Absorptionswärmepumpe

Öl raus – Flüssiggas rein

Wohnen im historischen Ambiente eines Backsteinbaus, Energieeffizienz und Smart-Home. Das waren die Wunschträume der Bauherren aus dem westfälischen Bünde. Seit November 2019 renovieren sie nun eine ehemalige Zigarrenfabrik, die etwa um 1900 erbaut wurde und nun in neuem Glanz mit zeitgemäßem Wohnkomfort gefällt. Mit einer Gas HP 18 aus dem Hause Remeha trafen die Bauherren eine bewusste Entscheidung zugunsten einer hochmodernen Gas-Absorptionswärmepumpe.

Durch den Erwerb einer ehemaligen Zigarrenfabrik sollte dieser Wunsch nun in Erfüllung gehen. Mit der Sanierung des gesamten Backsteinbaus über zwei Etagen konnte im Obergeschoss ein Loft im Industriestil auf 220 m² Wohnfläche geschaffen werden, das mit einer großzügigen Terrassenlandschaft „garniert“ wurde. Die Dachkonstruktion ist offen und hell, großzügig dimensionierte Fensterflächen schaffen angenehme Helligkeit.

Die Komplettsanierung umfasste neben der Fassade, die Dachkonstruktion mit entsprechender Wärmedämmung sowie die komplette Sanitär, Heizungs- und Elektroinstallation. Auf der Dachfläche kam zusätzlich eine Photovoltaik-Anlage mit 9,9 kWp inkl. einem 5 kW Stromspeicher im Erdgeschoss zum Einsatz. Das Erdgeschoss wurde darüber hinaus zum Showroom sowie als Büro- und Empfangsbereich umgestaltet. Dem Bauherren ist es eindrucksvoll gelungen, den historischen Charme der Backsteinarchitektur mit hoher Funktionalität zu verbinden.

In der Heizungstechnik wechselte man auf Anraten des Heizungsfachmann und Spezialist für regenerative Energien, Martin Witte von der Firma W&S GmbH, gemeinsam mit dem Hersteller Remeha konsequent den Energieträger. Man wollte weg vom Heizöl und plante den Einsatz einer Gas-Absorptionswärmepumpe in Kombination mit einem Spitzenlast-Brennwertgerät vom Typ Calenta 25 Ace. Die Firma Lange Gas aus Lippstadt konnte innerhalb von neun Tagen einen Flüssiggas-Behälter mit einem Fassungsvermögen von 4.850 ltr. in den hinteren Bereich des 1.300 m² großen Areals installieren.

Umweltenergie auf höchstem Niveau nutzen

Remeha stellt seine neue Gas-Absorptionswärmepumpe Gas HP 18 vor. Da der Hersteller ein natürliches Kältemittel nutzt, unterliegt es nicht der F-Gas-Verordnung. Erklärungsverpflichtungen und Beschränkungen gelten daher nicht. Somit erfüllt die Gas HP 18 bereits heute die zukünftigen Vorschriften in Bezug auf Energieeffizienz, rationellen Energieverbrauch und die Nutzung erneuerbarer Energien.

Die Gas-Wärmepumpen mit geschlossenem Wasser-Ammoniak-Kreislauf und Wärmerückgewinnung aus der Brennwertnutzung verwenden Außenluft als Energiequelle. Betrieben wird das Gerät mit Erd- oder Flüssiggas anstelle von Strom. Dabei wird die Umweltenergie (z.B. 10 °C warmer Außenluft) auf ein zum Heizen nutzbares Temperaturniveau angehoben. Als natürliches Kältemittel wird Ammoniak verwendet. Dieses hat einen GWP (Global-Warming-Potential) von 0, und ist somit sehr umweltfreundlich.

Die Vorteile der mit A+ bewerteten Anlage liegen auf der Hand: Die Gas HP 18 ist eine geräuscharme, modulierende Lösung, die eine einfache Einbindung in das bestehende Heizsystem bietet. Aufgrund der Eigenschaften kann das Gerät mono- oder bivalent eingesetzt werden. Ein zusätzlicher Spitzenlastkessel ist nicht zwingend notwendig (in Abhängigkeit von der Gesamtleistung). Das System kann auch bei niedrigen Außentemperaturen hohe Vorlauftemperaturen bis 65° z.B. Brauchwarmwasser generieren. Die Einsatzgrenzen liegen bei Ein- bis Sechs-Familienhäusern oder in kleineren Industriebetrieben. Die maximale Wärmeleistung liegt bei 18,9 kW. Die Vorlauftemperaturen werden von Remeha mit 65 °C (Heizen) und 70 °C (Warmwasserbereitung) angegeben.

