Hitze in Städten und Gemeinden: Bauministerium erarbeitet Strategie zum Hitzeschutz in der Stadtentwicklung

Bundesbauministerin Klara Geywitz traf sich kürzlich mit Vertreterinnen und Vertretern aus Kommunen, um über Hitzeschutz in den Städten und Gemeinden zu sprechen. Dabei wurde über Maßnahmen an den Gebäuden, im öffentlichen Raum, über mehr Grün, Schwammstädte und Entsiegelung gesprochen. Das Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen (BMWSB) arbeitet an einer Strategie zum Hitzeschutz in der Stadtentwicklung.

Insbesondere dicht bebaute Stadtteile mit geringem Anteil an Grün- und Freiflächen und wenig Schatten heizen sich tagsüber stark auf und kühlen auch nachts nicht wirklich ab. Das bringt gesundheitliche Probleme mit sich. Vor allem Kleinkinder, ältere Menschen, aber auch Menschen ohne Obdach und die die tagsüber im Freien arbeiten müssen leiden unter den Bedingungen. Die eingeladenen Kommunen, Dresden, Potsdam, Jena, Frankfurt am Main, Mannheim und Nürnberg, stellen ihre erfolgreichen Maßnahmen vor. Ziel ist es, von diesem Praxiswissen zu profitieren und es in die Strategie aufzunehmen.

Dazu Klara Geywitz:„Viele Kommunen in Deutschland bauen ihre Marktplätze und Innenstädte so um, dass die Menschen den Stadtraum auch in Hitzesommern nutzen können. Einige sind da schon sehr weit. Von ihnen wollten wir uns heute weitere Anregungen für unsere Strategie holen. Der Hitzeschutz wird eine wesentliche Aufgabe der Stadtentwicklung der kommenden Jahre sein. Auf die Kommunen kommt eine große Aufgabe zu, die planerisch und finanziell herausfordernd wird. Mit einer Novelle des Baugesetzbuches werden wir dabei unterstützen.  Als Bundesbauministerium fördern wir zudem mehr Grün und Wasser in den Kommunen. Grün in der Stadt funktioniert wie eine natürliche Klimaanlage. Spielplätze oder Parkbänke in der prallen Sonne werden der Vergangenheit angehören müssen, Kulturräume wie Theater, aber auch Kirchen öffnen schon heute ihre Türen, damit Menschen darin durchatmen können. Viele Kommunen nutzen innovative Ideen, um versiegelte Flächen, wieder stärker zu begrünen. Zugleich wird es von zunehmender Bedeutung, Wasser in der Stadt zu speichern, um in Zeiten von Trockenheit das urbane Grün besser zu versorgen, aber auch um den Kühleffekt zu nutzen."

Das Bundesbauministerium unterstützt mit seinen verschiedenen Förderprogrammen schon jetzt eine bessere Lebensqualität in den Kommunen. Auch Maßnahmen zur Klimaanpassung, zum Hitzeschutz und zur besseren Wasserspeicherung können etwa über die Städtebauförderung oder das Programm Anpassung urbaner Räume an den Klimawandel angekurbelt werden. Die Neubauförderung mit dem Qualitätssiegel nachhaltiges Bauen (QNG) beschleunigt ebenfalls bauliche Hitzeschutzmaßnahmen.

Thematisch passende Artikel:

64 Projekte ausgewählt – weitere Unterstützung für grün-blaue Infrastruktur in Städten und Gemeinden

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat jetzt 64 Projekte im Rahmen des Bundesprogramms „Anpassung urbaner Räume an den Klimawandel“ ausgewählt. Für diese Projekte hat der...

mehr

Bundesbauministerium fördert Hamburger Strategie zur Fassadenbegrünung: Hendricks überreicht Zuwendungsbescheid für Modellvorhaben „Bau nie ohne! Urbanes Grün in allen Dimensionen“

Urbanes Grün ist ein prägendes Element unserer Städte und übernimmt vielfältige soziale, gesundheitliche, wirtschaftliche, ökologische und klimatische Funktionen. Mit dem Forschungsprojekt...

mehr

Klimagerechte Stadtentwicklung: Neue Planungshilfe unterstützt Kommunen

Hitzewellen und Starkregen setzen Städte unter Handlungsdruck, denn sie haben negative Auswirkungen auf Lebensqualität und Gesundheit der Menschen. Im Forschungsprojekt netWORKS 4 untersuchte ein...

mehr

Neue BBSR-Broschüre: Hitze und Starkregen in der Stadt – wie sich Kommunen wappnen können

Eine neue Arbeitshilfe des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) gibt Hinweise, wie sich Städte und Gemeinden besser gegen Extremwetter wie Starkregen mit Überflutungen und...

mehr

Starke Städte und sanierte Sportstätten im Breitensport: Bund gibt 900 Mio. Euro

Starkregenereignisse und Hitzewellen, sanierungsbedürftige Sportstätten: Städte und Gemeinden müssen viele Aufgaben stemmen. Mit den Mitteln des Bundes im Rahmen der Städtebauförderung werden...

mehr