Billigere Kredite für sparsame Mietwohnungen: Hessen verbessert Förderkonditionen

Hessen erhöht seine Zinszuschüsse für den Bau hocheffizienter Miethäuser. Dies teilte Wirtschafts- und Energieminister Tarek Al-Wazir jetzt mit: „Wir reagieren damit auf die steigenden Baukosten und setzen Anreize, weiterhin in die Energieeffizienz zu investieren“, sagte der Minister. „Denn die sauberste und günstigste Energie ist die, die gar nicht erst erzeugt werden muss.“ 

Das hessische Programm richtet sich in erster Linie an Wohnungsunternehmen, ist aber auch zugänglich für private Vermieterinnen und Vermieter. Es setzt an einem KfW-Programm an, das einen 12,5%ige Zuschuss zur Tilgung gewährt. Hessen ergänzt dies mit einem Zuschuss zu den Kreditzinsen, der jetzt von 0,72 auf 1,32 Prozent steigt. 

Voraussetzung ist, dass die geförderte Maßnahme den besonders hohen KfW-Effizienzhaus-Standard EH 40 NH erreicht. Ein danach errichtetes Gebäude spart fast doppelt so viel Energie, wie es die gesetzlichen Vorgaben momentan verlangen. Zudem muss es weitere Nachhaltigkeitskriterien erfüllen. Für diese besonders strengen Anforderungen nimmt die KfW weiterhin Anträge an.  

Nähere Auskünfte erteilt die Landesenergieagentur Hessen (LEA) unter der Fördermittel-Hotline 0611 95017-8440 oder unter www.foerdermittelberatung@lea-hessen.de