Komfort und Smart-Home

Mit dem Einsatz des Pufferspeichers vom Typ FSK 750 optimiert sich zudem der Wirkungsgrad der Wärmeerzeuger. In diesem Speicher sorgt ein Edelstahl-Wellrohr mit 32 Litern Inhalt im Durchfluss für eine komfortable und hygienisch hochwertige Warmwasserversorgung. Im  Gas-Brennwertgerät Calenta 25 Ace befindet sich die integrierte Regelungsplattform MK 3. Die Wärmeverteilung wird über zwei Heizkreise im Gebäude realisiert, wobei das  Obergeschoss mit einer Flächenheizung versehen wurde, die übrigen Räumlichkeiten werden über Design-Radiatoren von Zehnder temperiert. Zur Steuerung der Raumtemperaturen wurde ein BUS-System aus dem Smart-Home-Programm des Herstellers Gira mit der Remeha Heizungsregelung kombiniert. Über dieses System werden auch die Beleuchtungen sowie die Fensteröffnungen und die Verschattungen geschaltet.

Fazit

Die Entscheidung, ihr historisches Wohn- und Geschäftsgebäude energieeffizient und „smart“ werden zu lassen, haben die Bauherren nicht bereut. Der Komfort ist ebenso gegeben wie der Luxus der kurzen Wege inmitten der Zigarrenstadt Bünde. Zudem konnten sie sich durch die Wahl der hybridbetriebenen Gas-Wärmepumpe über eine Förderung in Höhe von 40 % der Investitionskosten von der BAFA freuen. Der geplante Energiebedarf von ca. 30.000 kWh pro Jahr wird über den Betrieb mit der Gas-Absorptionswärmepumpe um ca. 40 % gegenüber herkömmlichen Systemen reduziert.

Die Gas-Wärmepumpen mit geschlossenem Wasser-Ammoniak-Kreislauf und Wärmerückgewinnung aus der Brennwertnutzung verwenden Außenluft als Energiequelle.

Die Gas HP 18 ist eine geräuscharme, modulierende Lösung, die eine einfache Einbindung in das bestehende Heizsystem bietet.

Bautafel

Objekt:
Energetische Sanierung eines historischen Wohn- und Geschäftsgebäudes

Baujahr:
etwa 1900

Sanierung:
Fertigstellung Okt./Nov 2020

Architekt:
Dominik Dürschel, 32257 Bünde

Heizungsinstallateur:
Firma W & S GmbH, Grabenstr. 4, 32357 Bünde, Telefon 05223 188317 info@w-s-witte.de

Komponenten der neuen Heizungsanlage:
Remeha Gas HP 18
Kombinierter Puffer- WW-Speicher Remeha FSK 750
Remeha Calenta 25 Ace

Hersteller:
Remeha GmbH
48282 Emsdetten
www.remeha.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2011-04 Heizsysteme

Hybrid-Wärmepumpe

Das neue wandhängende Gas-Brennwertgerät Rotex G-plus wurde speziell als Zusatzheizung für die eigene Luft-/Wasser-Wärmepumpe entwickelt und unterstützt die Wärmepumpe an sehr kalten Ta­­gen....

mehr
Ausgabe 2014-04 Energie

Energieeffizient kombiniert

Das Mehrfamilienhaus im baden-württembergischen Wernau ist nicht wiederzuerkennen: Aus dem hässlichen Entlein ist nach einem Jahr Bauzeit ein stattlicher Schwan geworden. Modernes Grau und...

mehr
Ausgabe 2015-04

Erdgas trifft Umweltwärme

Angesichts steigender Energiekosten, Anforderungen an eine hohe Energieeffizienz und eines wachsenden Umweltbewusstseins bei Endkunden birgt die Technologie mit ihrem niedrigen Energieverbrauch und...

mehr