Eine absehbare Katastrophe – BDB kritisiert erneuten KfW-Förderstopp

Nur wenige Stunden nachdem die Bundesförderung für energieeffiziente Gebäude durch die KfW heute nach dreimonatiger Pause wieder angelaufen war, vermeldete das Kreditinstitut den erneuten Antragsstopp. Der Hintergrund: Die für den Neubau von Wohn- und Nichtwohngebäuden der hohen Effizienzhaus-40-Klasse zur Verfügung stehenden Mittel in Höhe von 1 Mrd. Euro waren innerhalb kürzester Zeit aufgebraucht.

Neue Anträge können zwar ab dem 21. April wieder gestellt werden, sind jedoch in einer noch höheren Stufe nur noch für das Effizienzhaus 40 mit sog. Nachhaltigkeits-Klasse entsprechend des „Qualitätssiegels Nachhaltiges Gebäude“ (QNG) vorgesehen.

Der Bund Deutscher Baumeister, Architekten & Ingenieure (BDB, www.baumeister-online.de) kritisiert den aufgrund der geringen Fördersumme absehbar gewesenen, erneuten Förderstopp scharf und befürchtet massive Unsicherheiten auf Seiten von Bauherren mit gravierenden Folgen für die planenden Berufe und die Bauwirtschaft.

BDB-Präsident Christoph Schild: „Nach dem katastrophalen Förderstopp zu Jahresanfang und der Neuausrichtung der Förderung in Stufen muss jede Stufe so ausgestattet sein, dass verlässlich geplant werden kann. Nur so werden wirksam Anreize für das klimagerechte Bauen gesetzt, gelingt die notwendige ökologische Bauwende und werden die dringend benötigten neuen Wohnungen gebaut.“
Neben den direkten negativen Folgen für viele private Bauherren, Kommunen und Planungsbüros in ganz Deutschland, ist davon auch die Bauwirtschaft betroffen. Ohne ausreichend zur Verfügung gestellte Mittel werden die Unsicherheit und die daraus resultierende Zurückhaltung bei Investitionen auf Seiten privater Bauherren sowie Unternehmen zunehmen.

Der BDB fordert die Bundesregierung dazu auf, die Mittel für den Neubau auch der KfW-40EE-Klasse dringend aufzustocken und so für Planungssicherheit zu sorgen. Das der Förderung zugrundeliegende Programm der neuen Bundesregierung für das klimagerechte Bauen wird ausdrücklich begrüßt, darf aber nicht die breite Masse der Bauherrenschaft und der am Planen und Bauen Beteiligten ausschließen.

Thematisch passende Artikel:

KfW-Fördermittel für Sanierungen wieder beantragbar

Der am 24. Januar in Kraft getretene Förderstopp für KfW-Programme wurde zum Teil aufgehoben: Ab dem 22. Februar nimmt die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) wieder Anträge für die energetische...

mehr

Bundesarchitektenkammer kritisiert kurzfristig verhängten Stopp der KfW-Förderung für energieeffiziente Gebäude

Für viele Architekturbüros bedeutet diese „Vollbremsung“ bei der Gebäudeförderung laut Bundesarchitektenkammer (BAK) immense finanzielle Verluste, denn sie waren in den letzten Wochen mit...

mehr

Deutsches Energieberater Netzwerk: Bauherren und Planer brauchen jetzt klare Perspektiven

Nach nur wenigen Stunden waren am 20. April 2022 die Fördermittel für das KfW-Effizienzhaus 40 in Höhe von 1 Mrd. Euro ausgeschöpft. Die bundeseigene Bank verhängte daraufhin einen Förderstopp,...

mehr

„Erneute Nacht- und Nebelaktion zu Lasten der Bauwirtschaft“: BVMB kritisiert Reduzierung der KfW-Förderung durch Bundesregierung

Bauherren und solche, die es eigentlich werden wollten, haben es aktuell nicht leicht: Die Zinsen steigen, die Preise für Baustoffe explodieren – und jetzt gab es auch noch einen erneuten Tiefschlag...

mehr
2015-7-8 App zum „Förderfokus Energiesparen“

In wenigen Schritten zum KfW-Effizienzhaus

Nach dem Start der branchenübergreifenden Initiative „Förderfokus Energiesparen“ steht jetzt die Beratungs-App zum kostenlosen Download im App Store für das iPhone zur Verfügung. Ge­­meinsam...

mehr