Kalksandstein

Wohnen in der „Cigarettenfabrik“

Im Stadtteil List, einem der beliebtesten Wohngebiete in Hannover, entsteht mit dem ConstantinQuartier auf einer Gesamtfläche von rund 25.600 Quadratmetern vielfältiger Wohnraum: mit über 250 Wohnungen, 24 Stadthäusern und einer Kindertagesstätte, die Platz für 100 „Maschseekinder“ bietet.

Das große Areal, auf dem das ConstantinQuartier realisiert wird, hat eine traditionsreiche Geschichte. Namensgeber ist die von Angely Constantin Senior im Jahr 1888 gegründete Constantin Cigarettenfabrik. Zahlreiche Wohngebiete entstanden daraufhin rund um den Wirtschaftsstandort: Typische Siedlungshäuser und städtische Mehrgeschossbauten mit traditionellen – für diesen Stadtteil prägenden – begrünten Innenhöfen. Als eine große Versicherung, die nach dem Umzug der Cigarettenfabrik lange Zeit den Standort prägte, ihre Firmenzentrale Ende der 1980er Jahre verließ, folgte eine wechselnde und gemischte Nutzung des ehemaligen Fabrikstandortes.

Die Vergangenheit fortsetzen

Der Mangel an hochwertigem und gleichzeitig bezahlbarem Wohnraum veranlasste DIE WOHNKOMPANIE Nord GmbH in Zusammenarbeit mit der Stadt Hannover, Pläne für das vernachlässigte Areal zu entwickeln. Das ConstantinQuartier wird mit über 250 Wohnungen neuen und dringend benötigten Wohnraum bieten. Derzeit wird ein Bebauungsplan verwirklicht, der gekonnt die angrenzenden Stadträume mit einbezieht und gleichzeitig – in Bezug auf den ehemaligen Traditionsstandort – die Architekturgeschichte des Stadtteils fortsetzt. 

Deshalb wurde bei der Projektplanung viel Wert auf eine ausgewogene Verbindung zwischen Architektur und Grünflächen gelegt: Die von Bäumen gesäumten Blickachsen vermitteln Großzügigkeit und Weite, sodass viel Raum für eine moderne nachbarschaftliche Gemeinschaft entstehen kann. Auf dem 25.600 m² großen Grundstück, das in vier Baufelder unterteilt wurde, wird Lebensraum in unterschiedlichen Preiskategorien geschaffen, der eine altersbezogen durchmischte Bewohnerschaft ansprechen soll.

Autofreiheit und Privatsphäre im Fokus

Auf dem ersten Baufeld des ConstantinQuartiers wurden bereits 84 Wohnungen realisiert. Das Hamburger Architekturbüro LRW Architekten und Stadtplaner Loosen, Rüschoff + Winkler entwarf 55 frei finanzierte und 29 öffentlich geförderte Mietwohnungen mit unterschiedlichen Wohnungsgrundrissen. Den Bewohnern, die bereits im Herbst 2019 einziehen konnten, stehen zudem 63 Tiefgaragenstellplätze zur Verfügung. Die Tiefgaragen der drei- bis fünfgeschossigen Wohnhöfe werden zukünftig von den umliegenden Straßen aus erschlossen, sodass das Quartier im Inneren nahezu autofrei bleibt. Helle Treppenhäuser und eine transparente, aber dennoch Privatsphäre vermittelnde Innenhofsituation charakterisieren die auf die Bewohner ausgerichtete Projektrealisierung.

