Höherer Wasserverbrauch in Zeiten von Corona - Deutsche legen weiter Wert auf Hygiene

Endlich mal gute Nachrichten: Auch in Zeiten von Social Distancing legen die Deutschen Wert auf Körperhygiene. Das legen jüngste Auswertungen des Energiedienstleisters Techem (www.techem.de) zum Wasserverbrauch nahe, in die anonymisiert mehr als 50.000 Haushalte in Mehrfamilienhäusern eingeflossen sind.

So ist der Kaltwasserverbrauch im März und April im Vergleich zum Vorjahr um rund 10 Prozent, der Verbrauch an Warmwasser sogar um 11 Prozent gestiegen. Viele Stadtwerke vermelden zudem, dass sich der Verbrauch auch zeitlich verschoben hat. Während im „normalen“ Alltag der Wasserverbrauch vor allem in den frühen Morgenstunden hoch war, verteilt er sich nun über den gesamten Vormittag mit Spitzenverbräuchen gegen 10 Uhr.

Thematisch passende Artikel:

2011-06 Contracting

Einspargarantie

Seit kurzem bietet Techem Effizienz-Contracting mit Einspargarantie für seine Gewerbekunden an. Für die Kunden in der Wohnungswirtschaft soll ebenfalls noch in diesem Jahr eine...

mehr

Energiedienstleister Techem wächst vor allem im Ausland: Funktechnologie stark nachgefragt

Insbesondere das internationale Geschäft fördert beim Energiedienstleister Techem (www.techem.de) das Umsatzwachstum. Für das zum 31. März 2017 abgeschlossene Geschäftsjahr 2016/2017 liegt der...

mehr

Techem: Nordlichter heizten im letzten Winter besonders ein

Unter den zehn Städten mit dem höchsten Energieverbrauch für Heizung und Warmwasser in Mehrfamilienhäusern kommen 2013 allein acht aus den norddeutschen Küstenregionen. Das zeigen Auswertungen...

mehr

Techem: Wärmeverbrauch in Mehrfamilienhäusern deutlich gestiegen

Der Energieverbrauch für Heizwärme ist in deutschen Mehrfamilienhäusern auch im Vorjahr erneut angestiegen, wie eine aktuelle Auswertung durch den Energiedienstleister Techem zeigt. Ursache dürfte...

mehr
2012-03 Energiekosten

Gestiegene Brennstoffpreise

Laut einer Prognose des Energiemanagers Techem zahlen die Verbraucher mit Gasheizungen 2011 durchschnittlich 13?% weniger als im Vorjahr. Gestiegene Brennstoffpreise wirken sich trotz des milden...

mehr