Raumsensor und Ventilregler

en:key senkt Energie­kosten um bis zu 20 %

Das System en:key von Kieback&Peter reduziert den Heizenergieeinsatz in Wohnräumen eigenen Angaben zufolge um bis zu 20 %. Realisiert wird dieses Einsparpotenzial durch eine selbstlernende Einzelraumregelung, bestehend aus einem Raumsensor mit Präsenzerkennung und funkgesteuerten Ventilreglern. Bei Nicht-Nutzung der Räume wird über dieses System die individuell voreingestellte Komforttemperatur automatisch auf ein 4 °C niedrigeres Spar-Niveau abgesenkt. Für die Wohnungswirtschaft sei das System en:key besonders interessant, da es bei geringem Investitionsaufwand ein überdurchschnittlich hohes energetisches Einsparpotenzial hebe. Zudem seien die Produkte der en:key-Familie kabellos einfach zu installieren, einfach zu bedienen und benötigen keine Batterien. Das sorge für hohe Akzeptanz bei den Wohnungsnutzern.

Kieback&Peter

12347 Berlin

030 60095-0:Tel.: 030 60095-0

www.kieback-peter.de 

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2010-10 Verursachergenaue Abrechung

Energiemanagement mit Mietermodell

Das Energiemanagementprogramm von Kieback&Peter (Softwaremodul SM202 Energiemanagement) wurde um eine Funktion Mietermodell erweitert, die verursachergenaue Abrechnungen ermöglicht. Das...

mehr
Intelligente Einzelraumregelung senkt Energiekosten

Ohne Batterie und Netzanschluss

Unabhängige Studien belegen, dass durch eine verbrauchsabhängig gesteuerte Wärmeverteilung deutliche Energieeinsparungen ohne Komforteinbußen möglich sind. Gerade im Bestand macht aber der...

mehr
Ausgabe 2011-06 Regenerative Energien auf dem Vormarsch

Gebäudeautomation unterstützt Energiewende

Immer mehr Energie wird in dezentralen Systemen erzeugt und verteilt, die auf regenerativen Energien basieren und mit hoher Effizienz arbeiten. Gebäudeautomation von Kieback&Peter trägt gleich...

mehr
Ausgabe 2013-12

Die „zweite Miete“ niedrig halten

Für Mieter zählt bei der Suche nach einer neuen Wohnung vor allem Zuschnitt, Ausstattung und Lage. Und, natürlich, die Mietkosten. Insbesondere durch die steigenden Energiepreise rücken dabei die...

mehr