Quartier am Halleschen Ufer in Berlin: Startschuss für den Bau von rund 400 Wohnungen

So soll das Quartier am Halleschen Ufer einmal aussehen.
Visualisierung: Art-Invest Real Estate

So soll das Quartier am Halleschen Ufer einmal aussehen.
Visualisierung: Art-Invest Real Estate
Der Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg hat die Planreife für das Entwicklungsvorhaben auf dem ehemaligen Postscheckamt-Areal beschlossen. Damit können Berlins größte Wohnungsbaugesellschaft degewo (www.degewo.de) und Art-Invest Real Estate in die nächste Phase ihrer gemeinsamen Planung für die fünf benachbarten Grundstücke rund um das markante 90 Meter hohe Hochhaus (ehemaliger Postbank-Tower) starten. Ziel ist die Öffnung des ehemals reinen Verwaltungsstandortes zu einem urban gemischten Quartier mit vielfältigen Angeboten für Leben und Arbeiten.

Das insgesamt 35.600 m² große Areal am Halleschen Ufer 40-60 liegt gegenüber des Landwehrkanals und unweit des Potsdamer Platzes. Auf den nördlich gelegenen Baufeldern wird degewo rund 320 Wohnungen bauen, von denen rund zwei Drittel als geförderter Wohnraum mit bezahlbaren Mieten angeboten werden. Daneben entwickelt die Art-Invest Real Estate ca. 66.500 m² Gewerbefläche sowie 80 weitere Wohnungen. Zur Stärkung der lokalen Infrastruktur entstehen auf dem Areal auch eine Kita, ein Supermarkt, weitere Geschäfte sowie Flächen für Gastronomie.

Sebastian Scheel, Senator für Stadtentwicklung und Wohnen, kommentiert: „Auf dem Gelände des ehemaligen Postscheckamts entsteht ein urbanes Quartier mit einer Mischung aus Wohnen, Büro, sozialer Infrastruktur und lebendiger Gastronomie. Hier wird gezeigt, wie bezahlbares Wohnen in bester Lage gelingen kann.“

Christoph Beck, degewo-Vorstand, ergänzt: „Der Planreife-Beschluss macht den Weg für die Baurechtschaffung des dringend benötigten kommunalen Wohnungsneubaus frei. Wir werden wie geplant 2021 mit dem Bau beginnen können, und – wenn alles klappt – bereits 2024 die ersten Wohnungen fertigstellen.“

Und Lena Brühne, Partner und Niederlassungsleiterin Berlin bei Art-Invest Real Estate, sagt: „Das Areal bietet den perfekten Ort für die Verbindung von Arbeits- und Alltagslandschaften auf urbane, umweltbewusste Weise und spiegelt für uns den Berliner Lebensgeist wider.“

Thematisch passende Artikel:

615 Wohnungen: degewo übernimmt Gropiushaus, WBM kauft in Friedrichshain

Berlins führendes Wohnungsbauunternehmen degewo (www.degewo.de) und die WBM Wohnungsbaugesellschaft Berlin-Mitte mbH (www.wbm.de) haben in einer Bietergemeinschaft im Rahmen eines strukturierten...

mehr

Leipziger „Heeresbäckerei“: Neues Wohnquartier auf ehemaligem Kasernengelände

Instone Real Estate feierte Richtfest für das Projekt „Heeresbäckerei“ in Leipzig. Auf dem rund 36.500 qm großen historischen Areal im Stadtteil Gohlis sind insgesamt 347 Eigentumswohnungen...

mehr

Berliner HOWOGE feiert Richtfest für 139 geförderte Mietwohnungen auf ehemaligem Mauerstreifen

Direkt auf dem ehemaligen Mauerstreifen, in zentraler und stark nachgefragter Wohnlage, entstehen 139 überwiegend geförderte Wohnungen. Jetzt feierten die Projektpartner Instone Real Estate und...

mehr

Berliner degewo baut im Kosmosviertel in Altglienicke neue Wohnungen

Die Leerstandsruine des früheren Pflegewohnheims an der Venusstraße soll weichen und Platz machen für Wohnungsneubau im Quartier: Das Unionhilfswerk hat den Standort Ende des Jahres aufgegeben, da...

mehr

Wohnentwickler Instone Real Estate übergibt 76 Wohnungen in Leipzig an neue Eigentümer

Die Instone Real Estate Leipzig GmbH (www.instone.de) hat im Rahmen einer Denkmalsanierung 76 Eigentumswohnungen an der Thüringer Straße im Leipziger Stadtteil Lindenau früher als geplant...

mehr