Fernsehschauen muss Privatsache bleiben

Verzicht auf Grundverschlüsselung und Kopierschutz

Der Deutsche Mieterbund (DMB), der GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen und der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) kämpfen gemeinsam für ein auch künftig frei empfangbares digitales Privatfernsehen. Zum Auftakt der ANGACable, Europas Fachmesse für Kabel, Breitband und Satellit, legen die drei Organisationen ein Positionspapier vor, in dem sie unter anderem ein Ende der Grundverschlüsselung und einen Verzicht auf restriktive Kopierschutzmaßnahmen fordern.

Im Gegensatz zur Digitalisierung des Antennenfernsehens vollzieht sich die Digitalisierung des...

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2008-10 4. Bielefelder Stadtentwicklungstage

Die Musik spielt im Bestand

Angesichts der aktuellen demografischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Veränderungen gewinnt die zu­­kunftsfähige Entwicklung vorhandener Wohnungsbestände zunehmend an Bedeutung. Doch...

mehr

Axel Grimm neuer BVF-Geschäftsführer

Die geschäftliche Leitungsfunktion des Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen (BVF, www.flaechenheizung.de) wird ab dem 1. September 2016 neu besetzt. Der diplomierte Kaufmann Axel...

mehr

Evangelischer Bundesverband für Immobilienwesen: Dennis Beyer folgt als Geschäftsführender Vorstand auf Dagmar Reiß-Fechter

Nach mehr als 20 Jahren aktiver Tätigkeit im Evangelischen Bundes­verband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis (ESWiD, www.esw-deutschland.de) ist Dagmar Reiß-Fechter in den Ruhestand...

mehr

Neues Führungstrio beim VdW Bayern

Der Verband bayerischer Wohnungsunternehmen (VdW Bayern, www.vdwbayern.de) hat eine neue Geschäftsführung. Alleiniger Vorstand nach § 26 BGB ist seit dem 1. Februar Hans Maier, Wirtschaftsprüfer...

mehr