Trendsystem Brennstoffzelle: So heizt Deutschland

Mit Start des Jahres 2021 wird ein Heizungswechsel für den Verbraucher zu einem noch brisanteren Thema als bisher: Die eingeführte CO2-Bepreisung der Bundesregierung besteuert das Heizen mit fossilen Brennstoffen und macht den Umstieg auf klimaneutrale Alternativen gerade finanziell interessant. Welchem Wandel der Heizungsmarkt dadurch unterliegt, zeigt eine Untersuchung des Vergleichsportals Hausfrage.de (www.hausfrage.de). Die Befragung von knapp 9.000 potentiellen Kunden gibt Aufschluss über Interessen und Vorlieben im Bezug auf Wärmetechniken.

Brennstoffzelle - Heizsystem der Zukunft?

Aus den Zahlen der Studie geht hervor, dass Immobilienbesitzer in Deutschland zukünftig umweltschonender und effizienter heizen wollen. Dafür sind mehr als die Hälfte bereit, ihr Heizungssystem vollständig umzustellen. Während aktuell noch beinahe 40 Prozent der Befragten mit Öl heizen, gedenken dies zukünftig nur noch 13 Prozent zu tun.

Der Großteil der Befragten möchte in Zukunft auf eine Erdgasheizung umsteigen, hier gaben 48 Prozent der Studienteilnehmer an, interessiert zu sein. Die beliebteste Heizung der Deutschen bekommt jedoch Konkurrenz, durch eine nachhaltige und zukunftssichere Alternative - die Brennstoffzelle. Für dieses neue Heizsystem interessieren sich 31 Prozent der Studienteilnehmer. Überraschend? „Eigentlich nicht”, findet Valentin Drießen, Geschäftsführer von Hausfrage „Der Trend zur Brennstoffzelle kann neben seiner grünen Energie vor allem auch durch seine kostengünstige Nutzung begründet werden. Ich bin sicher, dass wir die nächsten Jahre noch einen weiteren Zuwachs an Brennstoffzellenheizungen verzeichnen werden.

Heizlandschaft Deutschland: Wer plant wann den Umstieg?

Das Interesse an neuen Heizmöglichkeiten verteilt sich dabei relativ flächig über ganz Deutschland. Dennoch ist das Interesse in Mecklenburg-Vorpommern mit einem Index-Wert von 0,77 am größten. Das geringste Interesse an neuen Heizungssystemen bringt die Bevölkerung in Hamburg und Schleswig-Holstein auf. Geplant wird das neue Heizsystem in der Regel mit einer Vorlaufzeit von bis zu sechs Monaten. Nur 15 Prozent möchten ihr Heizungssystem sofort umstellen.

Thematisch passende Artikel:

Kermi stellt Forsa-Studie vor: Darauf legen die Bundesbürger beim Thema Heizung Wert

Was wünschen sich Bauherren und Modernisierer im Hinblick auf ihre Heizung? Wie stehen sie zum Heizen mit Strom? Kermi beauftragte dazu eine Forsa-Studie. Die Ergebnisse zeigen, wo aktuell...

mehr

Techem: Verbrauchstransparenz und unterstützende Technik auf dem Wunschzettel vieler Mieter

Energiesparendes Heizen und Lüften liegen hoch im Kurs: Rund 70 % der Befragten einer von Techem (www.techem.de) beauftragten deutschlandweiten Umfrage zeigen deutliches Interesse an diesem Thema....

mehr

Aktuelle Umzugsstudie 2018 - Deutsche scheuen die Veränderung

Das große Abenteuer bleibt aus: Mehr als die Hälfte der Deutschen bleiben ihrer Stadt treu. Zwischen altem und neuem Wohnsitz liegen deutschlandweit bei knapp 60% der Umzüge weniger als 10 km. Nur...

mehr
2017-09 Brennstoffzellen

Heizen und Strom erzeugen

Grünes Wohnen auf dem Land mit parkähnlichen Außenanlagen und schneller Metropolanbindung. Unter diesem Motto entstehen im Rahmen eines engagierten Neubauprojekts insgesamt 62 Doppelhaushälften...

mehr

Techem-Umfrage zu Energiesparmaßnahmen: Von Stoßlüftern in Hessen und Duschliebhabern in Schleswig-Holstein

Gibt es regionale Unterschiede, wenn es um Energiesparmaßnahmen geht? Ja! Das zumindest ist das Ergebnis einer deutschlandweiten Umfrage zum individuellen Heiz- und Lüftungsverhalten, die von Techem...

mehr