Mauerziegel

Nachhaltig gebaut und fair vermietet

Fünf Mehrfamilienhäuser hat die Wohnungsbau Ludwigsburg errichtet. Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit waren die Ziele. Zugleich wurde mit dem Projekt bezahlbarer Wohnraum nach dem eigen entwickelten „Fair-Wohnen“-Modell geschaffen. Die energieeffizienten Punkthäuser in monolithischer Ziegelbauweise entsprechen höchsten ökologischen, ökonomischen und technischen Standards. Dafür wurden sie mit dem NaWoh-Qualitätssiegel ausgezeichnet. 

Fünf neue Mehrfamilienhäuser sollten sich im Ludwigsburger Statteil Sonnenberg in die vorgegebene städtebauliche Körnung des Bebauungsplans harmonisch einfügen. Mit ihrem aus einer Mehrfachbeauftragung der Wohnungsbau Ludwigsburg (WBL) hervorgegangenen Siegerentwurf konnte die ARP ArchitektenPartnerschaft Stuttgart GbR überzeugen. Die Positionierung der fünfgeschossigen Gebäude mit 42 Mietwohnungen, 18 Eigentumswohnungen und zwei Tiefgaragen ermöglichen Blickverbindungen zwischen der Einfamilienhausbebauung im Norden des Quartiers und den Freiräumen im Süden. Das ausgeklügelte Konzept der Genossenschaft, geförderten Wohnraum mit Miet- und Eigentumswohnungen zu mischen, schuf zudem finanzielle Freiräume, um architektonische Qualität, eine nachhaltige Bauweise sowie einen sehr guten Ausstattungsstandard zu ermöglichen.

Bauherr übernimmt gesellschaftliche Vorbildfunktion

Die WBL definierte für das Bauvorhaben einen klaren Rahmen der zu erfüllenden Kriterien. Dazu zählte neben dem KfW55-Standard die Vermeidung eines klassischen Massivbaus mit WDVS aus Polystyrol. Bei der Auswahl der Baumaterialien standen für den Bauherren Ökologie und Dauerhaftigkeit im Vordergrund. Denn die Gebäude sollten unter anderem die Vorgaben des NaWoh-Qualitätssiegels erfüllen. „Als kommunale Wohnungsbaugesellschaft sehen wir uns hier in der Rolle eines gesellschaftlichen Vorreiters“, so Achim Eckstein, Abteilungsleiter Projektmanagement bei der WBL.

Die Architekten der ARP ArchitektenPartnerschaft Stuttgart GbR bewerteten deshalb zunächst diverse Systeme für die Bauweise der Mehrfamilienhäuser im Vergleich zu einer Standardlösung aus Stahlbeton und Kalksandstein-Mauerwerk mit WDVS. „Aus der Gegenüberstellung mit Holzbau, Leichtbau und Wärmedämmziegeln ging eindeutig die Ziegelbauweise als wirtschaftlichste Bauweise hervor“, berichtet Architektin Julia Diez. Diese Anforderung ließ sich mit den Tonbaustoffen von Wienerberger am besten umsetzen.

Rohbau weitestgehend aus Ziegeln erstellt

Die hohen Anforderungen an die Statik der Fünfgeschosser bei gleichzeitig hoher Wärmedämmung des Mauerwerks konnte der Perlit verfüllte Poroton-Ziegel S9-P mit einer Wandstärke von 42,5 cm optimal erfüllen. Den Bauherren überzeugte besonders die innenliegende Dämmung aus dem natürlichen Vulkangestein Perlit, für die das Produkt mit dem Blauen Engel ausgezeichnet ist. Gewünscht war auch ein wohngesundes Raumklima, das dem Poroton-Ziegel S9 in puncto Schadstoff- und Emmissionsfreiheit vom ECO-Institut bescheinigt wird.

„Wesentliches Kriterium für uns als ausführende Architekten und die beauftragten Bauphysiker bei der Errichtung der Geschosswohnungen war das Zertifikat für erhöhten Schallschutz nach DIN 4109-2. Das besaß der S9-Perlit damals als einziger Ziegel in dieser Wandstärke mit U-Werten kleiner gleich 0,20“, erinnert sich Julia Diez.

Detailausführungen durch Systemergänzungen möglich

Wienerberger (www.wienerberger.de) verfügt über ein umfangreiches Programm an Systemergänzungen aus Ziegeln, mit dem Details wie Sturzübermauerungen, Decken- und Fensteranschlüsse oder Ziegelverblendungen von aussteifenden Betonwänden oder Stahlbetonstützen ausgeführt werden konnten.

Die Mehrfamilienhäuser an der Caerphillystraße waren für die ARP ArchitektenPartnerschaft Stuttgart die ersten mehrgeschossigen Gebäude, die sie in monolithischer Bauweise realisierten. „Mit den detaillierten Planungs- und Ausführungsunterlagen von Wienerberger sowie persönlichen Beratungsleistungen konnten wir alle Detailfragen klären, da es für einzelne Problemstellungen damals noch keine Standardlösungen gab“, so die Bilanz von Julia Diez.

