Bundesverband energieeffiziente Gebäudehülle: Neuer Entwurf des Gebäudeenergiegesetzes konterkariert Klimaziele

Berechnungen zeigen, dass durch die Abschwächungen im aktuellen Entwurf des Gebäudeenergiegesetzes mit bis zu 20 Prozent mehr CO2-Emissionen im Quartier gerechnet werden muss. Dies widerspricht den Klimaschutzzielen der Bundesregierung immens.

Nach der sogenannten Innovationsklausel (Paragraf 103) kann ein Quartier aus mehreren Gebäuden bei einer Sanierung gemeinsam die Anforderungen an die Energieeffizienz erfüllen. Das heißt konkret bei einem Beispiel von zehn Gebäuden: Wird ein Gebäude im Quartier energieeffizient modernisiert, reicht für die restlichen neun Gebäude ein erheblich niedrigerer Standard für die Gebäudehülle aus –  mit Abschwächungen von bis zu 40 Prozent.

Das Forschungsinstitut für Wärmeschutz (FIW München), dem aus umgesetzten Sanierungsvorhaben konkrete Daten vorliegen, hat errechnet, dass bei der Sanierung eines solchen Quartiers aus Ein-/Zweifamilienhäusern über 20 Prozent mehr CO2 emittiert werden würden, als bei einer Sanierung aller Gebäude nach Energieeinsparverordnung (EnEV).

Prof. Dr. Andreas Holm vom FIW München dazu: „Mit Blick auf 2050 ist es fahrlässig, solche Regelungen in einem Gesetz zu verankern. Das dient vielleicht der kostengünstigen Sanierung, aber weder den Mietern, die einen schlechten energetischen Standard bei einer Erhöhung der Energiepreise sofort zu spüren bekommen, noch dem Klima. Gebäude, die jetzt mehr schlecht als recht saniert werden, sind nicht zukunftsfähig und erst recht nicht klimaneutral bis 2050.“

Der Gebäudesektor spielt eine wesentliche Rolle für die Klimaschutzziele, immerhin sind Gebäude für 30 Prozent der gesamten CO2-Emissionen in Deutschland verantwortlich. Dabei haben nach aktueller Schätzung deutlich über 60 Prozent der Gebäude einen unzureichenden energetischen Standard.

„Die Aufweichung der bisherigen Effizienzanforderungen in der Innovationsklausel ist ein Schritt in die falsche Richtung und gefährdet die Erfüllung der Klimaziele. So werden Strafzahlungen Deutschlands immer wahrscheinlicher. Und was daran innovativ sein soll, erschließt sich mir nicht“, so Jan Peter Hinrichs, Geschäftsführer des Bundesverbands energieeffiziente Gebäudehülle (BuVEG).

Ohne eine deutliche Anhebung der Sanierungsrate und der Sanierungstiefe bei Bestandsgebäuden werden die Klimaschutzziele der Bundesregierung nicht eingehalten werden können. Das Gebäudeenergiegesetz muss in diesem Punkt dringend nachgebessert werden.

Thematisch passende Artikel:

41 Verbände appellieren gemeinsam an die Politik: Steuerförderung für Gebäudesanierung duldet keinen weiteren Aufschub

Die jährliche Quote bei der energetischen Sanierung von Bestandsgebäuden liegt derzeit unter einem Prozent. Hier besteht laut Expertenmeinung dringender Handlungsbedarf, um die Klimaziele im Bereich...

mehr

Parlamentarischer Abend von Techem in Berlin: Klimaschutzpotenzial verstärkt auch auf Quartiersebene nutzen

Statt Energieeffizienzmaßnahmen nur auf Einzelgebäude auszurichten, sollten auch städtebauliche Handlungsoptionen stärker berücksichtigt werden. Dafür plädierte Prof. Lamia Messari-Becker,...

mehr

Studie: Energetische Sanierung kann 215.000 neue Arbeitsplätze schaffen

Rund 215.000 zusätzliche Arbeitsplätze können im Bauhandwerk entstehen, wenn zur Erreichung der Klimaziele der Gebäudebestand bis 2050 energetisch modernisiert wird. Das hat erstmals das Münchner...

mehr

DGNB entwickelt alternativen Entwurf zum Gebäudeenergiegesetz auf drei Seiten

Die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen – DGNB hat eine auf drei Seiten komprimierte Alternative zum 2017 von der Bundesregierung erarbeiteten Entwurf eines Gebäudeenergiegesetzes...

mehr

BDF fordert von der Regierung zügige Umsetzung des Gebäudeenergiegesetzes

Der Bundesverband Deutscher Fertigbau (BDF) plädiert dafür, dass das geplante Gebäudeenergiegesetz (GEG) als energie- und klimaschutzpolitischer Meilenstein noch in der laufenden Legislaturperiode...

mehr