Vom Sorgenkind zur zukunftsfähigen Siedlung

Die Revitalisierung der Innenstädte erfährt verstärkte politische Aufmerksamkeit. Nicht vernachlässigt werden darf jedoch ebenso die nachhaltige Erneuerung der in den 20er bis 80er Jahren erbauten Wohnsiedlungen, in denen weit mehr Menschen als in den Innenstädten wohnen und leben.

Die zwischen den 20er und 80er Jahren errichteten, mittlerweile in die Jahre gekommenen Wohngebiete des mehrgeschossigen Mietwohnungsbaus stellen ein Marktsegment dar, das breiten Schichten der Bevölkerung qualitätsvolles Wohnen ermöglicht. Doch nicht nur das. In Krisenzeiten wirkt dieses Segment des Wohnungsmarktes in besonderer Weise als sozialer wie ökonomischer Stabilitätsfaktor der Städte. Warum ist das so?

Hierfür lohnt ein Blick zurück in die Geschichte. Im vergangenen Jahr wurden Berliner Wohnsiedlungen der 20er Jahre in die Welterbeliste der UNESCO eingetragen. Damit wurden erstmalig...

Thematisch passende Artikel:

Studie belegt erheblichen Investitionsbearf

Große Wohnsiedlungen: Mehr Aufmerksamkeit bitte!

Um die nachhaltige Weiterentwicklung der großen, im 20. Jahrhundert errichteten Wohnsiedlungen zu sichern, sind Investitionen in Höhe von 90 Mrd. € notwendig. Das hat eine von der Bau- und...

mehr
Ausgabe 2009-02 Interessenbekundung

Sanierung von Großwohnsiedlungen

Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) hat Ende Januar 2009 den Wettbewerb „Energetische Sanierung von Großwohnsiedlungen auf der Grundlage integrierter...

mehr
Ausgabe 2009-10

Neuer Kurs für große Siedlungen

Durch industrielle Bauweise und hohe Verdichtung konnte in Großsiedlungen eine Vision moderner Stadtplanung umgesetzt werden: Breiten Bevölkerungsschichten bezahlbares, modernes und komfortables...

mehr
Ausgabe 2011-03

Modernisierung von Großwohnsiedlungen

Welches Ziel zuerst: Energetische Modernisierung, sozialräumliche Stabilisierung oder der Erhalt preisgünstigen Wohnraums? Gerade im Fall von Großwohnsiedlungen können Zielkonflikte auftreten....

mehr
Ausgabe 2010-05

Logos für Wohnsiedlungen sind ein Identifikationsmerkmal

„Das erste, was ein neuer Kunde im Regelfall vom Unternehmen sieht, ist das Logo“, sagt Jens Schönhorst, Leiter der LEG-Unternehmenskommunikation. Allein der erste Eindruck entscheidet darüber, ob...

mehr