Bezahlbares Wohnen in begehrter Lage

degewo baut 72 neue Wohnungen nahe dem Berliner Müggelsee

Berlins größtes Wohnungsunternehmen, die degewo (www.degewo.de), ergänzt den  Wohnungsbestand im Stadtteil Friedrichshagen: Auf einem 8.500 m² großen Grundstück an der Karl-Pokern-Straße 30-36 entstehen 72 attraktive und bezahlbare Mietwohnungen mit funktionalen Grundrisslösungen und einer Gesamtwohnfläche von rund 5.700 qm. Die vier viergeschossigen Neubauten werden sich, wie es heißt auf behutsame Weise in die umliegende Bebauung einfügen und mit den großzügig gestalteten Grünflächen wird ein Mehrwert für das Quartier geschaffen.

Die 2-4-Zimmer-Wohnungen haben Größen ab 50 m² bis 109 m². 20 Wohnungen wird degewo zu Mieten von anfänglich 6,50 €/m² nettokalt anbieten. Das ist weit unterhalb des üblichen Neubau-Mietniveaus von über 10 Euro/m². Möglich ist dies u.a. durch den Einsatz von Fördermitteln aus dem Sondervermögen Infrastruktur der Wachsenden Stadt (SIWA) des Landes Berlin zur Förderung von experimentellem und innovativem Bauen im Geschosswohnungsbau.

„Mit unserer Neubaustrategie verfolgen wir das Ziel, lebenswerte Quartiere zu schaffen, in denen die Menschen gerne zuhause sind. Deshalb bauen wir für Neu-Berliner genauso wie für die Menschen, die schon lange in unserer Stadt leben“, sagt Christian Glaubitz, Leiter des degewo-Kundenzentrums in Köpenick. Das Wohnungsbauunternehmen bewirtschaftet rund 14.000 Wohnungen im Bezirk, davon ca. 2.600 in Friedrichshagen.

Benjamin Thiel, Architekt und Projektleiter bei degewo: „Bei jedem unserer Neubauvorhaben streben wir ein hohes Maß an Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung an. Beim Neubau Karl-Pokern-Straße setzen wir weitgehend ökologische Baustoffe wie Ziegel und Holz ein. Die Wohnungen erhalten eine energiesparende Fußbodenheizung und sämtliche Fenster sind dreifach isoliert. Das spart Energie und schont den Geldbeutel für die Mieter. Ein besonderes Highlight sind außerdem die gemeinschaftlich zu nutzenden Mieterdachgärten.“

Die Wohnungen sind weitgehend barrierefrei gestaltet. Um den gestiegenen Mobilitätsansprüchen zu entsprechen und Ersatz für entfallenen Parkraum zu bieten, entstehen außerdem 95 Pkw-Tiefgaragenstellplätze für die Mieterinnen und Mieter. Das Grundstück Karl-Pokern-Straße 30-36 liegt nur 250 m zum Müggelsee mit Badestelle entfernt. Der überwiegende Flächenanteil des Grundstücks befindet sich seit vielen Jahrzehnten im Besitz von degewo. Durch  Grundstückstausch mit den Genossenschaften Berliner Bär und DPF konnte die bebaubare Fläche erweitert werden.

x

Thematisch passende Artikel:

degewo: Baustart für erste Sozialwohnungen in Berlin seit 13 Jahren

Es ist das erste vom Land Berlin geförderte Neubauvorhaben in der Hauptstadt seit 13 Jahren. In der Ewaldstraße im Ortsteil Altglienicke baut degewo (www.degewo.de) auf einem rund 2800 qm großen,...

mehr

Für Studierende und Auszubildende: degewo baut Mietwohnungen im Berliner Ortsteil Steglitz

Eine Stadtbrache wird wiederbelebt und erhält eine neue Nutzung: Auf dem 1.528 m² großen Grundstück am Steglitzer Damm 60-64 / Ecke Halskestraße im Berliner Ortsteil Steglitz haben im Dezember...

mehr

STADT UND LAND baut 64 neue Wohnungen im Berliner Bezirk Lichtenberg

Die Baugrube ist ausgehoben und die Baugenehmigung erteilt – der Neubau von 64 neuen Mietwohnungen an der Rosenfelder Straße in Berlin-Lichtenberg hat begonnen. Alle Wohnungen erhalten einen...

mehr

Berliner Brunnenviertel: Richtkranz für degewo-Neubau mit 128 Mietwohnungen in der Usedomer-/Wattstraße gehoben

Nur einen Steinwurf vom beliebten Volkspark Humboldthain entfernt realisiert degewo (www.degewo.de) bis Herbst 2018 ihr größtes Neubauprojekt innerhalb des Berliner SBahn-Rings. Jetzt wurde das Dach...

mehr

degewo baut 900 Wohnungen in Berlin-Marzahn

Marzahn ist wieder ein gefragter Wohnort in Berlin. Der größte Vermieter im Stadtteil, das landeseigene Wohnungsbauunternehmen degewo (www.degewo.de), verzeichnet schon seit Monaten Vollvermietung...

mehr