Mit dem Bauprojekt wollte die WBL vor allem auch bezahlbare Mietwohnungen für Menschen mit mittlerem bis geringem Einkommen nach dem WBL-eigenen „Fair-Wohnen“-Modell und mit Hilfe des Landeswohnraumförderprogramms des Landes Baden-Württemberg schaffen. Zum Modell gehören Eigentumswohnungen, reguläre und preisgedämpfte Mietwohnungen. Der Erlös aus dem Verkauf der Eigentumswohnungen wird in die preisgedämpften Mietwohnungen reinvestiert. Diese kommen Bürgern mit Wohnberechtigungsschein (WBS) zugute. Steigt das Einkommen der Mieter, reduziert sich die Preisdämpfung entsprechend. Das „Fair-Wohnen“-Modell ermöglicht so zusätzlich die soziale Durchmischung von Wohnanlagen und stabile Hausgemeinschaften, so Andreas Veit, Geschäftsführer der Wohnungsbau Ludwigsburg GmbH.

Ausgezeichneter Wohnbau

Durch die erfolgreiche Leistung aller Baubeteiligten konnte das Ziel der Auszeichnung mit dem NaWoh-Qualitätssiegel 2020 für nachhaltigen Wohnungsbau erreicht werden. Die 2019 fertiggestellten Mehrfamilienhäuser in der Caerphillystraße in Ludwigsburg wurden außerdem mit dem ImmobilienAward Metropolregion Stuttgart 2019 in der Kategorie Wohnen prämiert sowie beim Auszeichnungsverfahren der Architektenkammer „Beispielhaftes Bauen im Landkreis Ludwigsburg 2013–2019“.

Bautafel

Objekt:
Wohnanlage Caerphillystraße, Ludwigsburg

Bauherr:
Wohnungsbau Ludwigsburg GmbH (WBL)

Architekten:
ARP ArchitektenPartnerschaft Stuttgart GbR

Energetischer Standard: KfW-Energieeffizienzhaus 55

Außenwände:
Verfüllte Poroton-Ziegel S9-Perlit in 42,5 cm; Poroton Deckenrandschalen (DRS 200, DRS 300 im Fensterbereich)

Innenwände / Wohnungstrennwände:
Poroton-Hochlochziegel Plan-T 17,5-1,4 EB (Schallschutzziegel in Wandstärke 17,5; Rohdichteklasse 1,4; Erdbebenzone 0-3, Druckfestigkeitsklasse 20); Beton mit vertikaler Deckenrandschalen-Dämmung (Poroton DRS 200 und 280)

Systemzubehör:
Poroton Wärmdämmfassade WDF 12 cm in Teilbereichen vor aussteifenden Betonwänden; Poroton-Anschlagschalen P-AS 12/6,0 cm; Poroton WU-Schalen mit Fensteranschlag; Poroton U-Schalen 17,5 cm; Poroton Deckenrandschalen DRS 200 / 280 / 300

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-12 Wohnungsbau

Aktuelle Bauvorhaben in Berlin

Im September 2019 hatte Lebensraum Ziegel, eine Initiative von Mauerziegel-Herstellern aus ganz Deutschland, Architektur- und Baufachjournalisten nach Berlin eingeladen. Die Pressereise bot einen...

mehr

„Quartier Luisenpark“: formart plant 548 Wohnungen in Berlin-Mitte

Die formart GmbH & Co. KG (www.formart.eu), eigenen Angaben zufolge einer der führenden Wohnungsentwickler in Deutschland, plant den Bau von 548 Miet- und Eigentumswohnungen sowie einer...

mehr
Ausgabe 2017-11 Mauerwerk

Ziegel trifft Holz

Mauerziegel erbringen heute bauphysikalische Höchstleistungen. Dies gilt laut Hersteller auch für den Unipor-Silvacor, einen neuartigen Mauerziegel mit Holzfaser-Füllung. Zum Einsatz kommt schnell...

mehr
Ausgabe 2008-7-8 Servicepoint

Wohnen – Service – Kunst

Der Projektentwickler Interboden aus Ratingen feierte Mitte Juni die Eröffnung seines Servicepoints an der Schinkelstraße 43 für die Bewohner von 427 Miet- und Eigentumswohnungen. 92 Wohnungen sind...

mehr
Ausgabe 2015-11 Geschossbau-Mauerziegel bietet hohen Schallschutz

Sorgt für Ruhe

Massive monolithische Wände lassen sich jetzt auch im Geschossbau in schlanker Version ausführen. Möglich macht es der Mauerziegel WS09 Coriso von Unipor, wie jetzt die erweiterte Zulassung des...

mehr