Stadtwerke profitieren von der Digitalisierung: Umfrage zu den Herausforderungen durch die Corona-Krise

Die Corona-Krise stellt Politik, Wirtschaft und Gesellschaft aktuell vor große Herausforderungen. Die Auswirkungen der Krise und die von der Regierung ergriffenen Maßnahmen sind auch bei den Stadtwerken bemerkbar. Die Kooperation Trianel (www.trianel.com) hat nun Stadtwerke befragt, wie sie mit der aktuellen Situation umgehen und inwieweit sich in der Krise der Einsatz digitaler Techniken verändert. „Die teilnehmenden Stadtwerke im Trianel Digital Lab haben eine starke Affinität für den Einsatz digitaler Möglichkeiten. Davon profitieren sie in der aktuellen Situation und unlösbare Probleme bleiben so bisher aus“, stellt Dr. Philipp Stephan, Leiter des Trianel Digital Lab fest.

Die geschlossenen Kundencenter machen sich zwar bemerkbar, stellen aber lediglich für 25 % der Stadtwerke eine größere Herausforderung dar. Die Weiterleitung von wichtigen Informationen an Kunden erfolgt hier aktuell über digitale Kundenportale, Apps und soziale Medien. Beratungen finden per E-Mail oder telefonisch statt. Die kontinuierliche Digitalisierung über die letzten Monate und Jahre zahlt sich nun aus. Einige Lösungen, die im Digital Lab pilotiert wurden, wie zum Beispiel eine App zur Zählwerterfassung, tragen dazu bei, die Herausforderungen abzumildern. Auch die Beantwortung von Kundenanfragen per Telefon mit einem Voicebot, kann in ähnlichen Situationen Entlastung verschaffen. Einzig die Beratungsmöglichkeiten für Energiedienstleistungen werden insgesamt als herausfordernder beurteilt.

Die Organisation des mobilen Arbeitens von zu Hause aus, ist bei über 60 % der befragten Stadtwerke unproblematisch. Die Ermöglichung mobilen Arbeitens ist in vielen Stadtwerken im letzten Jahr intensiv diskutiert und in entsprechenden Betriebsvereinbarungen verankert worden. Die Möglichkeiten für die Arbeit zu Hause konnte daher für die meisten Mitarbeiter innerhalb weniger Tage geschaffen werden. „Hier zeigt sich, dass Stadtwerke das Thema Digitalisierung sehr aktiv in den letzten Jahren in ihren Häusern vorangetrieben haben. Dazu gehören neben der technischen Seite auch kulturelle Themen wie agile Arbeitsmethoden oder eben mobiles Arbeiten“, so Philipp Stephan weiter.

Auch die interne Organisation ist bei den Stadtwerken gut sichergestellt: „Der regelmäßige Austausch kann auch im mobilen Arbeiten gewährleistet werden. Meetings werden mithilfe von Videokonferenzen abgehalten, manches erfolgt auch einfach telefonisch.

Damit das Tagesgeschäft weiterhin reibungslos fortgeführt werden kann, zeigen die Stadtwerke eine hohe Bereitschaft auch weitere digitale Veränderungen einzuführen. „Viele erkennen die Vorteile Prozesse digitalisiert zu haben und erkennen in der aktuellen Situation noch viel deutlicher, wo Prozesse optimiert werden können“, stellt der Trianel-Manager fest. Auch der Austausch der Stadtwerke untereinander über den aktuellen Umgang mit der Krise hilft den Stadtwerken schnell und gezielt die richtigen Maßnahmen zu ergreifen.

Das Trianel Digital Lab ist das Innovationslabor der Stadtwerke-Kooperation Trianel, an dem aktuell über 30 Stadtwerke teilnehmen, um gemeinsam die Potenziale der Digitalisierung zu erarbeiten und in Pilotprojekten umzusetzen. Die Bandbreite der Pilotprojekte reicht von Smart City- und IoT-Anwendungen über die Digitalisierung der Kundenschnittstelle bis zur Unterstützung von Prozessen im Stadtwerk.

Thematisch passende Artikel:

Corona-Krise: PlanRadar bestätigt erhöhte Aufmerksamkeit für digitale Prozesse in der Bau- und Immobilienwirtschaft

PlanRadar ( www.planradar.de), Spezialist für digitale Dokumentation und Kommunikation in Bau- und Immobilienprojekten, verzeichnet ein deutlich gestiegenes Interesse zum Thema der digitalen...

mehr

Digitalisierungsforum BFW 4.0: Visionen und Realitätscheck

Rund 60 Experten diskutierten im Rahmen des Digitalisierungsforum „BFW 4.0 – Entwickeln, bauen, erhalten…digital" in Berlin, wie die Immobilienwirtschaft die digitale Transformation umsetzt und die...

mehr

Digitales Erfolgsmodell: Aktuelle BIM-Studie zeigt Chancen und Herausforderungen auf

Die Bedeutung von BIM – Building Information Modeling in der Baubranche wächst stetig weiter. Der Digitalisierungsgrad entscheidet bald sogar über die Zukunftsfähigkeit der Baubeteiligten. Das...

mehr

Difu-Umfrage: Wohnraummangel ist derzeit die größte Herausforderung für die Städte

Die Schaffung bezahlbaren Wohnraums steht derzeit ganz oben auf der Agenda der deutschen Städte. Mit deutlichem Abstand bei den derzeit wichtigsten Aufgaben folgen die Themen Mobilität und...

mehr

Oberbürgermeister-Barometer 2016 des Deutschen Instituts für Urbanistik: Integration von Migranten weiter größte Herausforderung für Städte

Die Unterbringung und Integration von Flüchtlingen wird von den Stadtspitzen großer deutscher Städte laut „(Ober-)Bürgermeister-Barometer 2016“ des Difu weiter als primäres Handlungsfeld und...

mehr