12.000 m² große „Viega World“ setzt europaweit Maßstäbe

Neues Seminarcenter wird mit BIM Referenzprojekt für die Zukunft des Bauens

Systemanbieter Viega hat am Standort Attendorn-Ennest mit dem Neubau eines interaktiven Weiterbildungszentrums, der rund 12.000 Quadratmeter großen „Viega World“, ein europaweites Referenzprojekt für die Zukunft des Bauens geschaffen. Denn erstmals wurde ein Bildungsbau so konsequent integral mit der Arbeitsmethodik BIM (Building Information Modeling) realisiert. Viele der Erkenntnisse, die seit der Grundsteinlegung im Mai 2018 gewonnen wurden, sind deshalb auch schon in die einschlägigen Normen und Regelwerke, wie die Richtlinienreihe VDI 2552, eingeflossen.

Die Fertigstellung der als klimaneutrales Gebäude ausgelegten „Viega World“ ist für Ende 2022 vorgesehen. Dann schließt sich eine mehrmonatige, BIM-basierte Phase der geordneten Inbetriebnahme an. In der wird das interaktive Weiterbildungszentrum unter anderem energetisch optimal auf die Betriebsbedingungen eingestellt, bevor Viega dort dann auf 7.500 Quadratmeter Fläche Schulungen rund um die Kompetenzthemen Trinkwasserhygiene, Energieeffizienz, Schall- und Brandschutz sowie BIM und seine Umsetzung anbietet. Und zwar in einer völlig neuen Dimension: Das interaktive Weiterbildungszentrum ist aufgrund der beispielhaft und zum Teil sichtbar ausgeführten Technischen Gebäudeausrüstung zugleich zentraler Schulungsinhalt. Die Seminarteilnehmenden können die gelehrte Theorie also vor Ort direkt in der Praxis nachvollziehen.

„Viega World“ – das Herz der Marke Viega

Das Viega Seminarkonzept gilt in der TGA-Branche schon seit vielen Jahren als besonders erfolgreich. Alljährlich nehmen über zwanzigtausend Besuchende an den Schulungen in den 21 Seminarcentern weltweit teil. Mehr als ein Drittel von ihnen besucht das Seminarcenter in Attendorn-Ennest. Das hat Viega in den vergangenen Jahren immer wieder an Kapazitätsgrenzen gebracht. Mit dem viel beachteten Neubau wird nun nicht nur die dringend notwendige Erweiterung geschaffen, sondern durch die Integrale Planung mit der Arbeitsmethodik BIM gleichzeitig die Zukunft des Bauens neu definiert.

Ulrich Zeppenfeldt, Vice President Global Sales Services bei Viega und mitverantwortlich für das Projekt: „Mit den Themen Trinkwasserhygiene, Energieeffizienz und Brandschutz sowie den dazu passenden technischen Systemlösungen steht Viega in der TGA für eine Markenphilosophie, die von Praxisnähe und Zukunftsfähigkeit getragen wird. Beim Neubau des Weiterbildungszentrums dokumentieren wir das über die Integrale Planung mit der Arbeitsmethodik BIM und über einen Energiestandard, der sich ressourcenschonend und nachhaltig an höchsten Maßstäben orientiert. Die ,Viega World‘ ist damit sozusagen das Herz der Marke Viega.“

Vorabzertifizierung der DGNB in Platin

Die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) bestätigte die Qualität der nachhaltigen Bauweise: Sie hat die „Viega World“ bereits mit der Vorabzertifizierung in Platin ausgezeichnet. In diese Bewertung flossen neben der ökologischen und ökonomischen Qualität des Projektes auch die sozio-kulturelle, die funktionale, die technische und die Prozess- sowie letztlich auch die Standort-Qualität ein. Ulrich Zeppenfeldt: „Dieser anspruchsvolle Kanon an Anforderungen lässt sich mit konventionellen, linear an den Gewerken entlang geführten Planungsansätzen nicht erfüllen. Durch die Integrale Planung mit der Arbeitsmethodik BIM konnten wir den kompletten Lebenszyklus der ,Viega World‘ präzise entlang des Digitalen Zwillings abbilden und das Gebäude entsprechend detailliert optimieren.“

Unter anderem dank intelligent genutzter Wärmeeinträge, Photovoltaik auf dem Dach bzw. an der Fassade und auf einer benachbarten Freifläche sowie einem Nahwärmeverbund mit einer Produktionshalle erzeugt die im Rahmen des Forschungsprojektes „Energie.Digital“ von der Bundesregierung geförderte „Viega World“ in der Netto-Primärenergiebilanz mehr Energie, als sie im Betrieb benötigt. Ulrich Zeppenfeldt: „Über die Integrale Planung nach der Arbeitsmethodik BIM wurden hierfür beispielsweise schon im Vorfeld die unterschiedlichsten Wechselbeziehungen zwischen der Fassadengestaltung, also dem daraus zu erzielenden Wärmeeintrag, und thermischer Behaglichkeit im Raum, unter anderem der Kühlungsbedarf, berücksichtigt und effizienzoptimierend in die Detailplanung übernommen.“

