Euro.

Es sei deshalb nun essenziell, dass die Politik ihre hohen Investitions- und Förderzusagen nicht nur einhalte, sondern auch an die steigenden Baukosten und an die Inflation angemessen anpasse. „Klar ist: Ohne eine Anpassung der öffentlichen Finanzplanungen an die galoppierende Inflation werden wir bei gleichen Budgets deutlich weniger bauen. Die derzeit vorgesehenen Preisanpassungsregelungen der öffentlichen Finanzplanungen von ca. 3 % müssen an die neue Realität angepasst werden“ fordert Wiemann. Einen „Investitionsstau 2.0“ könne und dürfe NRW nicht riskieren, das bevölkerungsreichste Bundesland müsse für seine Bürger und Wirtschaft eine funktionierende, verlässliche und zukunftssichere Verkehrsinfrastruktur gewährleisten.

„Wir stehen dafür bereit: Unsere Unternehmen haben trotz der schwierigen Lage auch in den ersten neun Monaten dieses Jahres ihre Kapazitäten weiter aufgestockt, Ende September beschäftigte der Bau in NRW 134.531 Mitarbeiter“, so Wiemann.

Thematisch passende Artikel:

NRW-Bauwirtschaft: Teils deutlicher Auftragseinbruch in den ersten acht Monaten des Jahres

„Die Corona-Pandemie wirkt sich mittlerweile spürbar auf die Bauwirtschaft in Nordrhein-Westfalen aus. In fast allen Sparten verzeichnet die Branche in den ersten acht Monaten dieses Jahres einen...

mehr

NRW-Baukonjunktur: Flaute im Frühling

„Der Frühling 2018 beschert der Bauwirtschaft eine Konjunkturdelle. Der Aufwärtstrend der letzten Jahre scheint derzeit gestoppt. Immerhin investiert die öffentliche Hand weiterhin kräftig,...

mehr

Bauindustrieverband Nordrhein-Westfalen: Baukonjunktur weiterhin konstant hoch

„Die Baukonjunktur entwickelt sich weiterhin erfreulich. Doch wir sind noch lange nicht am Ende angelangt. Unsere Unternehmen verfügen noch über Kapazitäten, um mehr zu bauen. Es wird Zeit, Plan-...

mehr

Bauindustrieverband NRW: Wachstumslücke des Wirtschaftsbaus wächst zum „Wachstumsgraben“ heran

„Unsere Branche zeigt bislang ein starkes Jahr. Das dritte Quartal bestätigt einmal mehr die Dynamik am Bau. Und doch schauen wir neidvoll auf andere Bundesländer. Nordrhein-Westfalens Dynamik...

mehr

Gute Konjunktur der NRW-Bauwirtschaft

„Die steigende Nachfrage nach Bauleistungen wächst in den ersten fünf Monaten des Jahres zwar in fast allen Bereichen, verliert aber auch fast überall etwas an Fahrt“, so Prof. Beate Wiemann,...

mehr