Wirtschaftlich geplant, langlebig ausgeführt

Große Sorgfalt legten die Hamburger Architekten auf die Gestaltung der Fassaden. So erhielten die Wohngebäude straßenseitig eine Backsteinverkleidung – in Anlehnung an die gewachsene Lister Stadtteilarchitektur. Im Innenhof hingegen wurden die Gebäude in einem warmen Beige-Ton verputzt. Auch bei der Wahl des Baustoffes – die Basis für das solide Mauerwerk – setzten die Architekten auf die bewährte Kombination aus Wertbeständigkeit und Wirtschaftlichkeit: Großformatige Planelemente des Bausystems KS-PLUS von KS-Original geben den Gebäuden Bestand und gewähren gleichzeitig ein Höchstmaß an Gestaltungsflexibilität. Die vorkonfektionierten Wandbausätze vereinen außerdem zuverlässige und zeitsparende Abläufe mit den Vorteilen der funktionsgetrennten KS-Bauweise.

„Uns war es wichtig, dass wir trotz einer wirklich wirtschaftlichen Bauweise schlanke Wandkonstruktionen erhalten, die zudem einen ausgezeichneten Schall- und Wärmeschutz bieten“, berichten die Architekten im Nachhinein und führen weiter aus: „Zudem trägt die Wärmespeicherfähigkeit von Kalksandstein zu einem behaglichen Wohnraumklima bei. Darüber hinaus ist Kalksandstein als nicht brennbarer Baustoff in die Brandverhaltensklasse A1 eingestuft – ein weiterer, wesentlicher Aspekt, der gerade im Mehrgeschosswohnungsbau für Kalksandstein spricht.“

Ein Quartier nimmt Gestalt an

Die weitere Umsetzung der nächsten Bauabschnitte hat bereits begonnen: Bis Mitte 2021 werden auf dem zweiten Baufeld 43 Eigentumswohnungen errichtet. Auf Baufeld 3 werden 94 frei finanzierte Wohneinheiten und 29 geförderte Mietwohnungen entstehen, die voraussichtlich Ende 2021 fertiggestellt werden. Im Baufeld 4 sind weitere Wohneinheiten geplant, die bis zum Jahresende 2022 realisiert sein sollen. Die KiTa im Quartier mit dem Namen „Maschseekinder“ wurde bereits im August 2017 eröffnet und bietet Platz für insgesamt 100 Kinder.

Großformatige Planelemente des Bausystems KS-PLUS von KS-Original geben den Gebäuden Bestand und gewähren gleichzeitig ein Höchstmaß an Gestaltungsflexibilität.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2016-09 Wirtschaftlicher Wohnraum mit Kalksandstein

Rationell und nachhaltig Bauen

Nicht erst seit der Zuwanderung von Flüchtlingen ist der Bedarf an kostengünstigem und flexiblem Wohnraum gestiegen. Während einerseits temporäre Bauten und Übergangseinrichtungen den...

mehr
Ausgabe 2019-12 Kalksandstein

Funktionsgetrennte Außenwände

Bei der funktionsgetrennten Bauweise mit Kalksandstein wird zunächst das Mauerwerk geplant. Hoch belastbare Kalksandsteine, deren Druckfestigkeiten standardmäßig bereits bis 20 N/mm² reichen und...

mehr

Vivawest: Spatenstich am Vituspark in Mönchengladbach

Die ersten Arbeiten für das gemeinsame Wohnungsbau-Projekt des Projektentwicklers und Bauträgers „die projektentwickler wohnen 2030 GmbH“ sowie des Wohnungsunternehmens Vivawest (www.vivawest.de)...

mehr

9. Bielefelder Stadtentwicklungstage: „Kiez | Quartier | Veedel“

Das Quartier kommt für öffentliche wie für private Akteure in der Stadtentwicklung immer stärker in den Fokus. Städtebauliche und wohnungspolitische Förderprogramme werden zunehmend auf...

mehr

Nassauische Heimstätte I Wohnstadt: Baggerstart für das Schönhof-Viertel in Frankfurt-Bockenheim

Zum Start der Abbrucharbeiten für das neue Schönhof-Viertel waren Frankfurts Planungsdezernent Mike Josef, Nassauische Heimstätte-Geschäftsführer Dr. Constantin Westphal und Instone Real...

mehr