Auf vergleichbare Weise entstand das sanitärtechnische Installationskonzept für das interaktive Weiterbildungszentrum. Denn in dem von bis zu 200 Menschen gleichzeitig besuchten Gebäude wechseln sich üblicherweise Phasen der Nicht-Nutzung mit plötzlich auftretenden, hohen Spitzenlasten während des Seminarbetriebs ab, ohne dass es zu hygienekritischer Stagnation kommen darf. Wie man die Trinkwassergüte mit modernster Viega Systemtechnik und dem Trinkwasser-Managementsystem „AquaVip Solutions“ unterstützen kann, ist in dem neuen Seminarcenter künftig ebenfalls zu sehen.

Ähnlich komplex stellte sich die Planung im Viega Kompetenzfeld „Brandschutz“ dar. Denn der dreigeschossige Neubau ist nicht nur mit Seminar- und Büroräumen, sondern auch mit einer Tiefgarage ausgestattet. Es greifen also neben den bekannten Brandschutzanforderungen für Leitungsdurchführungen innerhalb des Gebäudes zusätzlich die verschärften Anforderungen der Sonderbauverordnung NRW. Hier war die Integrale Planung mit der Arbeitsmethodik BIM besonders hilfreich; Stichwort: Schlitz- und Durchbruchsplanung im Kontext der Statik. Die dafür gefundenen Lösungen mit Viega Systemen werden künftig ebenfalls Bestandteil des Seminarkonzeptes im Neubau in Attendorn-Ennest sein.

Genauso wie im Übrigen die Themenkomplexe Schallschutz, Lüftung/Klimatisierung oder die aus der Gebäudeautomation abgeleiteten Bedienkonzepte, in denen der integrale Planungsansatz mit der Arbeitsmethodik BIM ebenfalls zu interessanten Detaillösungen führte.

Durchgängig Höchstmaß an Qualität

„Ziel war es, in allen Bereichen ein Höchstmaß an Qualität in Planung, Ausführung und späterer Nutzung zu erreichen“, so Ulrich Zeppenfeldt. Und zwar nicht nur in Fragen der Bauausführung oder einer möglichst wirtschaftlichen Betriebsphase, sondern vorrangig natürlich in Bezug auf die hohe Schulungsqualität der Viega Seminare. Die technische Gebäudeausrüstung des interaktiven Weiterbildungszentrums ist derart installiert, dass sie auf dem neuesten Stand der Didaktik erst theoretisch erläutert und dann in sichtoffenen Schächten und Durchführungen in der Praxis vorgeführt werden kann. Zudem unterliegen alle im Gebäude ablaufenden Prozesse einem lückenlosen Monitoring. Die Schulungsteilnehmenden können dadurch energetische Bedarfsentwicklungen genauso am Objekt nachvollziehen wie auch temporäre Spitzenlasten beim Trinkwasserbedarf oder die Temperaturverlaufskurve in Zirkulationsleitungen.

x

Thematisch passende Artikel:

Wie das Unternehmen mit BIM die Baubranche revolutioniert

Viega World eröffnet

Das neue interaktive Weiterbildungszentrum mit einer Gesamtfläche von rund 12.000 Quadratmetern zeigt eindrücklich, wie Bauprojekte von der Integralen Planung mit der Arbeitsmethodik Building...

mehr

„Trinkwassergüte und Energieeffizienz – vernetzt durch digitale Prozesse“: Viega-Symposium skizziert Zukunft der Gebäudetechnik

Die Gebäudetechnik steht vor einem Paradigmenwechsel. Getrieben von der Integralen Planung mit der Methodik des Building Information Modelings (BIM) und der zunehmenden Vernetzung von Aktoren und...

mehr

Neue Viega-Schulungen zu Trinkwasser-Management und BIM

Die gestiegenen Anforderungen an die Energieeffizienz von Gebäuden, an den Erhalt der Trinkwassergüte und an den baulichen Brandschutz verlangen TGA-Planern und SHK-Handwerkern immer mehr Fachwissen...

mehr

„Entscheidende Zukunftsthemen praxisgerecht aufbereitet!“: Viega-Fachsymposien mit über 4000 Besuchern

Die alle vier Jahre stattfindenden Viega-Fachsymposien geben fast schon traditionell einen umfassenden Überblick, welche Zukunftstrends in der Technischen Gebäude­ausrüstung zu erwarten sind....

mehr

Viega-Seminare: Technische Gebäudeausrüstung im Mittelpunkt der Energiewende – Herausforderung „Trinkwassergüte“

Die gesetzlichen Maßnahmen zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes im Gebäudesektor werden in immer kürzeren Intervallen verschärft. Für das langfristige Ziel – ein klimaneutraler Gebäudebestand –...

mehr