Beiträge für einen qualitätvollen Städtebau

Zwischen Bauen und Baukultur

Als Pilotprojekt „wohn.bau.kultur – Strategien für Ostwestfalen-Lippe“ im Rahmen der Nationalen Stadtentwicklungspolitik des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung wurden für die Städte Gütersloh und Rheda-Wiedenbrück kommunale Handlungsstrategien für einen qualitätvollen und nachfrageorientierten Städtebau entwickelt. Die zusammen mit dem Dortmunder Büro „Planersocietät“ erarbeiteten Ergebnisse können Grundlage auch für andere Städte und Regionen sein, die sich der nachhaltigen Entwicklung neuer Baugebiete verpflichtet fühlen.

 

Die beiden benachbarten Modellstädte zählen zur...

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2011-05 18. und 19. Mai Bielefeld

6. Bielefelder Stadtentwicklungstage Energie/Verkehr/Klima

Im Rahmen der 6. Bielefelder Stadtentwicklungstage soll diskutiert werden, wie Städte auf den Klimawandel reagieren. Städte verbrauchen den größten Teil der Energieressourcen und verursachen rund...

mehr
Ausgabe 2010-06 Raum lassen für Veränderungen

Städtebau zwischen Gestaltung und Wirtschaftlichkeit

In der kommunalen Planungspraxis stellt sich immer wieder die Frage, wie die Kommunen vor dem Hintergrund der verschiedenen privaten Marktakteure und unterschiedlicher Interessenslagen gute...

mehr

Pilotvorhaben für saubere Luft: Bundesregierung und Modellstädte einigen sich auf gemeinsames Vorgehen

Die fünf Oberbürgermeister der „Modellstädte zur Luftreinhaltung“ haben der Bundesregierung erste Vorschläge für Pilotvorhaben zur besseren Luftqualität unterbreitet. Dazu zählen unter...

mehr
Ausgabe 2011-11 Städtebauförderung

Darmstädter Erklärung

Die Deutsche Akademie für Städtebau und Landesplanung hat sich auf ihrer Jahrestagung 2011 in Darmstadt mit der Zukunft der Innenstädte befasst und dabei auch die Folgen der Kürzungen der...

mehr
Ausgabe 2010-06 7. Juni, München

Open Space – Open Source

Im erweiterten Sinne brauchen die Städte nicht nur Open Space in größerem Umfang, sondern müssen auch die Dimension des Open Scale in den Blick nehmen, also anpassbare, flexibel nutzbare Räume...

mehr